Von Netzwerken und Mitwissern

25. November 2006, 14:24 Uhr

Über ein Netzwerk von Briefkastenfirmen seien Millionen Euro an Schmiergeld von Siemens transferiert worden, außerdem habe ein Vorstandsmitglied Bescheid gewusst. Das berichten verschiedene Medien. Die Staatsanwaltschaft will zunächst schweigen.

Was hinter den Mauern von Siemens vor sich gegangen ist, untersucht die Staatsanwaltschaft©

In der Korruptionsaffäre des Siemens-Konzerns sollen nach einem "Spiegel"-Bericht rund 100 Millionen Euro über Dubai geflossen sein. Unter anderem seien damit angeblich Aufträge im Rahmen der Olympischen Spiele 2004 in Athen geschmiert worden, berichtete das Blatt. Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wusste auch die Konzernspitze von den schwarzen Kassen und weltweiten Korruptionspraktiken. Weder das Unternehmen noch die Staatsanwaltschaft München I nahmen auf AP-Anfrage zu den Berichten Stellung. Laut "Spiegel" war unter anderem eine Firma namens Fiberlite an den Schwarzgeld-Verschiebungen beteiligt. Von dort aus sei ein Teil der Gelder über Briefkastenfirmen in der Karibik auf die Schweizer Konten eines ehemaligen griechischen Siemens-Managers gegangen. Der Grieche sei bis Anfang April in der Chefetage des griechischen Siemens-Com-Ablegers beschäftigt gewesen. Über ihn, so vermuten dem Blatt zufolge Ermittler, könnten Bestechungsgelder an staatliche Institutionen geflossen sein.

Gezahlt worden sei angeblich für Aufträge im Rahmen der Olympischen Spiele 2004 in Athen für ein Sicherheitssystem sowie weitere Großprojekte, darunter womöglich Arbeiten im Zusammenhang mit der Athener U-Bahn. Inzwischen ermittle auch die Athener Staatsanwaltschaft. Auf den Schweizer Konten des Siemens-Managers hätten nach Erkenntnissen der Ermittler zuletzt mehr als 30 Millionen Euro gelagert. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete unter Berufung auf eine Aussage eines langjährigen Mitarbeiters, der in Untersuchungshaft sitze, dass ein früheres Siemens-Vorstandsmitglied die schwarzen Kassen und die weltweiten Korruptionspraktiken des Konzerns gekannt habe. Der laut dem Bericht auf diese Weise Beschuldigte sei vor wenigen Monaten an die Spitze eines anderen Unternehmens gewechselt. Dem Blatt zufolge wollte er keine Stellungnahme zu den Vorwürfen abgeben.

Siemens-Sprecher Peik von Bestenbostel erklärte auf AP-Anfrage, das Unternehmen nehme zu derartigen Details im laufenden Verfahren keine Stellung. Die Quellen der Berichte seien zudem zum großen Teil nicht nachvollziehbar. Es handele sich vielfach um "angebliche Aussagen angeblich Vernommener". Zugleich betonte der Sprecher, dass Siemens die Affäre rückhaltlos aufklären wolle und die Staatsanwaltschaft rückhaltlos unterstütze.

Staatsanwaltschaft will eine Woche in Ruhe ermitteln

Die Münchner Ermittler wollten sich ebenfalls nicht dazu äußern: Nötig sei vielmehr "eine Woche, in der wir die Dinge in Ruhe aufarbeiten können", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft München I, Christian Schmidt-Sommerfeld, auf AP-Anfrage. Sollte nichts Unvorhergesehenes passieren, werde sich die Behörde erst in der Woche nach dem 3. Dezember wieder zu den Ermittlungen äußern. Damit nach der Sprecher auch keine Stellung zu einem "Focus"-Bericht, wonach auch Siemens-Vorstandschef Klaus Kleinfeld zu der Frage vernommen werden soll, ob er von den Schmiergeldzahlungen wusste. Kleinfeld war laut "Focus" von Januar bis September 2004 im Zentralvorstand für Kommunikationstechnik zuständig. Ein ehemaliger leitender Angestellter der Kommunikationssparte, Schlüsselfigur im Korruptionsskandal, hatte demnach am 16. November gestanden und dabei Vorwürfe gegen den frühen Siemens-Vorstand Thomas Ganswindt erhoben.

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.