Berggruen fast am Ziel

25. Juni 2010, 11:34 Uhr

Die letzte Hürde für den Karstadt-Verkauf scheint aus dem Weg geräumt: Investor Berggruen und Vermieter Highstreet haben sich auf neue Mietkonditionen verständigt. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen sprach von einem "wichtigen Schritt voran" - doch noch ist der Vertrag nicht in trockenen Tüchern.

Karstadt, Nicolas Bergruen, Highstreet, Warenhauskonzern, Kauf, Mieten, von der Leyen, Kaufhaus, Sanierung, Vertrag

Karstadt-Kaufhaus in Leipzig: Die Mietfrage scheint geklärt©

Eine Einigung im Streit um die Mieten der Karstadt-Warenhäuser ist greifbar nahe. Investor Nicolas Berggruen und die Vermieter von 86 der 120 Immobilien sind sich nach Angaben von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen über Mietsenkungen einig geworden. "Die Probleme sind fast alle gelöst", sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin. "Es besteht begründete Hoffnung, dass es zu einem guten Ende kommt." Ganz auszuschließen sei aber ein Scheitern nicht. Ein Sprecher des Vermieter-Konsortiums Highstreet sagte: "Die Gespräche sind sehr konstruktiv, es gibt aber noch keine Einigung."

Das Konsortium um Goldman Sachs und die Deutsche Bank muss noch einige der Gläubiger von den Mietsenkungen überzeugen, mit deren Hilfe es die vier Milliarden Euro schwere Übernahme der Karstadt-Häuser finanziert hatte. Sie müssen bei Vertragsänderungen um Erlaubnis gefragt werden.

Von der Leyen: Die Zeit drängt

Von der Leyen sagte, die Parteien seien "an einem Punkt der Verhandlungen, wo sie sich über den schwierigsten inhaltlichen Punkt - die Mietkonditionen - geeinigt haben. Das ist ein großer und wichtiger Schritt voran." Bei Highstreet bestehe noch interner Klärungsbedarf, sagte die Verdi-Vizevorsitzende Margret Mönig-Raane. Verhandlungskreisen zufolge haben noch nicht alle Gläubiger zugestimmt.

Der deutsch-amerikanische Milliardär Berggruen muss sich bis Mitte Juli mit den Vermietern einigen, damit der Kaufvertrag und die Entschuldung von Karstadt wirksam werden können. "Es steht viel auf dem Spiel. Die Zeit drängt", sagte von der Leyen. Sie hatte sich in die stockenden Verhandlungen eingeschaltet, weil bei Karstadt, bei Lieferanten und Dienstleistern 55.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden.

Verdi sieht Diskussionsbedarf bei Sanierungskonzept

In einer Nachtsitzung hatten sich Berggruen und Highstreet am Donnerstag entscheidend angenähert, Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hatte in London vermittelt. Schriftliche Vereinbarungen liegen aber noch nicht vor. Umstritten ist noch die von Berggruen geforderte Öffnung des General-Mietvertrages für die Highstreet-Häuser. Mit einer Abspaltung der Sporthäuser und des Luxussegments (KaDeWe, Alsterhaus) könnte er dort Partner mit ins Boot holen. An einen Verkauf sei nicht gedacht. Highstreet besteht auf dem Erhalt des Vertrages.

Highstreet hatte sich selbst ebenfalls um Karstadt beworben, war aber vorzeitig ausgeschieden. Im Umfeld des Konsortiums waren mehrfach Zweifel an der Nachhaltigkeit von Berggruens Konzept geäußert worden. Auf Gewerkschaftsseite gibt es zumindest Diskussionsbedarf. Berggruen habe seine Pläne bislang lediglich "in groben Zügen dargestellt", sagte Mönig-Raane. Wenn der Kaufvertrag unterschrieben sei, dann sei die Zeit, "sich das im Einzelnen anzugucken: Wie wir vom Karstadt von heute zum Karstadt von morgen kommen".

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Deutsche Bank Goldman Sachs Karstadt Kaufvertrag
KOMMENTARE (1 von 1)
 
Lauterbach (28.06.2010, 08:04 Uhr)
Klar...
...die Pluenderung der letzten Karstadt Reserven kann nun steuerlich gefoerdert beginnen.

Man haette den Laden einfach schliessen sollen, stattdessen verbrennt man Steuergeld und ist dann in 2-3 Jahren wieder klueger.
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...