Startseite

Ab Montag arbeiten wir ins eigene Portemonnaie

Egal, wie hart Sie dieses Jahr gearbeitet haben: Bisher war alles für das Finanzamt. Doch Arbeitnehmer dürfen sich freuen. Ab Montag arbeiten sie in die eigene Tasche.

  Bisher ging alles Geld, das Arbeitnehmer 2013 verdient haben, für Steuern und Sozialversicherung drauf.

Bisher ging alles Geld, das Arbeitnehmer 2013 verdient haben, für Steuern und Sozialversicherung drauf.

Erst von diesem Montag an arbeiten die Bundesbürger nach einer neuen Studie für dieses Jahr in die eigene Tasche. Nach Zahlen des Steuerzahlerbundes ging - rein rechnerisch - die bisherige Arbeitsleistung des Jahres 2013 komplett für Steuern und Sozialabgaben drauf. Demnach bleibt erst vom 8. Juli an von Lohn und Gehalt etwas übrig. Im Durchschnitt muss jeder Bundesbürger nach diesen Berechnungen 51,6 Prozent seines Verdienstes abführen.

Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, kritisierte, dass die von der schwarz-gelben Koalition zu Beginn ihrer Regierungszeit versprochene Entlastung "nicht geglückt" sei. "Uns bleibt weniger als die Hälfte von dem Geld, das wir verdienen", sagte Holznagel der Deutschen Presse-Agentur DPA. "Im Großen und Ganzen ist die Belastung in Deutschland genau so hoch wie 2009."

Zweifel an Berechnungsmethode

Der Steuerzahlerbund ermittelt jedes Jahr einen solchen Stichtag. 2012 fiel er ebenfalls auf den 8. Juli. Weil das vergangene Jahr jedoch ein Schaltjahr war, arbeitete man effektiv einen Tag länger für die öffentlichen Kassen. Die höchste Belastung war nach Angaben des Steuerzahlerbundes in den Jahren 1999 (54,5 Prozent) und 2000 (54,7 Prozent).

An der Berechnungsmethode gibt es allerdings Kritik. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) wies am Samstag darauf hin, dass der eigentliche Stichtag in diesem Jahr schon am 13. Juni und somit deutlich früher gewesen sei.

tkr/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools