Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Geschenkt ist noch zu teuer

Ein Musicalbetreiber will Hamburg eine Seilbahn spendieren. Doch das ist kein Geschenk an die Stadt, sondern eiskaltes Business. Ein Lehrstück darüber, wie Investoren sich Stadtentwicklung kaufen.

Ein Kommentar von Katharina Grimm

  So stellt sich Stage Entertainment die Seilbahn über dem Hamburger Hafen vor

So stellt sich Stage Entertainment die Seilbahn über dem Hamburger Hafen vor

Lautlos gleiten die strahlend-weißen Gondeln in 80 Metern Höhe über die Elbe. Bis zu 3000 Menschen pro Stunde können sie von den Hamburger Landungsbrücken ans andere Elbufer bringen. So zumindest planen der Musicalkonzern Stage Entertainment und der österreichische Seilbahnbauer Doppelmayr die Zukunft in Hamburg. Dafür wollen die Firmen rund 35 Millionen Euro investieren und benötigen keinen Cent Steuergeld – ein großes Geschenk an die Stadt, wie es scheint. "Sieben Minuten pures Glück", verspricht die Reklamebroschüre den Besuchern.

Doch ein ehrliches Geschenk ist selbstlos. An einem Präsent bereichert man sich nicht persönlich – und tut man dies doch, dann ist es kein Geschenk. Sondern Mittel zum Zweck. So ist die Seilbahn kein öffentliches Verkehrsmittel, sondern in erster Linie ein Transportmittel für die Touristenschwärme, die auf das andere Elbufer zu den Musicalspielorten gegondelt werden. Und deshalb wollen weder die Bezirksregierung noch Anwohner die Seilbahn. Warum auch? Wer den Sprung über die Elbe wagt, nimmt die Barkasse. Und den St.Paulianern hängt der Touri-Rummel inzwischen schwer zum Hals heraus.

Zur Kulisse abgestempelt

Seit Jahren verkommt der Stadtteil zu einem aufgehübschten Disneyland-Kiez. Die Straßen und Häuser werden zu Kulissen, die Bewohner zu Statisten für touristische Großevents. Da pilgern rund eine halbe Million, in die Jahre gekommener, Plastiksonnenblumen-Mädchen zum Schlagermove, knattern Zahnärzte aus ganz Deutschland auf teuren Motorrädern durch die engen Häuserschluchten bei den Harley-Days und Menschenmassen schwärmen zu den Cruise-Days, um Schiffe zu begaffen. Dazwischen schleppen sich Rentnergruppen einer aufgemotzten Olivia Jones (Oder jemanden, der so ähnlich aussieht) hinterher oder wanken besoffene Fast-Bräute und Demnächst-Bräutigame mit ihren strikt geschlechter-getrennten Freundeskreisen in albernen T-Shirts, auf denen mitunter Sinnsprüche zu lesen sind: "Andreas hat seine Endgegnerin gefunden."

Auch wenn St. Pauli von dem Bau besonders betroffen wäre, ärgert es viele Hamburger, dass sie nicht mit abstimmen dürfen. Grund dafür is ein politischer Kniff, allerdings nicht durch die Stage Entertainment, sondern durch den Hamburger SPD-Senat. Dort wurde das Problem Seilbahn an den Bezirk gegeben - und eben genau dort wird jetzt auch per Bürgerentscheid abgestimmt.

  Die Gegner der Seilbahn stören die Pylone - also die Stützen - der Seilbahn.

Die Gegner der Seilbahn stören die Pylone - also die Stützen - der Seilbahn.

Missbrauch der Demokratie

Nun sollen noch mehr Fun und Action an die Elbe kommen. Die Musicalveranstalter haben ein Geschäft gewittert. Und greifen mit aller Macht zu. Die Geschichte von Hamburgs Seilbahn ist die eines privatwirtschaftlichen Konzerns, der sich die Stadt so gestaltet, wie sie ihm passt. Das heißt - wie so oft - profitorientiert. Gewinnmaximiert. Stadtplanerische Hoheit für 35 Millionen Euro. Und wenn die Anwohner und die Politik im Bezirk nicht mitspielen, dann schiebt das Unternehmen eben auch noch den notwendigen Bürgerentscheid an. Damit missbraucht die Stage Entertainment ein basisdemokratisches Mittel für den Bau eines lukrativen Geschäftsmodells. Dafür braucht die Firma nur ein dickes Scheckheft für das Marketing und genügend Freikarten. Das ist beängstigend – und unfassbar dreist.

Zunächst scheinen die Initiative für die Seilbahn und die dahinter stehenden Unternehmen sehr auskunftsfreudig. Sie spielen, ohne müde zu werden, die gleiche Platte: Keine Steuergelder werden für Bau und Betrieb der Seilbahn gebraucht. Umweltfreundlich ist die Bahn auch. Und ein tolles Verkehrsmittel. Wortkarg allerdings werden alle Beteiligten, wenn es um die Marketingausgaben geht. Denn die Seilbahn wurde politisch schon mehrfach geblockt - nun sollte ein Bürgerentscheid her. Doch um den überhaupt aufsetzen zu können, brauchte es Unterschriften. Und die wurden fleißig gesammelt, gerne auch fernab der betroffenen Stadtteile. Dort wurde das Kreuz an der richtige Stelle mit einer Freikarte belohnt - für eine Fahrt in einer Seilbahn, über deren Bau noch nicht einmal entschieden ist. Für die Pro-Seilbahn-Initiative ist das kein Problem: Man habe die Freikarten nicht dafür genutzt, um Unterschriften zu gewinnen - aber man habe nach Unterschrift gerne Gondelticket verteilt, so Herlind Gundelach, eine der Initiatoren.

Kein Geld ohne Seilbahn

Dazu kommen Veranstaltungen, Plakate, Flyer – die ganz große Werbetrommel. Als besonderes Extra stellten die beiden Firmen auch noch einen Scheck über 10 Millionen Euro in Aussicht, der für soziale Projekte ausgegeben werden sollte. Natürlich würde es das Geld erst geben, wenn der Bürgerentscheid erfolgreich sei und die Seilbahn auch wirklich gebaut wird. Inzwischen wird es den Scheck wohl gar nicht mehr geben, denn die Spende für Bedürftige an den Ausgang des Bürgerentscheids zu koppeln, fasste der Bezirk als Bestechung auf.

Und fragt man die Initiative für die Seilbahn oder die Stage Entertainment oder Doppelmayr, ob sich die Bahn rechnet, schweigen alle. Doch genau davon ist auszugehen: Bislang werden die Musicalzuschauer mit Barkassen ans gegenüberliegende Elbufer geschippert. Das kostet den Musicalveranstalter Geld - warum also nicht ein Event aus der Überfahrt machen und selber daran verdienen? Da das Unternehmen selbst keinerlei Zahlen rausrücken möchte, hilft nur grobes Überschlagen: Wenn im November neben dem "König der Löwen" auch das zweite Musical seinen Betrieb aufnimmt, erwartet die Stage bis zu 1,4 Millionen Zuschauer im Jahr. Eine einfache Fahrt soll rund sechs Euro kosten. Selbst wenn nur jeder zweite Musicalgast die Seilbahn nutzen würde und es Rabatte bei gebuchter Hin- und Rückfahrt gibt (geschätzte Gesamtkosten: 10 Euro) und von den jährlich rund sechs Millionen Touristen in der Stadt nur jeder Zehnte in die Gondel einsteigen würde, läge der Umsatz – ohne einen einzigen Hamburger Pendler transportiert zu haben – locker bei 13 Millionen Euro. Pro Jahr. Tendenz steigend. Eine Investition von 35 Millionen Euro hätte sich da fix rentiert.

  Diese Freikarten wurden schon vor Monaten in der Stadt verteilt - für eine Seilbahn, die noch längst nicht gebaut ist.

Diese Freikarten wurden schon vor Monaten in der Stadt verteilt - für eine Seilbahn, die noch längst nicht gebaut ist.

Seilbahn als Sieger

Schlimm, wenn die Seilbahn kommt. Fatal, wenn sich das Modell des eingekauften Bürgerentscheids durchsetzt. Firmen mit unsinnigen Veränderungswünschen oder Geschäftsideen könnten sich künftig mit ihrem großen Werbebudget schlichtweg den Stimmenrückhalt aus der Bevölkerung kaufen. Nicht die Meinung des Volkes oder betroffener Bürger wäre entscheidend, sondern die größtmögliche Mobilisierung der Schwarmintelligenz. Dann wäre ein Mechanismus wie der Bürgerentscheid, der Menschen eine Mitbestimmung einräumt, zu einem Profit-Vehikel verkommen, um wirtschaftliche Interessen durchzudrücken.

In Hamburg scheint das System erfolgreich zu sein: Gut informierte Kreise gehen inzwischen stark von einem Sieg der Seilbahnbauer aus. Der Bürgerentscheid endet am 24. August.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools