Startseite

Ratiopharm will Billig-Viagra vermarkten

Der Medikament-Hersteller Ratiopharm will nach Medieninformationen in wenigen Jahren eine günstigere Version des Pfizer-Potenzmittels Viagra auf den Markt bringen. Der Patentschutz für die Pillen läuft 2013 aus - und Ratiopharm wittert satte Gewinne.

Der Arzneimittelkonzern Ratiopharm will in wenigen Jahren eine günstige Version des Potenzmittels Viagra auf den europäischen Markt bringen. Ratiopharm-Sprecher Markus Braun bestätigte, dass der Generika-Hersteller zum Jahreswechsel eine entsprechende Genehmigung der europäischen Zulassungsbehörde erwartet. Generika sind Nachahmermedikamente, die nach Ablauf des Patentschutzes mit gleichen Wirkstoffen zu niedrigeren Preisen auf den Markt kommen.

Abhängig von der jeweiligen Patentsituation werde dann in den europäischen Ländern ein günstigeres Präparat mit dem Viagra-Impfstoff Sildenafil angeboten werden. In Deutschland soll dies nach Informationen der "Wirtschaftswoche" im Jahr 2013 der Fall sein, da dann das Viagra-Patent des US-Konzerns Pfizer in der Bundesrepublik auslaufe.

Das Potenzmittel sei wichtiger Bestandteil der Wachstumspläne von Unternehmenschef Oliver Windholz, der den Umsatz von aktuell 1,6 auf 2,4 Milliarden Euro im Jahr 2014 steigern wolle. Der operative Gewinn solle sogar von mehr als 200 auf 530 Millionen Euro steigen.

AP/DPA/AP/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

    Partner-Tools