HOME
Innogy - Hauptversammlung

Guten Start hingelegt

RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy

Essen - Der RWE-Konzern bekommt eine 680 Millionen Euro schwere Dividende von seiner jungen Tochter Innogy überwiesen. Die erste Hauptversammlung des 2016 abgespaltenen Netz-, Vertriebs- und Ökostromkonzerns genehmigte eine Ausschüttung von 1,60 Euro je Aktie oder rund 80 Prozent des bereinigten Gewinns.

Freiheitskämpfer

Diese Menschen leben auf Bäumen

AKW Mülheim

AKW Mülheim-Kärlich

Rückbau in Zeitlupe: Wie ein Atomkraftwerk abgerissen wird

Bereits im zweiten Jahr in Folge schreibt der Stromkonzern RWE rote Zahlen

5,7 Milliarden Euro Verlust

In den Bilanzen von RWE klafft ein Milliardenloch

"Außerplanmäßige Wertberichtigungen" bei RWE

RWE muss für 2016 Verlust von 5,7 Milliarden Euro verkraften

Rot-Weiß Essen

Trump-Parodie auf PK

Warum Rot-Weiß Essen eine Mauer an der Grenze zu Gelsenkirchen bauen will

Saúl Luciano Lliuya in Essen

Klima-Klage von peruanischem Kleinbauern gegen RWE gescheitert

Das Atomkraftwerk Biblis

Energiekonzerne haben nur geringen Anspruch auf Entschädigung für Atomausstieg

Atomkraftwerk

Bundesverfassungsgericht

Regierung muss Konzerne für Atomausstieg entschädigen

Saúl Luciano Lliuya in Essen

Ausgang der Klima-Klage von peruanischem Kleinbauern gegen RWE ungewiss

Saul Luciano Lliuya, Bauer aus Peru, der gegen RWE klagt

Klage wegen Klimawandel

Der verzweifelte Kampf eines Kleinbauern gegen Energieriese RWE

Der peruanische Kleinbauer Saul Luciano aus Huaraz. Wenige Tage vor dem Weltklimagipfel hat Saul Luciano den Stromriesen RWE verklagt, weil er durch die CO2-Emissionen der RWE-Kraftwerke sein Haus gefährdet sieht.

Klimawandel

Dieser peruanische Kleinbauer verklagt den Energieriesen RWE

RWE schreibt rote Zahlen

RWE schreibt erneut rote Zahlen

RWE-Tochter Innogy ist an die Börse gegangen

Innogy-Börsengang bringt fünf Milliarden Euro

Flüchtling Tadele Brook (l) beim Praktikum bei Berliner Wasserbetrieben

Zeitung: Merkel lädt Konzernchefs zu Flüchtlingsgipfel ins Kanzleramt

Bis zu 123 Kilometer pro Stunde ist er schnell.

Nissan e-NV200 Evalia

Lautlose Alltagshilfe

Für den Atomausstieg sollen die Stromkonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW bis 2022 rund 23,342 Milliarden zahlen

Müll-Endlagerung

Stromkonzerne sollen 23 Milliarden Euro für Atomausstieg zahlen

Energieversorger EnBW hat nach einem Urteil des Landgerichts Bonn keinen Anspruch auf Schadenersatz

Forderung von Schadensersatz

Gericht weist Atomklage von EnBW ab

Das Schild des Metro-Konzerns, die Paypal-Zentrale und ein Energiekraftwerk von Eon.

Nach Ankündigung der Metro Group

Warum spalten sich so viele Unternehmen auf?

Katharina Grimm
Eon, Vattenfall, RWE und Co.: Für die Stromkonzerne wird das Jahr 2016 wegweisend.

Hartes Jahr 2016

Schicksalsjahr der Stromkonzerne

RWE baut um: Kohlekraftwerke sind Auslaufmodelle, die Zukunft gehört dem Ökostrom. 

Neue RWE-Konzernausrichtung

Hauptsache, Kohle

Der Energiekonzern RWE will sich aufspalten

Aufteilung der Geschäftsfelder

Auch Energiekonzern RWE will sich aufspalten

Die Stromkonzerne fordern eine Stiftung für den Atomausstieg.

Stiftungsmodell gefordert

Energiekonzernen wird der Atomausstieg zu teuer

Hochspannungsleitung vor RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußem

Wegen Braunkohle-Ausstieg

RWE kündigt Stellenabbau ab 2017 an

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools