Dauerstreik von Donnerstag bis Freitag

22. Oktober 2007, 15:04 Uhr

Die Lokführer-Gewerkschaft kündigt den nächsten Ausstand an: Danach soll der Nahverkehr von Donnerstagnacht bis Freitagmorgen lahmgelegt werden. Ob bald auch Fern- und Güterzüge von Streik betroffen sein werden, wird ein Gericht Anfang November entscheiden.

Ruhe auf den Bahngleisen: 30 Stunden werden die Lokführer ab Donnerstag streiken©

Bei der Bahn werden die Lokführer am Donnerstag und Freitag erneut bundesweit streiken und erstmals länger als einen Tag in den Ausstand treten. Die Lokführergewerkschaft GDL rief ihre Mitglieder auf, von Donnerstagmorgen 2 Uhr bis zum Freitagmorgen um 8 Uhr die Arbeit niederzulegen, wie die GDL jetzt in Frankfurt mitteilte. Damit dürfte es im Regional- und S- Bahn-Verkehr erneut zu erheblichen Verspätungen und Zugausfällen kommen.

Die Hoffnung der Gewerkschaft, ihre Streiks demnächst auch auf den Güter- und Fernverkehr ausdehnen zu können, hat sich vorerst nicht erfüllt. Das sächsische Landesarbeitsgericht in Chemnitz will erst am 2. November entscheiden. Die GDL hatte auf ein Urteil noch in dieser Woche gehofft. Vor dem Landesarbeitsgericht in Chemnitz will die Gewerkschaft in der Berufungsverhandlung erreichen, auch im Fern- und Güterverkehr streiken zu dürfen. Das hatte das Arbeitsgericht Chemnitz Anfang Oktober per Einstweiliger Verfügung verboten. Auch die Bahn legte gegen das Urteil Widerspruch ein. Sie will ein Streikverbot auch für den Nahverkehr erreichen.

Die Gewerkschaft Transnet rief die GDL erneut zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf. GDL und Bahn müssten "sofort" Tarifverhandlungen aufnehmen, sagte Transnet-Vorsitzender Norbert Hansen. Jeder zusätzliche Streiktag sei eine Zumutung für die Kunden und gefährde Arbeitsplätze.

Lesen Sie auch
KOMMENTARE (10 von 17)
 
ScoutHH (23.10.2007, 16:22 Uhr)
@sportartmakler
Ja, den Arschtritt der Bevölkerung, wie Sie schreiben, bekommt die GdL jetzt jetzt verpasst. Selbst SPD-Boss Beck krisisiert heute erneut und massiv die GdL.
Wer ist Schuld an dem Schlamassel?
Es ist der GdL-Bonze Schell, der wie ein Rattenfänger die GdL in dieses Fiasko getrieben hat.
Es bricht Euch kein Zacken aus der Krone, wenn sich einer von Euren GdL-Vizebossen für das Verhalten von Schell entschuldig, sich an den Verhandlungstisch setzt und nun endlich zu einem Vertragsabschluss mit der DB kommt. Schaltet doch mal Euer Gehirn ein: Die Bevölkerung ist massiv genervt, die Stimmung kippt zu Euren Ungunsten, die Politik macht Front gegen Euch etc. etc.. Der Scheitelpunkt ist überschritten, die Zeit arbeitet gegen Euch!
sportartmakler (23.10.2007, 13:54 Uhr)
darf sich ein gewerkschaftsonkel in die runde gesellen?
runde das angebot von pam mit bier und zigaretten ab ;-)
jetzt mal im ernst, die bahn ist doch selber schuld. die angebote die vorgelegt wurden waren verarsche...nicht mehr... doch eher weniger. man kann beide positionen schon nachvollziehen, aber das größte problem ist wohl dass die bahn sich den unmut der bevölkerung zu nutze machen wird. das ist auch nur möglich weil dieser streik so was von schleicht, kriecht...bewegt sich da überhaupt noch was? hätte die gdl von anfang an druck gemacht in dem sie ohne lange zu fackeln eine woche gestreikt hätte(durchgehend, von mir aus nur personenzüge), dann hätte die dt. bevölkerung wohl eher die bahn an die wand gedrückt und zum handeln gezwungen. dafür dass die gdl so fair war, streiks anzukündigen und lächerliche 5-6h am stück das maximum war, dafür kriegen sie jetzt den arschtritt der bevölkerung bzw. das image lokführer war letztes jahr wohl noch um einiges höher angesehen.
Pamela_1971 (23.10.2007, 12:14 Uhr)
@ troller
1.) Ich bin keine "selbsternannte" Gewerkschaftstante, sondern ganz im Gegenteil: ich werde lediglich von Ihnen so benannt. Noch dazu völlig unzutreffend, da ich a) weder Tante bin noch b) einer gewerkschaft angehöre.
2.) Ich "maßregele" niemanden, sondern erlaube mir nur, darauf hinzuweisen, dass manche User hier mit persönlichen Beleidigungen z.T. massiv gegen die stern.de-Forenregeln (http://www.stern.de/community/?id=512452) verstoßen. Und das muss sich hier niemand unwidersprochen gefallen lassen.
troller (23.10.2007, 11:52 Uhr)
Putzig,
wie sich die selbsternannte Gewerkschaftstannte der Streik-Foren immer wieder mit ihren ach so sachlichen Kommentaren und Belehrungen in Szene setzt. Die Gewerkschaftsbosse dürfen natürlich jede Art der Sprache benutzen, sei sie auch noch so prollig. Aber hier werden die User von Pammy-Mausi gemaßregelt. Amüsant. Bin schon auf den nächsten Klugscheißer-Beitrag gespannt...
Pamela_1971 (23.10.2007, 09:06 Uhr)
@ Sialan
Und noch ein weiterer Versuch, durch reine Polemik das Niveau dieser Diskussion von der sachlich-argumentativen auf die persönlich-beleidigende Ebene herab zu senken. Darauf werde ich gar nicht weiter eingehen, solche Beiträge sprechen für (bzw. gegen) sich selbst.
Pamela_1971 (23.10.2007, 09:02 Uhr)
@ ScoutHH + FritzHonka1
Na na na na, wir wollen doch sachlich bleiben und nicht beleidigend werden! Wem ICH Kaffee und Kuchen reiche, ist noch immer allein meine Sache,... Menschen mit abweichender Meinung zu "psychiatrisieren" ist übrigens ein klassisches Merkmal totalitärer Ideologien und Diktaturen. Nur mal so am Rande bemerkt. Wer derartige "Argumente" vorbringt, sagt damit also in aller erster Linie etwas über sich selbst, und die eigene Geisteshaltung aus.
Und @ FritzKonka: 1.) Ich bin weder bei der GDL noch Bahnangestellte, sondern ganz im Gegenteil: Bahnkundin! Genau so gut könnte ich willkürlich Leute, die hier pro-Bahnvorstand argumentieren, verdächtigen, sie seien Herr Mehdorn. Das ist doch völlig sinnlos. Was soll das?
2.) Das Aussehen von Herrn Schell tut hier nicht das aller geringste zur Sache. Herr Mehdorn ist auch nicht gerade Mister Germany... aber derartige Aspekte ("schön", "hässlich") sind hier völlig irrelevant. Es geht hier um einen Streik und nicht um einen Schönheitswettbewerb.
3.) Warum sollte das Streikrecht eingeschränkt werden, weil die GDL dieses (völlig rechtmäßig) in Anspruch nimmt? Andere Streiks davor gingen Wochen und Monate lang, manchmal sogar ein halbes Jahr lang (z.B. bei Gate Gourmet), oder gar ein ganzes Jahr lang (BusfahrerInnenstreik Leverkusen) - und nicht einmal da wurde das Streikrecht deshalb eingeschränkt. -- die GDL dagegen hat bis jetzt nur einige Stunden Warnstreik durchgeführt ...
FritzHonka1 (23.10.2007, 06:56 Uhr)
Die GdL ist auch hier vertreten
Dümmer kann man wohl nicht mehr sein, dass sogar schon die GdL sich hier einloggt. Diese sog. "Pamela" ist offensichtlich einer davon. Aber das hilft alles nichts, dass der Krieg verloren ist, für die GdL.
Wenn ich mir diesen hässlichen Schell ansehen, dann graust es einen richtig. Er verkörpert nach langer Zeit mal wieder den sprichwörtlich "hässlichen Deutschen".
Der Bahnstreik hat eine richtige Fratze erzeugt. Die Folge wird sein, dass man das Streikrecht einschränken wird. Abschaffen nicht, dazu ist die Politik zu raffiniert.
Herrn Schell sei Dank!
oromer (23.10.2007, 03:43 Uhr)
Wieder Streiktime...
Wann endlich kehrt Vernunft ein..?Boxen bis zum Umfallen...da sinkt das Verständnis gegen Null..
oromer
Pamela_1971 (22.10.2007, 21:03 Uhr)
@ Eintopf
Ob Sie "Verständnis" für einen Streik haben oder nicht, ist für dessen Rechtmäßigkeit und Legitimität völlig egal. Streiken ist ein fundamentales Grundrecht, und es gibt keinen Grund, warum ausgerechnet die LokführerInnen dieses nicht in Anspruch nehmen sollten. (Genau so, wie es ja auch Ihr Grundrecht ist, Ihre ablehnende Meinung zu diesem Streik auszudrücken).
Ich hingegen bringe den LokführerInnen am Donnerstag/Freitag warmen Kaffee vorbei, und jede Menge lecker Kuchen (hab ich heute schon gebacken) :-)
Eintopf (22.10.2007, 20:47 Uhr)
Blöde GdL - arme Feuerwehr
Es nervt mittlerweile nur noch und ist tierisch anstrengend! Sollen sie das Angebot der DB annehmen und gut ist.
Die Berliner Feuerwehr macht auch andauernd auf Sparmaßnahmen aufmerksam, ebenfalls die Gewerkschaft der Polizei.
Aber dort hört keiner hin...
Im Rettungswagen sitzen nur noch zwei Leute... im LHF sitzen anstatt neun bald nur noch fünf Männer.
Aber naja, ihr werdet schon merken, wenn wir zu eurem Notfall anstatt in fünf Minuten da sind, dann 30min oder länger brauchen.
Bei den Ärzten war ganz Deutschland empört, dass die streiken. Alle hatten plötzlich Angst um Ihre Gesundheit... aber bei den blöden Bahnern haben alle Verständnis...
ICH NICHT!!! HÖRT AUF ZU STREIKEN UND FANGT AN RICHTIG ZU ARBEITEN!!!
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity