Startseite

Im Klinik-Hamsterrad leiden Ärzte und Patienten

Wochenarbeitszeiten von bis zu 80 Stunden, kaum Ausgleich - Deutschlands Klinikärzte geraten laut einer Studie im Hamsterrad Krankenhaus an ihre Grenzen - nicht zuletzt zum Schaden der Patienten.

  Schnell noch abhören, dann sofort zum nächsten Patienten: Klinikärzte klagen über viel zu hohe Arbeitsbelastungen.

Schnell noch abhören, dann sofort zum nächsten Patienten: Klinikärzte klagen über viel zu hohe Arbeitsbelastungen.

Wochenarbeitszeiten von mehr als 48 Stunden bei drei von vier Klinikärzten werden nach Ansicht der Medizinergewerkschaft Marburger Bund zunehmend zum Risiko für die Patienten. Fast jeder zweite Arzt gab in einer Umfrage an, dass seine Wochenarbeitszeit inklusive Überstunden und Bereitschaftsdienste im Schnitt zwischen 49 und 59 Stunden liegt, wie der Marburger Bund am Montag mitteilte. Das Institut für Qualitätsmessung und Evaluation hatte die Mitglieder des Verbands in dessen Auftrag befragt.

Der Vorsitzende Rudolf Henke sagte: "Die Arbeitszeiten an deutschen Kliniken sind ungesund." 71 Prozent beklagten, die eigene Gesundheit werde durch die Arbeitszeiten beeinträchtigt. Irgendwann seien die Mediziner nicht mehr in der Lage, den Kliniken optimal zu helfen, warnte Henke.

Zahllose Überstunden ohne Ausgleich

Besonders empört zeigte sich der Verbandsvorsitzende darüber, dass bei vielen Ärzten die weit verbreiteten Überstunden nicht erfasst würden. Die Kliniken ließen hier Missstände offenbar bewusst zu. Rund 21 Prozent der befragten Ärzte gaben an, ihre Überstunden würden weder vergütet noch ausgeglichen. Der Marburger Bund rechnete das Ergebnis von 8,6 Überstunden pro Arzt und Woche aus einer älteren Umfrage hoch und teilte nun mit, pro Jahr leisteten die Ärzte 13 Millionen Überstunden für 400 Millionen Euro ohne jeden Ausgleich.

Ein Viertel der Ärzte ist laut Umfrage pro Woche sogar 60 bis 79 Stunden im Dienst. Drei Prozent arbeiten durchschnittlich mehr als 80 Stunden. An diesem Dienstag startet der Marburger Bund mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder in Berlin Verhandlungen über Bezahlung und Arbeitsbedingungen in 20 Unikliniken. Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt.

dho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools