HOME

Strompreis steigt im Durchschnitt um über einen Euro pro Monat

Der Strom wird in Deutschland immer teurer. Auch im Jahr 2017 soll der monatliche Strompreis in einem Durchschnittshaushalt um über einen Euro steigen. Damit wird der Preis bei gut 85 Euro pro Monat liegen, mehr als doppelt so viel wie vor 17 Jahren.

Der Strompreis steigt

In den letzten 15 Jahren ist der Strompreis immer weiter in die Höhe geklettert

Für Haushaltskunden in Deutschland wird der Strom teurer. Um mehr als einen Euro soll der monatliche Strompreis in einem deutschen Durchschnittshaushalt im Jahr 2017 steigen. Damit liegt er bei 85 Euro im Monat. Dies ergab die jüngste Strompreisanalyse des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Im Jahr 2000 musste der Haushalt mit 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch nur gut 40 Euro im Monat zahlen. Einen großen Anteil haben nach der BDEW-Mitteilung staatliche Lasten zur Finanzierung der Energiewende und für den allgemeinen Haushalt: 2017 zahlen die Bürger danach mit ihrer Stromrechnung mehr als 35 Milliarden Euro für Steuern, Abgaben und Umlagen. Den größten Anteil hat mit 24 Milliarden Euro die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage).

Finanzlast der Energiewende trifft vor allem Mieter

"Angesichts dieser Zahlen müssen wir darüber diskutieren, wie die Finanzierung der Energiewende künftig sinnvoll gestaltet werden kann", sagte BDEW-Chef Stefan Kapferer.

Verbraucherschützer kritisieren, dass Eigenheimbesitzer mit dem selbst produzierten und verbrauchten Strom etwa über Photovoltaik auf dem Dach fast immer von der EEG-Umlage ausgenommen sind. Breite Ausnahmeregelungen gebe es außerdem für die energieintensive Industrie. So konzentriere sich die finanzielle Belastung der Energiewende zu stark auf die Mieter, die meist keinen Strom für den Eigenbedarf erzeugen könnten.

"Wie teuer soll das noch werden - da muss der Staat mit Steuergeld rein und kann das nicht komplett auf die Verbraucher abwälzen", sagte Energieexperte Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW.

Steuern und Abgaben treiben Strompreis in die Höhe

Über die BDEW-Zahlen hatte zuerst die "Bild"-Zeitung am Donnerstag berichtet. Demnach steigt der Anteil an Steuern, Abgaben und Umlagen am Strompreis 2017 erstmals auf 55 Prozent. Seit 1998 habe sich dieser Kostenblock verdoppelt. Hinzu kommen gut 25 Prozent für Netzentgelte, aus denen der Ausbau des Stromnetzes, aber auch die Noteingriffe in das Stromnetz wegen Mangel oder Überlastung bezahlt werden. Der von den Versorgern beeinflussbare Teil am Strompreis für die Beschaffung und den Vertrieb sei dagegen erneut auf jetzt weniger als ein Fünftel gesunken. Für eine durchschnittliche Kilowattstunde Strom zahlen Haushalte nun 29,16 Cent.

Mit der EEG-Umlage wird der Ausbau vor allem von Wind- und Sonnenenergie finanziert, für die es lange Einspeisevorrang und Festvergütungen gab. Wegen des starken Anstiegs der Umlage hat die Bundesregierung aber bereits umgesteuert und schreibt neben Photovoltaik- nun auch Windkraftkapazitäten zunehmend an den günstigsten Bieter aus. Dennoch rechnen Fachleute auch in den kommenden Jahren noch mit einem weiteren Anstieg der EEG-Umlage.

Sinkende Einkaufspreise erreichen Verbraucher nicht

Der CDU-Bundestagsfraktionsvize Michael Fuchs sagte, die wachsende Steuer- und Abgabenlast beim Strom sei "zu einem guten Teil die Folge eines völlig unkontrollierten Zubaus von Windrädern der letzten drei Jahre". Das Wirtschaftsministerium des Bundes habe sich in dieser Zeit standhaft geweigert, die Windstrom-Subventionen zu kürzen. "Ich hoffe, dass die SPD aus dem Fiasko lernt und sich endlich von der Vorstellung verabschiedet, die Erneuerbaren seien immer die Guten", sagte Fuchs. "Es wird höchste Zeit, aus dem Subventions-Moloch EEG auszusteigen."

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn betonte dagegen, dass sich gerade auch durch den starken Zubau Erneuerbarer Energien der Strompreis an der Börse in den vergangenen Jahren mehr als halbiert habe. "Die Stromversorger geben diese gesunkenen Einkaufspreise aber leider nicht an ihre Kunden weiter", kritisierte sie. Moderne Wind- und Photovoltaikanlagen seien außerdem schon so kostengünstig, dass sie die EEG-Umlage kaum weiter nach oben trieben.

mrk/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren