Startseite

Internetriese soll Kunden betrogen haben

Thomas Wagner ist der Reisekönig im Web. Ihm gehören Portale wie Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de. Seine Masche: Promiwerbung und Buchungsfallen - und laut stern-Recherche womöglich Betrug.

  Hat mit Internetportalen ein Imperium aufgebaut: Thomas Wagner, Chef des Leipziger Unternehmens Unister. Er hat angekündigt, dass er sich von der Unternehmensspitze zurückziehen will.

Hat mit Internetportalen ein Imperium aufgebaut: Thomas Wagner, Chef des Leipziger Unternehmens Unister. Er hat angekündigt, dass er sich von der Unternehmensspitze zurückziehen will.

Der Internetanbieter Unister gerät zunehmend unter Druck und steht nun auch unter Betrugsverdacht. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Leipzig gegenüber dem Magazin stern.

Vergangene Woche waren die Geschäftsräume des Unternehmens durchsucht und drei Manager verhaftet worden. Dabei ging es um unbefugte Geschäftstätigkeiten in Zusammenhang mit Versicherungen sowie Steuervorwürfe. Unister betreibt mit Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de zwei der größten deutschen Reisevermittler im Internet.

Das nun bekannt gewordene Betrugsverfahren richtet sich gegen den Gründer und Chef des Unternehmens, Thomas Wagner. In diesem Fall geht es um Machenschaften bei der firmeneigenen Dating-Plattform Partnersuche.de.

Wagner und Co., so der Verdacht, sollen in den Jahren 2010 und 2011 mit erfundenen Profilen automatisiert Kontaktanfragen vorgetäuscht und so Kunden in Abonnements gelockt haben. In einer internen E-Mail von Januar 2010, die dem stern vorliegt, gibt Wagner Mitarbeitern persönlich Anweisungen zur Handhabe der "Fake-Aktivitäten wie Anklopfer und Kontaktanfragen, die automatisch zur Aktivierung der Nutzer in bestimmten Intervallen verschickt werden sollen“.

Unister wollte die Betrugsvorwürfe auf stern-Anfrage nicht kommentieren.

Johannes Röhrig/print
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools