Startseite

"Die Strompreise werden noch Jahre steigen"

Im Interview mit dem stern spricht RWE-Chef Peter Terium über die Tücken der Energiewende, die Zukunft des Konzerns – und seine sehr persönliche Art zu leben und zu managen.

  Hat auch für seine Stromkunden keine guten Nachrichten parat: Peter Terium, Vorstandschef des Energiekonzerns RWE

Hat auch für seine Stromkunden keine guten Nachrichten parat: Peter Terium, Vorstandschef des Energiekonzerns RWE

Nach Auffassung von Peter Terium, dem Vorstandschef des Energiekonzerns RWE, werden die Strompreise auch in den nächsten Jahren weiter steigen. "Ich wüsste nicht, wie das noch zu vermeiden wäre", sagte er dem stern. Mit Blick auf Berlin kritisiert der gebürtige Niederländer, die Politik habe die Bevölkerung über den wahren Preis der Energiewende im Dunkeln gelassen. Zugleich kündigt er an, dass zumindest einem Teil der zweieinhalb Millionen RWE-Kunden im Laufe des ersten Halbjahres 2013 eine Strompreiserhöhung ins Haus steht. Bislang hatte RWE damit geworben, die Erhöhung der EEG-Umlage – also der Subventionsumlage für erneuerbare Energien – zum Jahreswechsel nicht an seine Kunden weiterzugeben.

Terium, der seit dem 1. Juli Deutschlands zweitgrößten Energiekonzern leitet, hält es für machbar, die Bürger schon 2022 vollständig mit grünem Strom zu versorgen. "Aber das ist auch eine Frage des Preises", so der Manager zum stern. "Ich fürchte, gegen weiter steigende Strompreise wird es große Widerstände in der Bevölkerung geben. Und dann geht es nicht."

Stellenabbau geht weiter

Für RWE kündigt er einen harten Sparkurs an: "Wir sind in einem Unternehmen, das um seine Zukunft hart kämpfen muss." Der Stellenabbau werde auch über das Jahr 2015 hinaus fortgesetzt. "Die Energiewende hat zum ersten Mal deutlich gemacht, es geht auch ohne uns", warnt Terium. "Wir werden uns auch nach 2015 jeden Tag, jede Woche, jeden Monat selbst auf unsere Leistung überprüfen müssen und immer wieder die Taktzahl noch ein bisschen erhöhen." Neue Arbeitsplätze könnten durch den Ausbau vor allem von Wind- und Solarkraftwerken sowie in der Entwicklung neuer, intelligenter Energieprodukte entstehen.

Persönlich fürchtet sich Vegetarier Terium, der zur Entspannung gern meditiert, nicht vor der Zukunft: "Angst ist hier eine falsche Emotion." Von den Mitarbeitern verlange er, auf die Gesundheit zu achten und das Leben - wie er - auch außerhalb des Jobs zu genießen. Dem stern sagte er: "Mir bringt es nichts, wenn wir die nächste Generation Manager haben, die nicht mehr mit 46, sondern mit 36 ihren Burn-Out haben."

Norbert Höfler

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools