Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Das brutale Geschäft mit Hundepelzen

Die Tierschutzorganisation Animal Equality dokumentiert die brutalen Methoden chinesischer Hundefell-Händler. Die Tiere werden aus privaten Höfen entführt und auf grausame Art getötet, bevor ihnen das Fell vom Leib gezogen wird. Die Pelze gelangen auf illegalem Wege auch nach Europa.

  Pelzjacken aus Hunde- und Katzenfell in einem Laden in Peking. Die Bedingungen unter denen sie hergestellt wurden, sind grausam.

Pelzjacken aus Hunde- und Katzenfell in einem Laden in Peking. Die Bedingungen unter denen sie hergestellt wurden, sind grausam.

Es sind erschütternde Bilder, die die Tierschutzorganisation Animal Equality Deutschland aus China mitgebracht hat. Mit Hilfe von Aktivisten vor Ort schleusten sich Rechercheteams in den Städten Jining, Foshan und Jiaxing in die Welt der Hunde- und Katzenfellindustrie ein. Die Grausamkeiten, die sie dort erlebten, verletzen jegliche Tierschutzgesetze und moralischen Werte, die wir hierzulande kennen.

Die Reportage zeigt, wie skrupellos die Händler vorgehen: Tiere werden auf offener Straße gefangen, teilweise sogar aus privaten Hinterhöfen entführt oder in illegalen Farmen gezüchtet. Die Hunde werden in einem Käfig zusammengepfercht, der beim Verladen aus mehreren Metern Höhe auf den Boden gekippt wird. Mit archaischer Rohheit schneiden die Schlachter den Hunden die Kehle auf und lassen sie am Straßenrand ausbluten.

Etwa zehn Millionen Hunde werden Schätzungen zufolge jedes Jahr in China getötet, um Fleisch und Fell zu verkaufen. "Es gibt keinerlei Tierschutzgesetze in China. Daher ist der internationale Druck entscheidend, um die Regierung dazu zu bringen, wichtige Schritte gegen diese Grausamkeiten zu unternehmen", sagt Stefanie Lenz von Animal Equality. Die Organisation hat auch ein Video mit drastischen Szenen veröffentlicht.

In Europa sind Hunde- und Katzenfelle zwar seit 2008 verboten. Doch unter falscher Kennzeichnung gelangen sie auch hier in den Handel, berichten die Tierschützer. Sie werden beispielsweise als Kaninchen oder als Kunstfell verkauft, die Unterscheidung ist oft nur im Labor möglich.


täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools