"In vielem zutiefst zuwider"

1. Dezember 2005, 16:37 Uhr

Der vom stern enthüllte Skandal um Schecks und Geschenke an Ärzte zeigt Wirkung: Pharmareferenten weht in Arztpraxen ein eisiger Wind ins Gesicht. Der Medikamentenhersteller Ratiopharm feuerte zwei Top-Manager. Doch die entscheidende Person sitzt weiter fest im Sattel. Von Markus Grill

Der Sitz des Pharmakonzerns Ratiopharm in Ulm©

Timo Ried, Besitzer der Engel-Apotheke im Stadtzentrum von Ulm, gibt zu, dass der Fall Ratiopharm mittlerweile "Stadtgespräch" sei. "Ich bin entsetzt", sagt der Apotheker. "Ratiopharm hat einen immensen Imageschaden verursacht." Er fürchtet, dass Ärzte und Apotheker "jetzt unter Generalverdacht stehen". Viele Ärzte würden in Zukunft wohl weniger häufig die Präparate des Generika-Herstellers mit Sitz in Ulm verschreiben, vermutet Apotheker Ried. Er selbst will allerdings weiter Ratiopharm-Pillen abgeben, "weil ich von der Qualität überzeugt bin".

Sieben Tage, nachdem der stern enthüllte, dass Ratiopharm Ärzte systematisch mit Schecks motiviert, die hauseigenen Pillen zu verschreiben, hat die Ratiopharm-Eigentümerfamilie Merckle den Geschäftsführer Claudio Albrecht entlassen. Auch Finanzchef Peter Prock musste gehen. Als Vertreter der Familie erklärte Philipp Daniel Merckle den Rausschmiss in der "FAZ" mit drastischen Worten: "Die Folgen der bisherigen Führung sind mir in vielem zutiefst zuwider."

Dass der 39-jährige Philipp Daniel Merckle seinem Ex-Geschäftsführer nun Vorwürfe hinterherschleudert, wertet der Geschasste als "Versuch, meinen Ruf zu ruinieren". Mündlich habe man sich, so Albrecht, auf ein verklausuliertes Statement verständigt gehabt, in dem von "Divergenzen über die Art und Weise, wie das Geschäft zu führen ist", die Rede hätte sein sollen. Fünf Jahre lang leitete Claudio Albrecht die Firma Ratiopharm wirtschaftlich sehr erfolgreich, wie er sagt - von Merckle sei er nun aber "menschlich tief enttäuscht", so Albrecht zum stern. "Seine öffentlichen Angriffe auf meinen Führungsstil finde ich geschmacklos", erklärte der gebürtige Tiroler bereits am Montag in der "Tiroler Tageszeitung".

Philipp Daniel Merckle, 39, übernahm selbst die Geschäftsführung von Ratiopharm©

Im Hause Merckle versteht man indessen immer noch nicht recht, wieso ausgerechnet Ratiopharm in die Kritik geraten konnte. Schließlich wende man doch nur eine Vertriebspraxis an, die mehr oder weniger alle pflegten: Apotheker mit Gratis-Packungen überhäufen, um die eigenen Medikamente in den Markt zu drücken, und Ärzten die eine oder andere finanzielle Gefälligkeit erweisen, damit diese auch weiter die eigenen Pillen verschreiben.

Das Unverständnis in der Firma hängt auch damit zusammen, dass sich gerade die Merckles immer als besondere Unternehmer verstanden, die auf den Gleichklang von Ethik und Monetik achten. So leisten sie sich eine eigene Firmenpfarrerin mit Büro auf dem Betriebsgelände. Firmenpatriarchin Ruth Merckle engagierte sich in der "Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Unternehmer" (AEU). Deren Geschäftsführer berichtet in der Mitarbeiterzeitung "Die Pharmer": "Ich erinnere mich, wie sie half, das Gebet vor Vorstandssitzungen der AEU wieder einzuführen."

Auch eher ungewöhnlich für Pharmakonzerne: 2004 erhielten alle Ratiopharm-Mitarbeiter das Losungsbuch der Herrnhuter Brüdergemeinde mit Bibelworten für jeden Tag. "Die Losungen geben Halt in der Unbeständigkeit des Alltags", hieß es in dem beiliegenden Brief von Philipp Daniel Merckle.

Übernommen aus ... Stern Ausgabe 48/2005

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Siebert Ulm
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?