HOME

Justiz: Gestohlene Steuerakte hat nichts mit Schweizer CD zu tun

Wuppertal - Aufatmen bei der Düsseldorfer Steuerfahndung: Die aus dem Auto eines ihrer Beamten gestohlene Notizen haben nichts mit der Schweizer Spionageaffäre zu tun. Wie Oberstaatsanwalt Lutz Niemann sagte, ist tatsächlich ein Dienstfahrzeug auf dem Parkplatz des Wuppertaler Finanzamtes aufgebrochen worden. «Die Unterlagen stehen aber nicht in Bezug zu einer angekauften Steuer-CD aus der Schweiz.» Der Schweizer Geheimdienst steht derzeit wegen eines mutmaßlichen und bisher nicht identifizierten Spitzels in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen unter Druck.

Steuerfahnder-Auto geknackt - Bezug zur Affäre um Schweizer Spion?

Deutsche Steuerfahnder gehen mit angekauften Daten auf die Jagd nach Steuersündern

stern-Umfrage

Selbstanzeigen brachten dem Staat sechs Milliarden Euro extra

Ex-Geheimagent Mauss schweigt am ersten Prozesstag zu Steuervorwürfen

Die Trinkhaus-Bank residiert an der feinen Königsallee in Düsseldorf

CDU-Schatzmeister

Die Bank, der Linssen vertraute

Die neue Steuerdaten-CD ist Anlass für weitere Großrazzien

"Offshore-Leaks" und Steuer-CDs

Reichlich Arbeit für Fahnder

Zankapfel: CDs mit den Namen von mutmaßlichen Steuersündern

NRW kauft weitere Steuer-CDs

Steuerfahnder feiern "ganz dickes Ding"

Kampf gegen Fiskalflüchtlinge

Bund wusste über Kauf von Steuer-CD Bescheid

Finanzminister

Schäuble kritisiert Kauf von Steuer-CDs

Affront gegen Steuerabkommen

NRW kauft weitere Steuer-CD aus der Schweiz

Karlsruhe

Verfassungsrichter erlauben Nutzung von Steuer-CD

"Der Zweck heiligt nicht die Mittel"

Verfassungsrechtler Kirchhof gegen Kauf der Steuer-CD

Liechtensteiner Bank

Neue Steuer-CD über deutsche Kunden aufgetaucht

Weitere Steuer-CD aufgetaucht

500 Millionen Euro in Liechtenstein versteckt

Es geht um 500 Millionen Euro

Neue CD mit Steuersündern aufgetaucht

Bundesländer einigen sich

Steuersünder sollen nicht mehr so leicht davonkommen

Baden-Württemberg

Bund will Steuer-CD nun doch kaufen

Steuerhinterziehung

Schweizer Datensammlung soll bis zu 400 Millionen Euro bringen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools