Startseite

Hitler-Hühner ärgern Kentucky Fried Chicken

Schwarze Tolle und Hitler-Bärtchen: Auf krude Weise verunglimpft eine Hähnchen-Braterei in Thailand das Kentucky-Fried-Chicken-Logo. Jetzt will der Fast-Food-Riese rechtliche Schritte einleiten.

  Nur schräg, oder schon geschmacklos: Der Eingang des "Hitler"-Restaurants samt abgewandelter Werbefigur

Nur schräg, oder schon geschmacklos: Der Eingang des "Hitler"-Restaurants samt abgewandelter Werbefigur

Das Markenzeichen der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken sieht so harmlos aus: ein älterer, weißhaariger Mann, Spitzbart, Fliege, Grillschürze, dazu ein gütiges Lächeln - wer kann dazu schon Nein sagen, wenn einem so ein freundlicher Kerl ein paar Hähnchen-Sticks serviert.

Der weiße, weise Mann hat auch einen Namen. Harland "Colonel" Sanders. Es ist der Firmengründer der Fast-Food-Kette. 1930 hatte Sanders sein Hühnchen-Imperium aus der Taufe gehoben. Seitdem prangt sein Konterfei in jeder Filiale des Hähnchen-Tempels.

Ein Restaurant-Besitzer aus Thailand kam nun auf die Idee, mit dem Logo für sein just eröffnetes Hühnchen-Restaurant zu werben. Allerdings in einer etwas veränderten Version. Die weißen Haare sind schwarz, der Kinn- ist einem Oberlippenbart gewichen - und statt Colonels Sanders starrt einem plötzlich das Konterfei von Adolf Hitler ins Gesicht. "Hitler" lautet folgerichtig auch der Name der Hähnchenbraterei.

Der britische Blogger Andrew Spooner entdeckte den schrägen Laden als erster und machte via Twitter auf das "sehr bizarre" Hühnchen-Restaurant aufmerksam. Erst das rief die Marketingstrategen von Kentucky Fried Chicken auf den Plan, die den Laden in Thailand ansonsten vermutlich nie zu Gesicht bekommen hätten. Man finde die Angelegenheit sehr geschmacklos, ließ ein KFC-Sprecher die "Huffington Post" wissen. "Wir erwägen rechtliche Schritte, weil das Logo unsere Markenrechte verletzt und nichts mit uns zu tun hat", hieß es weiter.

Thailand scheint eine gewisse Anziehung zu haben für Restaurants mit "Nazi-Chic". Die "Daily Mail", immer ganz vorne dabei, wenn es darum geht, die Briten mit skurrilen Nazi-Geschichten zu unterhalten, hat ebenfalls in Bangkok eine McDonalds-Filiale aufgetan, in der eine Adaption des Firmen-Maskottchens Ronald McDonald zu sehen ist - mit Hitler-Bärtchen, den rechten Arm zum Hitler-Gruß gereckt.

Volker Königkrämer

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools