Startseite

ADAC und Post starten eigene Buslinien

Seit Anfang des Jahres werden Fernbusse in Deutschland zugelassen. Das Reisen mit dem Bus ist beliebt, denn die Tickets sind billig. Im Oktober starten der ADAC und die Post ein gemeinsames Angebot.

  Andrang am Busbahnhof. Ab dem 1. Oktober kommen noch die Busse von ADAC und Post hinzu.

Andrang am Busbahnhof. Ab dem 1. Oktober kommen noch die Busse von ADAC und Post hinzu.

Die Deutsche Post und der ADAC nehmen am 1. Oktober ihren gemeinsamen Fernbusverkehr auf. Dann rollt der ADAC-Postbus zweimal täglich von Köln über Bonn, Frankfurt am Main und Stuttgart nach München. Einen Monat später folgen vier weitere Verbindungen.

Von Köln nach Frankfurt am Main werde die einfache Fahrt ab 11 Euro kosten, sagte der Brief-Vorstand der Post, Jürgen Gerdes, der "Bild"-Zeitung. Das Ticket von Frankfurt am Main nach München wird es ab 19 Euro, die Fahrkarte von Bonn nach Berlin ab 28 Euro geben. Die Preise liegen auf dem für Fernbusse üblichen Niveau. ADAC und Post wollen jedoch nicht das billigste Angebot im Markt sein. Das neue Angebot will sich durch Qualität profilieren. ADAC-Mitglieder erhalten einen Sonderrabatt.

Die neue Linie setzt sich durch Bekanntheit und Vertrauenswürdigkeit der Partner von den Konkurrenten ab. Zusätzlich wird die Post ihr Filialnetz zum Ticketverkauf nutzen. Der ADAC bringt die Kontakte von über 18 Milionen Mitgliedern mit in die Partnerschaft ein.

Schon im kommenden Frühjahr wollen Post und ADAC die 30 größten deutschen Städte mit rund 60 Bussen verbinden. Im Mai hatten beide Unternehmen den Vertrag zur Gründung einer Betreibergesellschaft vereinbart, an der sie zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind.

Fernbusse dürfen in Deutschland erst seit Jahresbeginn in großem Umfang fahren, bis dahin hatten alte gesetzliche Regelungen dafür gesorgt, dass es nur auf wenigen Strecken im Fernverkehr auch Busse gab. Zur Zeit gibt es über 100 Fernbuslinien, mit ADAC Postbus steigt ein neuer großer Wettbewerber ein. Die günstigen Preise machen die Fernbuslinien attraktiv, sie unterbieten die regulären Preise der Deutschen Bahn etwa um die Hälfte.

Die weiteren Linien geplanten Linien von ADAC und Post:

Bremen - Hamburg - Berlin

Köln - Dortmund - Hannover - Berlin

Berlin - Leipzig - Dresden

Frankfurt am Main - Nürnberg - München

Gernot Kramper mit Agenturen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools