EU und China wenden Handelskrieg ab

27. Juli 2013, 12:18 Uhr

Nach monatelangen Verhandlungen haben die EU und China einen Deal beim Verkauf von Solaranlagen geeinigt. Europäische Hersteller hatten geklagt, China ruiniere den Markt mit Dumpingpreisen.

Solarindustrie, China, Deutschland, Dumping, EU, Strafzölle, Solaranlagen

"Neues Gleichgewicht": chinesische Solaranlage in Baoding©

Die Europäische Union und China haben den monatelangen Handelsstreit um die Einfuhr von Solaranlagen zu Dumpingpreisen beigelegt. "Wir haben eine einvernehmliche Lösung gefunden, die zu einem neuen Gleichgewicht auf dem europäischen Markt mit nachhaltigen Preisen führen wird", sagte EU-Handelskommissar Karel De Gucht am Samstag in Brüssel. Details nannte er nicht. Noch am Freitag war Verhandlungskreisen zufolge aber ein Mindestpreis von etwa 57 Cent pro Watt und eine maximale Einfuhr von Modulen mit einer Leistung von sieben Gigawatt in Rede. Die EU-Hersteller-Initiative Pro Sun, die das Dumpingverfahren angestoßen hatte, kündigte umgehend Klage vor dem Europäischen Gerichtshof an: "Eine Einigung auf dem Level der heutigen Dumpingpreise verstößt gegen EU-Recht", sagte Pro-Sun-Präsident Milan Nitzschke der Nachrichtenagentur Reuters.

Mit dem Kompromiss wird ein Streit beigelegt, der zeitweise in einen Handelskrieg zu münden drohte. Im Konflikt geht es um Einfuhren von zuletzt 21 Milliarden Euro im Jahr. Nachdem die Kommission bereits vorläufige Zölle von 11,8 Prozent verhängt hatte, konterte China mit Zöllen auf andere EU-Produkte wie Wein. Auch drohte China mit einem Zoll auf Polysilizium, einem Grundstoff für die Solarindustrie. Dies hätte vor allem den deutschen Produzenten Wacker Chemie getroffen. Deutschland und Bundeskanzlerin Angela Merkel hatten aber von Anfang an auf einen Beilegung des Konflikts mit China als wichtigem Absatzmarkt für deutsche Exporteure gedrängt. Hätte es bis zum 6. August keine Verständigung mit China gegeben, wären automatische Zölle von rund 48 Prozent auf chinesische Solar-Importe fällig geworden. Ein ähnliches Verfahren hatte es bereits in den USA gegeben, wo sich Hersteller ebenfalls gegen China-Importe gewehrt hatten.

"Quasi eine Absatzgarantie"

EU-Pro-Sun-Präsident Nitzschke äußerte sich überzeugt, dass die Einigung so keinen Bestand haben werde. "Offensichtlich hat die Kommission ihren Auftrag nicht erfüllt", sagte er. Ein fairer Handel werde so nicht möglich. Der europäischen Solarmarkt wird dieses Jahr auf um die zehn Gigawatt geschätzt. Sollte China sieben Gigawatt liefern können, würden die chinesischen Hersteller den Markt wie bisher dominieren. "Das ist quasi eine Absatzgarantie für China und ein Freibrief, weiter zu Dumpingpreisen zu verkaufen. Ein klarer Verstoß gegen das europäische Handelsrecht", kritisierte Nitzschke. Der EuGH werde sich nun mit dem Fall befassen müssen. Verfahren hier dauern in der Regel bis zu eineinhalb Jahren, in eiligen Fällen kann ein Urteil aber auch schon nach wenigen Monaten ergehen. Diese Eilbedürftigkeit liege auf der Hand, sagte Nitzschke. In den vergangenen Monaten hatte es zahlreiche Pleiten in der Branche gegeben. Konzerne wie Bosch oder Siemens hatten ihre Solar-Geschäfte beendet. Solarworld als früherer Branchenführer in Deutschland, dem lange weltgrößten Markt, kämpft ebenfalls ums Überleben.

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?