Startseite

Umwelthilfe warnt vor unerforschten Fracking-Folgen

Das Fracking-Gesetz wurde vertagt. Zeit, die zur Erforschung der Risiken genutzt werden sollte. Michael Spielmann, Chef der Deutschen Umwelthilfe, betont im stern: "Keiner kennt die Folgen."

  Fracking-Gegner demonstrieren vor dem Reichtstag: Sie haben mehr als 160.000 Unterschriften gegen die Gasgewinnung aus Schiefergestein gesammelt

Fracking-Gegner demonstrieren vor dem Reichtstag: Sie haben mehr als 160.000 Unterschriften gegen die Gasgewinnung aus Schiefergestein gesammelt

Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Michael Spielmann, hält die Förderung von Gas durch Fracking im dichtbesiedelten Deutschland für riskant und gefährlich. Dem stern sagte er: "Um dieses Gas aus Tausenden Meter Tiefe zu holen, muss man das Schiefergestein mit Wasser, Sand und einem Cocktail aus bis zu 150 Chemikalien unter hohem Druck zertrümmern. Es werden etwa Diesel, Säuren und Biozide eingebracht. Dabei kann Grundwasser verschmutzen. Wir müssten erst einmal prüfen, ob Fracking technisch beherrschbar ist." Kritisch sei zudem, dass bei den Bohrungen manchmal das Klimagas Methan austrete.

Erschwerend komme hinzu, dass die Technik sehr viel Fläche benötige. Spielmann: "Da kommt man im dicht besiedelten Deutschland schnell in Konflikt mit dem Trinkwasser."

Oettingers Kritik ist reine Polemik

Der Chef der Umwelthilfe kritisierte in dem stern-Gespräch auch EU-Kommissar Günther Oettinger, der den Deutschen Scheinheiligkeit vorgeworfen hatte, weil sie gegen Fracking seien, aber russisches Gas importierten, ohne sich um die Umweltfolgen zu kümmern. Spielmann warf Oettinger "reine Polemik" vor: "Nach 40 Jahren Erdgaslieferungen aus dem Osten entdeckt Oettinger plötzlich seine ökologische Ader. Man kann die konventionelle Erdgasförderung dort nicht mit der Brachialmethode Fracking im dicht besiedelten Deutschland vergleichen."

Spielmann sprach sich dafür aus, weiter umweltfreundliche Alternativen zur Gas-Gewinnung zu erforschen. Dem stern sagte er: "Ich denke an ,Power to Gas', die Umwandlung von Wind- und Sonnenstrom erst zu Wasserstoff und dann zu Methan. In 20 Jahren wird diese Technologie wettbewerbsfähig sein. In sie muss man investieren, nicht in Fracking."

mw

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools