Startseite

Berggruen fast am Ziel

Die letzte Hürde für den Karstadt-Verkauf scheint aus dem Weg geräumt: Investor Berggruen und Vermieter Highstreet haben sich auf neue Mietkonditionen verständigt. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen sprach von einem "wichtigen Schritt voran" - doch noch ist der Vertrag nicht in trockenen Tüchern.

Eine Einigung im Streit um die Mieten der Karstadt-Warenhäuser ist greifbar nahe. Investor Nicolas Berggruen und die Vermieter von 86 der 120 Immobilien sind sich nach Angaben von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen über Mietsenkungen einig geworden. "Die Probleme sind fast alle gelöst", sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin. "Es besteht begründete Hoffnung, dass es zu einem guten Ende kommt." Ganz auszuschließen sei aber ein Scheitern nicht. Ein Sprecher des Vermieter-Konsortiums Highstreet sagte: "Die Gespräche sind sehr konstruktiv, es gibt aber noch keine Einigung."

Das Konsortium um Goldman Sachs und die Deutsche Bank muss noch einige der Gläubiger von den Mietsenkungen überzeugen, mit deren Hilfe es die vier Milliarden Euro schwere Übernahme der Karstadt-Häuser finanziert hatte. Sie müssen bei Vertragsänderungen um Erlaubnis gefragt werden.

Von der Leyen: Die Zeit drängt

Von der Leyen sagte, die Parteien seien "an einem Punkt der Verhandlungen, wo sie sich über den schwierigsten inhaltlichen Punkt - die Mietkonditionen - geeinigt haben. Das ist ein großer und wichtiger Schritt voran." Bei Highstreet bestehe noch interner Klärungsbedarf, sagte die Verdi-Vizevorsitzende Margret Mönig-Raane. Verhandlungskreisen zufolge haben noch nicht alle Gläubiger zugestimmt.

Der deutsch-amerikanische Milliardär Berggruen muss sich bis Mitte Juli mit den Vermietern einigen, damit der Kaufvertrag und die Entschuldung von Karstadt wirksam werden können. "Es steht viel auf dem Spiel. Die Zeit drängt", sagte von der Leyen. Sie hatte sich in die stockenden Verhandlungen eingeschaltet, weil bei Karstadt, bei Lieferanten und Dienstleistern 55.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden.

Verdi sieht Diskussionsbedarf bei Sanierungskonzept

In einer Nachtsitzung hatten sich Berggruen und Highstreet am Donnerstag entscheidend angenähert, Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hatte in London vermittelt. Schriftliche Vereinbarungen liegen aber noch nicht vor. Umstritten ist noch die von Berggruen geforderte Öffnung des General-Mietvertrages für die Highstreet-Häuser. Mit einer Abspaltung der Sporthäuser und des Luxussegments (KaDeWe, Alsterhaus) könnte er dort Partner mit ins Boot holen. An einen Verkauf sei nicht gedacht. Highstreet besteht auf dem Erhalt des Vertrages.

Highstreet hatte sich selbst ebenfalls um Karstadt beworben, war aber vorzeitig ausgeschieden. Im Umfeld des Konsortiums waren mehrfach Zweifel an der Nachhaltigkeit von Berggruens Konzept geäußert worden. Auf Gewerkschaftsseite gibt es zumindest Diskussionsbedarf. Berggruen habe seine Pläne bislang lediglich "in groben Zügen dargestellt", sagte Mönig-Raane. Wenn der Kaufvertrag unterschrieben sei, dann sei die Zeit, "sich das im Einzelnen anzugucken: Wie wir vom Karstadt von heute zum Karstadt von morgen kommen".

joe/Reuters/AFP/Reuters

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools