Startseite

Der Fan zahlt das Arena-Aus

Der Bezahlsender "Arena", Partner der Deutschen Fußball-Liga, ist ökonomisch am Ende. Die Bundesligarechte wird der vormalige Konkurrent "Premiere" übernehmen. Was bedeutet das aber für die Fußball-Finanzen und vor allem für die Fußballfans? Sie müssen sich auf steigende Gebühren einstellen.

Von Bernd Gäbler

  • Bernd Gäbler

In ihrer bisher nur im englischen original vorliegenden Studie "Annual Review of Football Finance" beziffert die internationale Unternehmensberatung Deloitte den europäischen Fußballmarkt auf ein Volumen von 12,6 Milliarden Euro. Von Jahr zu Jahr wächst die Summe um rund eine Milliarde Euro. Mehr als die Hälfte davon haben die fünf führenden Ligen aus England, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien eingenommen.

Bundesliga hat die geringsten TV-Einnahmen

Trotz des neuen Vertrags, für den der Bezahlsender "Arena" 220 Millionen Euro pro Saison für die Live-Übertragung der Bundesligaspiele im Bezahlfernsehen bis zum Jahr 2009 hinblättern musste, bleiben die TV-Einnahmen der Bundesliga die geringsten im Vergleich der "Big-Five"-Ligen in Europa. Das gilt auch für die Spielergehälter, was wiederum geradlinig mit der Attraktivität der Liga zu tun hat.

Und es gibt eine weitere finanzielle Besonderheit in der von Bayern München bis Energie Cottbus reichenden Top-Liga: Der prozentuale Anteil der Sponsorengelder an den Gesamteinnahmen ist nirgendwo so groß wie in Deutschland. In der kommenden Saison fließen den 18 Vereinen sogar 123 Mio. Euro statt bisher 107 Mio. Euro allein für die Trikotwerbung zu. Für das direkte große Geld ist ein funktionierendes Pay-TV der Schlüssel. Für die Sponsoren aber ist die große Reichweite des Fernsehens noch wichtiger.

Die Vereine und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) wollen also einen möglichst solventen Pay-TV-Partner haben. Die Sponsoren wollen, dass möglichst viele Zuschauer ihre Trikotwerbung möglichst lange sehen. Rund sechs Millionen regelmäßige Zuschauer einer zeitnahen ARD-Sportschau sind den Werbern wichtiger als eine Millionen Bezahl-Fernseh-Abonnenten mehr oder weniger.

Bisher konnte die Deutsche Fußball-Liga recht optimistisch nach vorne schauen: trotz zeitnaher Sportschau konnten gleichzeitig die Pay-TV-Rechte relativ teuer an "Arena" verkauft werden - und der Markt versprach weiteres Wachstum.

<zwit>Die "Arena"-Pleite: Pay-TV wird teurer

Dass der neue Partner der DFL so schnell ökonomisch in die Knie sinkt, stellt den deutschen Fußball aber vor neue Probleme. Natürlich werden die geschlossenen Verträge eingehalten. Auch wenn "Premiere" die Lizenzen übernimmt, ist an Preisnachlass nicht zu denken. Aber einiges wird sich schon ändern - insbesondere für die Kunden des Bezahlfernsehens. Für sie ist die erste Lehre, die aus dem raschen Ende von "Arena" zu ziehen ist, keineswegs positiv.

"Arena" wollte mit einer Niedrigpreis-Politik punkten. Das Kalkül lautete: Wenn das Abo günstiger wird, kommen schnell mehr Kunden. Offenkundig ging das schief. Obwohl das Fußball-Abo nur etwa halb soviel kostete wie zuvor bei "Premiere" waren es am Ende immer noch gerade einmal ein Drittel soviel Abonnenten. Das "Aus" von "Arena" dürfte auch das "Aus" jeder Niedrigpreis-Politik im Pay-TV sein. Der Rest ist jetzt Verhandlungssache zwischen dem Wieder-Anbieter "Premiere" und den Kunden.

"Premiere" wird Monopolist

"Premiere" schien sich als Sender für ein ordentliches Angebot an Live-Fußball etabliert zu haben. Deswegen forderte sein Chef Georg Kofler auch lautstark mehr Exklusivität, also die ARD-Sportschau zurückzudrängen. Für die DFL erwies es sich da als Segen oder gar als Coup, dass plötzlich der Kabelanbieter Unity Media mit "Arena" einen eigenen Bezahl-Sender aus der Taufe hob. Mit zwei oder mehreren Wettbewerbern verhandelt es sich einfach schicker als nur mit einem. Unabhängig von der Klärung einiger Einzelheiten, wird "Premiere" jetzt de facto wieder Monopolist. Das heißt nicht, dass in Zukunft der Preis für die Bundesliga-Übertragungsrechte sinken wird, wohl aber, dass "Premiere" mit mehr Aussicht auf Erfolg mehr Exklusivität fordern kann, weil davon die künftige Zahl der Abonnenten abhängt. Der eigentliche Kampf wird sich nicht mehr zwischen verschiedenen Pay-TV-Anbietern abspielen. Dafür wird die strukturell ohnehin gegebene Kontroverse zwischen dem Bezahlfernsehen und dem durch Gebühren finanzierten frei empfangbaren Fernsehen auf jeden Fall noch verstärkt werden.

Die Deutsche Fußball-Liga bleibt dabei, die Übertragungsrechte für die Zeit ab 2009 sehr früh auszuschreiben. "Zwei Nachfrager wären uns sicher lieber als einer", bekundet der DFL- Geschäftsführer Christian Seifert schon jetzt, bezieht dies aber nur auf das Pay-TV. Auf die Frage, ob es auch in Zukunft noch eine so zeitnahe Zusammenfassung des Bundesligageschehens in der ARD-Sportschau geben werde, antwortet er gelassen: "Das liegt vor allem an der ARD." Will heißen: daran, was sie zu zahlen bereit ist.

Nähe zum Schlusspfiff wird Privileg

Für die ARD nämlich soll die Zeitnähe zum Schlusspfiff, die allmählich europaweit zum Privileg wird, noch teurer werden. Die Gebühren steigen schließlich stetig, fließen stabil und sind nicht einmal von Quoten abhängig. In Bezug auf die Sportschau ist auch jederzeit gut allerlei Populismus zu mobilisieren. Und die Sponsoren lieben diese von jedermann finanzierte Sendeform ohnehin. Für die ARD selbst ist die frühe Sportschau von fast existenzieller Bedeutung. Die Damen und Herren Intendanten werden schon bald neu darüber nachdenken müssen, wie viel mehr als bisher ihnen der Fußball Wert ist und was sie den Gebührenzahlern noch glauben zumuten zu können.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools