Startseite

Nicht ohne mein Nokia!

Die Handysparte der Traditionsmarke Nokia geht also an Microsoft. Für uns Anlass zur Nostalgie: Was waren das herrlich unsmarte Zeiten, als Mobiltelefone noch zum Sprechen dienten - und Snake spielen.

  Juni 1993: Die Telekom präsentiert stolz ihr neuestes Mobiltelefon für das, Achtung!, digitale D1-Netz (r.), mit "nur" 285 Gramm Gewicht. Links das Modell fürs analoge C-Netz: "Pocky".

Juni 1993: Die Telekom präsentiert stolz ihr neuestes Mobiltelefon für das, Achtung!, digitale D1-Netz (r.), mit "nur" 285 Gramm Gewicht. Links das Modell fürs analoge C-Netz: "Pocky".

Dieses kleine Display, diese große Antenne, diese ... Tasten! Wo wischt man hier, würde ein heute Zehnjähriger fragen. Und wir würden milde lächeln und nebulös von "früher" sprechen: Als ein Akku noch leistungsfähig und das Mobiltelefon sturzfest war; als uns ein simpler Strich zum Spielen reichte.

Nokia gehörte von Beginn an dazu, war lange die dominierende Kraft im Handy-Markt - bis der finnische Hersteller im Zuge der Smartphone-Ära massiv an Boden verlor.

Und wie immer, wenn eine Entwicklung die vorherige ablöst, erinnert man sich der vielen prägenden Momente von "früher". Der schönen: die erste Liebes-SMS! Die witzigen: "Nein, Mama, das Handy ist nicht kaputt. Du musst den Akku aufladen!" Und der im Nachhinein fast schon skurrilen Augenblicke: Die Handtasche hatte ständig Schlagseite.
Wir haben auf Facebook und in der Redaktion die Assoziationen zu dem ersten Handy gesammelt:

Hammerharte neue Technik

Mein erstes Handy? Ein Nokia 3210 ... gekauft von dem mühsam ersparten Taschengeld, heimlich, weil meine Mutter "neue" Technik noch nie mochte. Nach fünf Wochen war der Spaß vorbei. Es klingelte (übrigens Telekom prepaid) während des Frühstücks am Samstag: Meine Mutter versuchte, es mit dem Hammer zu zerstören, aber (Achtung, true story) das Handy überlebte und der Stiel brach ab. Tja, so verschwand es in die Schublade und nach fünfmonatigem Betteln bekam ich es wieder :-) (Kommentar auf Facebook)

So um 1990 war ich im Bereitschaftsdienst bei einer Autovermietung. Meine Wochenenden verbrachte ich mit einem sechs Kilo schweren Mobiltelefon, das einen Tragegriff und eine Klappantenne hatte. Und weil es mir peinlich war, trug ich das Ganze in einem Rucksack mit mir. :) (Kommentar auf Facebook)

Das teure erste Mal

Das erste Handy war ein Nokia 5110. Das gab es von Papa, damit man als Teenager auch während des Auslandsaustausches erreichbar war. Die erste Telefonrechnung belief sich dann allerdings auf 700 Mark! Weil die Mutter ständig anrief ... (Erinnerung aus der Redaktion)

Ein in Blau gepimptes Display. Scheiße, war ich cool. ;) Und natürlich Snake. (Kommentar auf Facebook)

Blei-Akku, 1200 Mark für mein erstes Telefon (da gab's noch kein subventioniertes Gerät), Vorlage der EC-Karte, drei Gehaltsabrechnungen plus Schufa. Keine SMS, 79,95 Mark Grundgebühr. (Kommentar auf Facebook)

Damals: "Verdammt, ich bin im Internet!" Heute: "Verdammt, ich hab kein Internet!" (Kommentar auf Facebook zu der tükischen WAP-Taste)

Schlicht unvergessen

Mein erstes Handy war ein Motorola-Knochen mit Antenne und sehr kleinem Display. Um eine Kurznachricht zu verschicken, musste ich vorher die Telefonnummer auswendig lernen, weil das SMS-Programm nicht mit dem Telefonbuch verbunden war. (Erinnerung aus der Redaktion)

Wir haben Geschichte geschrieben: Mein erstes Nokia-Modell habe ich im Museum für Kommunikation in Hamburg wiedergefunden - als Ausstellungsstück. (Kommentar auf Facebook)

Küt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools