Brückentage am Arbeitsmarkt

7. September 2009, 14:04 Uhr

Das Horrorszenario bleibt aus: Fünf Millionen Arbeitslose zum Jahresende hatten Ökonomen befürchtet, es werden wohl nicht Mal vier Millionen. Die Reform der Kurzarbeit und flexiblere Arbeitszeitmodelle verhindern das Schlimmste. Von Matthias Lambrecht

Kurzarbeit, Krise, Arbeitslosigkeit, arbeitslos, Wirtschaftskrise, Arbeitnehmer, Unternehmer

Im Porsche-Werk in Zuffenhausen sind bis Jahresende insgesamt 18 Kurzarbeitstage vorgesehen.©

Seit 35 Jahren ist Hilmar Pawel bei MAN . Doch so ein Desaster wie in der ersten Jahreshälfte hat der Betriebsratschef des Werks Salzgitter noch nie erlebt: Um 60 Prozent sind die Lkw-Aufträge eingebrochen, Tausende Mitarbeiter hat MAN in Kurzarbeit geschickt - in Salzgitter sogar sämtliche 2600 Beschäftigten. "Jeder zweite Arbeitstag fällt aus", sagt Pawel. "In einigen Bereichen ruht die Produktion wochenweise ganz."

Und doch hat bislang nicht einer von Pawels Kollegen aus der Stammbelegschaft seinen Job verloren. Zwar mussten rund 200 Zeitarbeiter gehen, zwei Dutzend befristete Arbeitsverträge liefen aus. Echte Entlassungen hat es bislang aber keine einzige gegeben. Und Pawel ist zuversichtlich, dass das auch so bleibt - trotz der schwersten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. "Ich mache mir keine Sorgen, dass dem Unternehmen die Luft ausgeht", sagt der Betriebsrat.

Bislang galt auf Deutschlands Arbeitsmarkt eine eherne Regel: Wenn eine neue Krise kommt, wird alles noch schlimmer als im vorhergegangenen Abschwung. Doch diesmal ist es anders; der unheilvolle Trend scheint gebrochen. Fünf Millionen Arbeitslose zum Jahresende 2009 befürchteten Ökonomen noch zu Anfang der Krise; nun werden es hoffentlich nicht einmal vier Millionen. "Es deutet sich an, dass sich die dramatischen Szenarien nicht einstellen werden", sagt Michael Hüther, Chefvolkswirt des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Ob bei Dax -Konzernen, im Mittelstand oder bei ganz kleinen Betrieben - überall sind Unternehmenslenker diesmal fest entschlossen, so viele Jobs wie möglich zu erhalten. Und die Flexibilisierung der Arbeitsmärkte hilft ihnen dabei. Ein Mix aus Kurzarbeit, dem Entgegenkommen der Arbeiter und Angestellten in den krisengeschüttelten Betrieben sowie der in den Chefetagen gewachsenen Erkenntnis, dass gut eingearbeitete Fachkräfte immer schwerer zu bekommen sind - all das sorgt dafür, dass der GAU am Arbeitsmarkt ungeachtet der schweren Krise bisher ausbleibt.

Im August lag die Zahl der Arbeitslosen bei 3,47 Millionen. Der Anstieg um rund 9000 Jobsuchende ist niedriger als von vielen Experten erwartet. Und so rechnet die Bundesagentur für Arbeit inzwischen nicht mehr damit, dass die Vier-Millionen-Schwelle dieses Jahr überschritten wird.

Die Arbeitsmarktreformen und -umbauten der vergangenen Jahre zahlen sich in dieser Rezession aus. "Wir stecken nicht in einer strukturellen Krise", sagt Chefökonom Hüther: "Die Hausaufgaben sind bereits vor dem Einbruch der Konjunktur gemacht worden. Das ist ein Glück."

Unternehmen reagieren flexibler auf Schwankungen

Selbst die Maschinen- und Anlagebauer oder die Zulieferer, die wegen ihre hohen Exportquote besonders unter der weltweiten Rezession leiden, halten sich mit Entlassungen zurück. "Natürlich bauen die Unternehmen Personal ab - aber längst nicht in dem Umfang, der bei einem Produktionsrückgang um 30 Prozent zu erwarten gewesen wäre", sagt Hubertus Engemann, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Südwestmetall. "Etwa die Hälfte der in den zwei Boomjahren bis 2008 aufgebauten 250.000 Arbeitsplätze in der deutschen Metall- und Elektroindustrie sind noch da."

Rund 70 Prozent der Unternehmen hat die Krise inzwischen erfasst, zeigt eine Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) unter 8000 Firmen. Doch ganze elf Prozent der Betriebe haben in der ersten Jahreshälfte Mitarbeiter entlassen oder planen für die kommenden Monate einen Stellenabbau.

Arbeitgebervertreter Engemann macht hierfür auch die mit den Gewerkschaften erzielten Verhandlungsergebnisse verantwortlich. "Der Flächentarifvertrag ist deutlich besser als sein Ruf", sagt er. Die Unternehmen könnten flexibler als in der Vergangenheit auf Auftragsschwankungen reagieren. So würden in der Metallbranche nun etwa die Guthaben auf Arbeitszeitkonten abgeschmolzen, die während des Aufschwungs aufgebaut wurden.

Hinzu kommen Extravereinbarungen auf Betriebsebene. In Salzgitter helfen rund 50 MAN-Mitarbeiter in der benachbarten Fabrik eines Schienenfahrzeugherstellers aus, dessen Auftragslage noch besser ist. Im Vierwochenrhythmus vereinbaren Betriebsrat und Unternehmensführung, wo und wie kurzgearbeitet wird. Dabei wird von den Beschäftigten erwartet, bei Bedarf in einer ganz anderen Abteilung anzutreten. "Unsere Leute müssen sehr flexibel sein", sagt Betriebsrat Pawel.

Wer nicht im Werk schafft, bleibt keineswegs untätig. MAN nutzt die Kurzarbeit, um seine Beschäftigten weiterzubilden: In Salzgitter bessern rund 1000 Mitarbeiter ihre EDV- oder Fremdsprachenkenntnisse auf, werden im MAN-Produktionssystem geschult oder machen ihren Facharbeiterbrief.

Qualifizierte Arbeitskräfte sind knapp in Deutschland. Das haben die Betriebe im Aufschwung schmerzhaft gespürt und in der Krise nicht vergessen. "Vor kaum mehr als einem Jahr wurde überall geklagt: Unsere Wachstumsbremse ist der Mangel an guten Leuten", sagt Ulrich Kirsch, Geschäftsführer der hessischen Unternehmerverbände. "Die Erinnerung daran ist noch sehr frisch."

Dieser Artikel wurde entnommen... ... aus der aktuellen Ausgabe der Financial Times Deutschland

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...