Im Klinik-Hamsterrad leiden Ärzte und Patienten

11. März 2013, 15:17 Uhr

Wochenarbeitszeiten von bis zu 80 Stunden, kaum Ausgleich - Deutschlands Klinikärzte geraten laut einer Studie im Hamsterrad Krankenhaus an ihre Grenzen - nicht zuletzt zum Schaden der Patienten.

Ärzte, Mediziner, Klinkärzte, Gesundheit, überlastet

Schnell noch abhören, dann sofort zum nächsten Patienten: Klinikärzte klagen über viel zu hohe Arbeitsbelastungen.©

Wochenarbeitszeiten von mehr als 48 Stunden bei drei von vier Klinikärzten werden nach Ansicht der Medizinergewerkschaft Marburger Bund zunehmend zum Risiko für die Patienten. Fast jeder zweite Arzt gab in einer Umfrage an, dass seine Wochenarbeitszeit inklusive Überstunden und Bereitschaftsdienste im Schnitt zwischen 49 und 59 Stunden liegt, wie der Marburger Bund am Montag mitteilte. Das Institut für Qualitätsmessung und Evaluation hatte die Mitglieder des Verbands in dessen Auftrag befragt.

Der Vorsitzende Rudolf Henke sagte: "Die Arbeitszeiten an deutschen Kliniken sind ungesund." 71 Prozent beklagten, die eigene Gesundheit werde durch die Arbeitszeiten beeinträchtigt. Irgendwann seien die Mediziner nicht mehr in der Lage, den Kliniken optimal zu helfen, warnte Henke.

Zahllose Überstunden ohne Ausgleich

Besonders empört zeigte sich der Verbandsvorsitzende darüber, dass bei vielen Ärzten die weit verbreiteten Überstunden nicht erfasst würden. Die Kliniken ließen hier Missstände offenbar bewusst zu. Rund 21 Prozent der befragten Ärzte gaben an, ihre Überstunden würden weder vergütet noch ausgeglichen. Der Marburger Bund rechnete das Ergebnis von 8,6 Überstunden pro Arzt und Woche aus einer älteren Umfrage hoch und teilte nun mit, pro Jahr leisteten die Ärzte 13 Millionen Überstunden für 400 Millionen Euro ohne jeden Ausgleich.

Ein Viertel der Ärzte ist laut Umfrage pro Woche sogar 60 bis 79 Stunden im Dienst. Drei Prozent arbeiten durchschnittlich mehr als 80 Stunden. An diesem Dienstag startet der Marburger Bund mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder in Berlin Verhandlungen über Bezahlung und Arbeitsbedingungen in 20 Unikliniken. Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt.

Lesen Sie auch
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity