Startseite

Von der Leyens Masterplan für Schlecker-Frauen versagt

Blamage für die Arbeitsministerin: Kaum eine der 23.300 Schlecker-Mitarbeiter lässt sich bislang zur Pflegerin oder Erzieherin ausbilden. Grund: Die Arbeitsagenturen zahlen nur einen Teil der Kurse.

  Gewerkschaftler und Betriebsräter der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker demonstrieren vor dem Dresdner Wirtschaftsministerium

Gewerkschaftler und Betriebsräter der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker demonstrieren vor dem Dresdner Wirtschaftsministerium

Sie sollten die Fachkräftelücke in Pflegeheimen und Kitas füllen - doch kaum eine der 23.300 arbeitslosen #link;www.stern.de/wirtschaft/news/ausverkauf-bei-schlecker-rabatte-wut-und-warme-worte-1838408.html;Schlecker-Frauen# hat sich bislang für diesen Weg entschieden. Bis Ende September hätten bundesweit lediglich 81 der rund 23.300 früheren Beschäftigten der Drogeriemarktkette überhaupt eine Aus- oder Fortbildung absolviert. Nur ein Bruchteil davon wiederum lasse sich derzeit zur Erzieherin oder Altenpflegerin umschulden, teilte ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag mit und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung".

Nach dem endgültigen Aus der insolventen Drogeriemarktkette hatte sich vor allem von der Leyen dafür stark gemacht, den arbeitslosen Schlecker-Frauen eine neue berufliche Perspektive in Pflegeheimen und Kindertagesstätten zu bieten. Die Arbeitsagenturen würden den Frauen vollwertige Umschulungen in diesen Mangelberufen anbieten, hatte von der Leyen zusammen mit BA-Chef Frank-Jürgen Weise im Juni in Berlin angekündigt. Eine solche Beschäftigung böte vor allem Schlecker-Frauen in strukturschwachen Gebieten einen Neuanfang.

Bundesländer könnten drittes Ausbildungsjahr bezahlen

Nach Angaben der Bundesagentur erschweren derzeit vor allem gesetzgeberische Hürden den Ausbildungsstart arbeitsloser Schlecker-Frauen. Die Fachschulausbildungen zur Erzieherin und zur Altenpflegerin dauerten drei Jahre. "Nach dem Sozialgesetzbuch III dürfen Arbeitsagenturen aber nur maximal zweijährige Ausbildungen fördern", erläuterte ein BA-Sprecher. Ausbildungswillige ehemalige Schlecker-Beschäftigte müssten also das dritte Jahr ihrer Ausbildung aus der eigenen Taschen bezahlen, wozu anscheinend nur wenige Frauen bereit seien.

Derzeit werde geklärt, ob unter Umständen die Bundesländer die Kosten für das dritte Ausbildungsjahr übernähmen. Dazu hätten sich bislang bereits drei Bundesländer - Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz – bereit erklärt. Zudem gibt es nach Angaben des BA-Sprechers Überlegungen, die von Fachschulen angebotenen dreijährigen Ausbildungen für bestimmte Bewerber auf zwei Jahre zu verkürzen. Diese neuen Ausbildungsgänge müssten aber erst noch von den Ländern zertifiziert werden, bevor sie angeboten werden könnten.

14.000 entlassene Frauen suchen noch Arbeit

Von den ursprünglich 23.300 arbeitslos gemeldeten früheren Schlecker-Mitarbeiterinnen sind bundesweit noch immer 14.000 auf Arbeitssuche. Eine neue Stelle hatten nach Bundesagentur-Angaben bis Ende September 7100 gefunden. Dies sind 1200 mehr als noch Ende August. Weitere 2100 hätten sich aus anderen Gründen, etwa wegen Krankheit, Rentenbezug oder aus familiären Gründen nicht länger arbeitslos gemeldet. Viele der noch unvermittelten Schlecker- Beschäftigten sind nach Informationen aus dem BA-Verwaltungsrat älter als 50 Jahre, hätten keine abgeschlossene Ausbildung oder seien alleinerziehend. Wegen der Schlecker-Pleite haben in Deutschland 25.000 Menschen ihren Job verloren.

lin/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools