Startseite

Die "dicken Eier" dürfen bleiben

Über das Design von Schokoküssen ist ein Rechtsstreit entbrannt. Sind sie Plagiate, wenn sie aussehen wie Eier? Nein, sagt ein Gericht. Für den Süßwarenkonzern Storck ist das Urteil ein Sieg.

  Um diese süßen Sachen ging es: Eine Werbeagentur hatte gegen den Hersteller der Dickmann's-Schaumküsse geklagt.

Um diese süßen Sachen ging es: Eine Werbeagentur hatte gegen den Hersteller der Dickmann's-Schaumküsse geklagt.

Sieg für Goliath im Kampf gegen David: Der Süßwaren-Riese Storck darf seine eiförmigen Schokoküsse weiter verkaufen. Er muss Designer Rudi Linke auch nicht an den Einnahmen beteiligen, obwohl der wohl der Erfinder des eiförmigen Schokokusses ist. "Dickmann's dicke Eier" seien keine Plagiate, urteilte das Düsseldorfer Landgericht am Donnerstag. Dafür seien sie zu pummelig. Sie seien "gedrungener als das schlanke, schlichte Schaum-Ei", dessen Design Linke sich als sogenanntes Geschmacksmuster schützen ließ (Az.: 14c O171/12).

Die Firma Storck hatte die Schokoküsse in Ei-Form auf den Markt gebracht. Daraufhin hatte die Werbeagentur WLH Design um Linke aus Münster geklagt: Sie habe die Ei-Form als Design entwickelt, schützen lassen und Storck dann vorgestellt.

Die Ähnlichkeit der geschützten Linke-Variante und der dicken Dickmann's-Eier von Storck (Merci, Toffifee, Werther's) hatte die Richterinnen noch während der mündlichen Verhandlung im Mai ins Grübeln gebracht und zu einer spontanen Unterbrechung der Sitzung bewogen, um mitsamt der Süßigkeiten im Richterzimmer zu verschwinden.

Maulwurfshügelige und pilzförmige Schokoküsse

Doch am Ende blieb es bei der vorläufigen Bewertung: Es gebe neben den traditionellen Schokoküssen auch schon "maulwurfshügelige und pilzförmige" Schokoküsse, sagte Richterin Ulrike Pastohr am Donnerstag. Entsprechend klein müsse der Schutzbereich des Münsteraner Designs ausgelegt werden.

Designer Rudi Linke will nun prüfen, ob er gegen das Urteil in Berufung geht: "Das muss ich mit meinem Anwalt besprechen." Sein Trostpreis: Die von ihm entwickelte Eiform sei durchaus schutzwürdig, befand das Gericht und widersprach damit den Storck-Anwälten, die argumentiert hatten, das Ei-Design sei als natürliche Form gar nicht schützbar.

"Die Idee ist von vorne bis hinten geklaut", hatte sich Linke bei der mündlichen Verhandlung empört. Ein halbes Jahr lang habe ein Süßwaren-Hersteller getüftelt, bis die Eiform technisch perfekt umgesetzt gewesen sei. 2008 habe er sein Ei-Design beim Patent- und Markenamt in München als Geschmacksmuster angemeldet, 2009 einen Newsletter ("Ei des Kolumbus") in der Branche herumgeschickt.

Dann sprach er mit einer Hochglanz-Präsentation bei den namhaften Süßwaren-Herstellern vor - auch bei Storck - von denen er aber nichts mehr gehört habe. Entsprechend groß sei sein Entsetzen gewesen, als im vergangenen Jahr plötzlich - genau vor Ostern - Schokokuss-Eier in den Regalen auftauchten.

Etwas pummeliger sind sie

Doch "Dickmann's dicke Eier" sind keine Eins-zu-Eins-Kopie, sondern eine pummelige Variante - und das reichte aus, um Linkes Klage am Donnerstag ins Leere laufen zu lassen. Storck hätte andernfalls die Produktion der Ware einstellen, Umsatz und Gewinn offenlegen und den Restbestand vernichten müssen. "Designschutz ist nun einmal kein Ideenschutz", hatte Linkes Anwalt Jens Künzel seinem enttäuschten Mandanten erklärt.

"Das Gericht der nächsten Instanz kann das ganz anders sehen", sagte Designrechtler Jens Petry von der Frankfurter Kanzlei FPS. "Bei diesem subjektiven Beurteilungsspielraum lohnt sich gerade in solchen Fällen die Berufung. Da kann die ästhetische Wirkung und die Originalität das Pendel schnell in die andere Richtung ausschlagen lassen."

Dies ist bei weitem nicht der erste Streit um das Design von Süßwaren. Legendär ist beispielsweise der Krach um das Aussehen von Schokohasen in Goldfolie.

Designern wie Linke rät Petry, das Vorgehen eines potenziellen Abkupferers gleich bei der Anmeldung des Designs im Blick zu haben: "Es fällt finanziell nicht besonders ins Gewicht, ein paar Design-Varianten mehr zum Schutz anzumelden."

anb/DPA/DPA

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools