Startseite

Hilfe ja, Zwangsrettung nein

Er soll das Vertrauen in die Märkte wiederherstellen: Die Bundesregierung hat den Entwurf für einen neuen Rettungsfonds verabschiedet. Banken können Hilfen beantragen, werden aber nicht zwangsweise gerettet.

  Soffin-Gebäude in Frankfurt am Main: "Umfassendes Lösungskonzept"

Soffin-Gebäude in Frankfurt am Main: "Umfassendes Lösungskonzept"

Angesichts von Kapitallücken deutscher Banken in Milliardenhöhe legt die Bundesregierung den Bankenrettungsfonds Soffin neu auf. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch den Entwurf für ein zweites Finanzmarktstabilisierungsgesetz, das möglichst im Februar in Kraft treten soll. Die zunächst angedachte Möglichkeit, notleidende Banken auch zwangsweise zu retten, wurde wegen Widerstands der FDP aber deutlich entschärft.

Mit dem Soffin Nummer zwei lege die Regierung ein "umfassendes Lösungskonzept" vor, das geeignet sei, "das beeinträchtigte Vertrauen in die Finanzwirtschaft wiederherzustellen und vor allem die Belastungen für die deutsche Volkswirtschaft zu reduzieren", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die Banken könnten wieder Hilfe beantragen, wenn es zu ihrer Stabilisierung erforderlich sei. Der Soffin II soll bis Ende 2012 befristet sein.

Die Banken in der Europäischen Union sollen bis Sommer ihr Eigenkapital stärken - schaffen sie das nicht in vorgeschriebenem Maß, müssen die Staaten sie unterstützen. Die Europäische Bankenaufsicht hatte in der vergangenen Woche eine Kapitallücke von 13,1 Milliarden Euro bei den deutschen Banken bekanntgegeben. Sie verteilt sich laut EBA auf sechs Institute: die Deutsche Bank, die Commerzbank, die DZ Bank sowie die Landesbanken NordLB, Helaba und WestLB. Als Sorgenkind gilt dabei die Commerzbank, die bereits zum Teil dem Staat gehört und allein 5,3 Milliarden Euro braucht. Sie versichert bislang, sie komme ohne weitere staatliche Hilfe aus.

Neuer Soffin soll Schlagkraft von 480 Milliarden haben

Die Idee, die Banken notfalls auch dazu zu zwingen, einen Antrag auf staatliche Hilfe zu stellen, wurde aber wieder fallengelassen, wie aus dem Gesetzentwurf hervorgeht. Stattdessen kann die Bankenaufsicht Bafin früher eingreifen und von einem Institut Nachbesserungen verlangen und, falls dies nicht zu ihrer Zufriedenheit geschieht, einen Sonderbeauftragten einsetzen, der de facto die Führung der Bank übernehmen würde. Dieser Sonderbeauftragte würde dann den Soffin um Hilfe bitten. Diese Regelung werde die Banken dazu bringen, alle Auflagen zeitig zu erfüllen, so das Finanzministerium.

Der Bund hatte den ersten Soffin nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 gegründet und mit einer Bürgschaft über 480 Milliarden Euro ausgestattet: 400 Milliarden für Garantien und bis zu 80 Milliarden Euro für Kredite. Mit diesen Summen soll auch der neue Soffin ausgestattet werden.

Die Banken sollen zudem nicht nur sogenannte strukturierte Wertpapiere - die wesentlicher Auslöser für die Vertrauenskrise zwischen den Banken 2008 und 2009 waren - in Bad Banks auslagern dürfen, sondern auch Staats- und Unternehmensanleihen. Damit solle ermöglicht werden, dass "mögliche temporäre Übertreibungen bei der Bewertung von Anleihen von europäischen Staaten oder Unternehmen nicht zu einer Bestandsgefährdung von Instituten führen", wie es im Entwurf heißt.

fro/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools