Startseite

Ferrero bekommt eins auf die Nuss

"Deutschland wählt weiß" - bei so einem Spruch denkt man an eine rassistische Partei. Aber falsch: Es geht um Schokolade. Nach massiver Kritik hat Ferrero den Schokowahlkampf abgeblasen.

Von Gernot Kramper

Ein neuer Werbespot sollte für Ferrero Küsschen werben, denn die Traditionspraline hatte eine Auffrischung nötig. Die bekannte Reklame, in der ein paar Berufsjugendliche ihre Freunde zu einem "Küsschen" einladen, ist mit den Jahren ranzig geworden. Auf der Produktseite besteht die Innovation darin, die braunen Schokopralinen nun mit weißer Schokolade zu überziehen. Die Werbung dazu lehnt sich an die Wahlkampagne von Barack Obama aus dem Jahr 2008 an. Auf einer Art Wahlkampfveranstaltung spricht statt des US-Präsidenten eine animierte Ferrero-Schachtel. Der Slogan lautet nun nicht "Yes we can", sondern "Yes weiß can" und "Deutschland wählt weiß".

Das Problem: Außer Politprofis hat kaum jemand die Anspielung auf eine fünf Jahre alte US-Kampagne verstanden. Der normale TV-Zuschauer sah begeisterte, strahlende Menschen, die im Wahlkampf ununterbrochen etwas mit "Weiß" forderten.

Genau genommen lautet der launige Schoko-Slogan "Weiß Nuss bleiben" - man versteht aber eher "Weiß muss bleiben" und denkt dann nicht an zarten Schokoschmelz, sondern an ein ausländerfreies Deutschland.

Zur Klarstellung: Niemand wirft Ferrero vor, tatsächlich rassistisches Gedankengut fördern zu wollen. Das wäre bei einem internationalen Süßwarenkonzern auch wenig sinnvoll. Aber vielen geht das Spiel mit den rassistischen Klischees zu weit. Nicht lustig und geschmacklos, lautet das Urteil. Jean-Alexander Ntivyihabwa von der Media-Watch-Organisation "Der Braune Mob" sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Man kann ja nicht mal von Satire sprechen, wenn eine weiße Firma einen Spot inszeniert, in dem fast ausschließlich weiße Menschen weiße Schokolade mit dem Spruch 'Weiß Nuss bleiben' bejubeln."

Wenigstens reagierte Ferrero auf die Kritik, der Spot wurde zur Überarbeitung zurückgezogen. Gegenüber dem Branchendienst "Horizont.net" sagte eine Ferrero-Sprecherin: "Ferrero nimmt die kritischen Stimmen ernst und hat sich daher für eine Überarbeitung der Werbung entschieden, um weiteren Missverständnissen vorzubeugen." Das Unternehmen bedauere es, "wenn es bei dieser Werbung zu Missverständnissen gekommen sei und die Produktbotschaft anders aufgefasst wurde".

Bleibt die Frage: Wie naiv können Lebensmittelmanager sein? Dass die Farbe "Weiß" eine politische Bedeutung hat, dürfte seit dem Ku-Klux-Klan jedem klar sein. Eine unterschwellige Bedeutung, die durch die Komparsen noch verstärkt wurde.

Doch wenigstens hat Ferrero die Schoko weiß gefärbt. Noch schlimmer wäre ein Spot mit dem Slogan gewesen: ""Deutschland wählt braun." Dann hätte auch ein Ferrero-Manager gemerkt: Das ist ganz eindeutig schlechter Geschmack.

Der Spot bei Youtube

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools