Startseite

Manager sollen verzichten

Millionen für Konzernbosse? Vielen Deutschen geht das gegen den Strich. In einer stern-Umfrage ist eine große Mehrheit dafür, Managergehälter gesetzlich zu deckeln.

  VW-Chef Martin Winterkorn geriet wegen seiner hohen Bezüge in die Kritik

VW-Chef Martin Winterkorn geriet wegen seiner hohen Bezüge in die Kritik

Die Manager der deutschen Großkonzerne sollten nach Auffassung einer großen Mehrheit der Deutschen auch einmal Lohnverzicht üben. In einer stern-Umfrage sagten drei von vier Bürgern (74 Prozent), die Firmen-Bosse seien zu hoch bezahlt. Nur 21 Prozent schätzen ihre Vergütung als angemessen ein. 58 Prozent fordern, die Managergehälter gesetzlich zu begrenzen. 39 Prozent lehnen hier Eingriffe des Gesetzgebers ab.

Ausgelöst wurde die jüngste Debatte über die Bezahlung von Unternehmens-Vorständen durch Berichte, wonach VW-Chef Martin Winterkorn im vergangenen Jahr etwa 20 Millionen Euro verdient haben soll.

Knapp die Hälfte der Deutschen (47 Prozent) fände es nach der stern-Umfrage richtig, wenn Manager maximal hundertmal so viel verdienten wie ihr am schlechtesten bezahlter Arbeiter. Einen entsprechenden Vorschlag hatte Klaus Schwab, der Präsident des Weltwirtschaftsforums in Davos, zur Diskussion gestellt. Winterkorn käme dann nur noch auf schätzungsweise 2,9 Millionen Euro im Jahr. Rund jeder Vierte (27 Prozent) hält aber auch diese Obergrenze noch für zu hoch.

mw/print

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools