Startseite
Martin Winterkorn und Ferdinand Piëch
Bis zu 213 km/h ist er schnell.
  204 km/h ist er schnell.
Das Cockpit des T6 ist deutlich wertiger
  Wolfsburgs Kevin de Bruyne bejubelt sein Tor und deutet auf ein grünes Herz mit der Rückennummer 19, in Gedenken an Junior Malanda, der tödlich verunglückt war. Foto: Michael Kappeler
  VW Golf R Touch CES Asia 2015
  Die Skoda-Hostessen beim 34. GTI-Treffen am Wörthersee
  Der Volkswagen GTE Sport auf dem GTI-Treffen am Wörthersee
  Ferdinand Piech ist immer noch Kontrolleur bei der Porsche-Holding
  Audi 2.0 TFSI Motor
  Smartphone Öffnung - der Schlüssel kann zu Hause bleiben
  Ferdinand Piëch ist nicht mehr Aufsichtsratschef von VW. Die Geschichte seiner Familie und des Konzerns ist lang - und konfliktreich.
  4,4 Liter Diesel verbraucht er auf 100 Kilometern.
  Ferdinand und Ursula Piëch
  Der Machtkampf in der Konzernspitze bei VW hat Ferdinand Piëch das Amt gekostet
  Der VW-Aufsichtsratsvorsitzende, Ferdinand Piech, und seine Frau Ursula legen ihre Aufsichtsratsmandate nieder
  Ferndinand Piëch tritt zurück

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools