Der rastlose Mr. Karstadt

10. Juni 2010, 21:35 Uhr

Was für eine Überraschung! Nicolas Berggruen darf Karstadt kaufen. Auch wenn er den Deal noch nicht endgültig unter Dach und Fach hat - seine Vision klingt wie ein verfrühtes Sommermärchen. Ein Porträt. Von Thomas Jahn

Karstadt, Arcandor, Insolvenz, Kauf, Nicolas Berggruen, Kunst, Kunstsammler, Berlin, Vater

Kunstsammler, Immobilienliebhaber, Milliardär: Nicolas Berggruen darf die insolvente Warenhauskette kaufen©

Alle freuten sich an diesem Montag. Der Insolvenzverwalter lobte den "Wunschpartner", der "mit Abstand der beste Bieter" gewesen sei. Der Verkauf sei "ein Meilenstein im Insolvenzverfahren". Der Investor selbst sagte Sätze, die Hoffnung machten: "Der Name Berggruen verpflichtet", verkündete Nicolas Berggruen. "Nicht nur kulturell, sondern auch sozial." Und fügte hinzu: "Wir investieren nur in etwas, das wir noch aufbauen können. Wir werden niemals Geld ausgeben und dann nichts daraus machen."

"Uns gibt es noch, und wir sind sehr zufrieden"

Das war im Oktober 2007. Berggruen hatte gerade bei Schieder zugeschlagen, einst Europas größter Möbelhersteller, der wenige Monate zuvor in die Insolvenz gerutscht war. Auch so ein Gigant, wenngleich einer aus dem Hintergrund. Berggruen erwarb zwei Töchter aus der Schieder-Holding, darunter die Liechtensteiner IMS Group. Es ging um weniger Geld, aber die Sätze ähneln sich: "Einen bedeutenden Akteur im europäischen Möbelmarkt" wolle er schaffen, verkündete Berggruen.

Bei IMS will man heute über den Retter zwar nichts sagen - weil der besser selbst reden solle. So viel aber sei verraten: "Uns gibt es noch, und wir sind sehr zufrieden." Und aus Berggruens Holding wird versichert: IMS schreibt schwarze Zahlen.

Ein große Suche nach Sinn

Jetzt also das größere Abenteuer. Berggruen soll Karstadt kaufen, in seinen Augen die "deutsche Marke mit Kultstatus". Wer ist dieser Mann, für den Gewerkschaften schwärmen und dessen Vision für das Herz deutscher Innenstädte nach einem verfrühten Sommermärchen klingt? Nicolas Berggruen ist das Anti-Klischee des Investors. Nicht geleckt, sondern mit Wuschelkopf und unrasiert, nachdenklich statt smart, zurückhaltend statt laut. Ja, einer der Geld verdienen will. Aber für den es dabei nicht nur um Rendite geht.

Seine Investments sind eine große Suche nach Sinn. Er hat diese Sätze, die zu gut klingen, Sätze über Sinn und Nachhaltigkeit, schon immer gesagt - und auch gelebt. "Wie kann ich mit meinem Leben einen Unterschied machen?", fragte Berggruen einmal. "Wo am meisten helfen?"

Der Vater ist streng

Seine Biografie ist atemlos, rastlos. 1961 in Paris geboren, Sohn des berühmten Kunstsammlers und Mäzens Heinz Berggruen, der 1936 aus Berlin in die USA emigriert war. Er wächst in Paris, der Schweiz und England auf. Als kleines Kind sitzt er auf dem Schoß von Pablo Picasso. In seiner Jugend ist Kunst immer präsent, die Werke und ihre Maler. "Für uns war Kunst immer eine natürliche Umgebung. Wir wurden nie gezwungen, sie uns anzusehen", sagt er.

Dennoch ist der Vater streng, Nicolas, der dritte Sohn, muss mit seinen Geschwistern beim Abendbrot an einem Extratisch sitzen, das Schlafzimmer der Eltern dürfen sie nicht betreten. Nicolas liest viel, die französischen Existenzialisten Albert Camus und Jean-Paul Sartre. Im Internat weigert er sich, Englisch zu lernen, das sei "die Sprache des Imperialismus". Er fliegt von der Schule und macht seinen Abschluss - in London.

1979 eine weitere Zäsur, er geht nach New York, wo er 1981 an der New York University den Bachelor in International Business and Finance macht. Er arbeitet bei Investmentfirmen, ehe er sich selbständig macht.

Erst Millionär, dann Milliardär

Er kauft erst Aktien, dann ganze Unternehmen. Nach wenigen Jahren ist er Multimillionär, dann Milliardär. "Er ist ein smarter und kreativer Investor" sagt David Bonderman, ein Freund und Chef der Private-Equity-Firma TPG. Zu den Deals zählen Media Capital, Portugals größter Medienkonzern, oder der US-Brillenhersteller FGX. Media Capital hat er 2006 wieder verkauft. Gewinn: 150 Millionen Euro. Zuletzt kaufte er den spanischen Medienkonzern Grupo Prisa mit dem Flaggschiff "El País".

Vor fünf Jahren taucht Berggruen in Deutschland auf, in Berlin, wo er ein Büro eröffnet. Sein Vater hat seine gesamte Kunstsammlung in einer Geste der Versöhnung der Stadt vermacht, der Sohn kümmert sich um die Erweiterung des Museums. "Ich fühle mich privilegiert, dies fortzusetzen", sagt er in einem Interview. Er investiert aber auch, kauft die Hauptpost in Potsdam, das Café Moskau an der Berliner Karl-Marx-Allee, die Sarotti-Höfe in Kreuzberg, alles denkmalgeschützte Architekturperlen, die er restauriert. 140 Millionen Euro gibt er aus. In Deutschland fühlt er sich wie ein "Tourist", andererseits "sehr deutsch", weil er zu Hause immer die Sprache seiner Eltern gesprochen hatte.

Dieser Artikel wurde übernommen...

Dieser Artikel wurde übernommen... ...aus der aktuellen Ausgabe der "Financial Times Deutschland"

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Afrika El País Essen IMs Jeff Koons Karstadt London Paris
KOMMENTARE (4 von 4)
 
petermeyer (11.06.2010, 08:30 Uhr)
bergruen ist wohl der gegenentwurf
zum abzocker middelhoff !!.

gut das es auch noch solche leute gibt , die verantwortunggefühl haben. hoffe die karstadt sanierung gelingt ihm und seinem team.
corehead (11.06.2010, 07:37 Uhr)
Highstreet-Konsortium
Man sollte mal erwähnen, das Herr Middelhoff von Arcandor die gesamten Häuser 2007 verkaufte und stattdessen dann Miete für alle Häuser gezahlt hat. Die Verträge wurde zum Nachteil von Arcandor gestaltet, sprich: die Mieten sind überhöht. Herr Middelhoff dürfte seine Schäfchen im Trockenen haben. Diese überhöhten Mieten müssen an den örtlichen Mietspiegel angepasst werden, ungeachtet der Verträge. Die Mieten dürfen nicht zu Lasten der Mitarbeiter und eines neuen Konzepts gehen.
Corazito3333 (11.06.2010, 01:27 Uhr)
Hört sich nett und sympatisch an......
aber wo ist seine Kompetenz????? Er mag ja süßt aussehen aber er hat doch überhaupt keine Ahnung,. Warum nicht, Politiker haben ja auch keine Ahnung und sind heute Landwirtschaftsminister ud morgen Verkehrsminister????
Onzapintada (11.06.2010, 00:02 Uhr)
Warum eigentlich nicht?
Berggruen zeigt Verstand, Verantwortungsbewusstsein, und hat das noetige Vermoegen, um seine Faehigkeiten auch einsetzen zu koennen. Keine Heuschrecke.

Endlich mal ne gute Nachricht. Rechnet man in Deutschland schon gar nicht mehr mit.
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...