Wie viele spähte die Bahn wirklich aus?

28. Januar 2009, 09:02 Uhr

Die Spitzelaffäre bei der Deutschen Bahn hat möglicherweise größere Ausmaße als bislang bekannt. Nach Informationen des stern prüft der zuständige Datenschutzbeauftragte, ob sogar zehntausende Mitarbeiter ausgespäht wurden. FDP und Union sind empört - vor dem Verkehrsausschuss muss die Bahn am Mittwoch Rede und Antwort stehen.

Bahn, Spitzel, Network Deutschland, Schaupensteiner, Verkehrsausschuss

Wie viel spähte die Bahn wirklich aus?©

Die Deutsche Bahn ließ im Kampf gegen Korruption möglicherweise weitaus mehr Mitarbeiter ausspähen als bislang bekannt. Das berichtet der stern in seiner neuen Ausgabe.

Interne Unterlagen belegten bislang über tausend Fälle. Nun geht der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix der Frage nach, ob sogar Zehntausende betroffen sind. Dix zum stern: "Wir prüfen das. Wir wissen immer noch nicht, wie viele Bahnmitarbeiter insgesamt überprüft wurden."

In der vergangenen Woche hatte der Konzern einen stern-Bericht bestätigt, wonach Beschäftigte systematisch einer Rasterfahndung unterzogen wurden.

Die Bahn schweigt

Misstrauisch macht die Kontrollbehörde, dass die Bahn konkrete Angaben über das wahre Ausmaß der Spähaktionen vermeidet, sich aber gleichzeitig mit hohen Erfolgszahlen brüstet. Allein bei der Aktion "Babylon" im Dezember 2002, so die Bahn, sei in rund 300 Fällen eine verdächtige Nähe zwischen Mitarbeitern und Lieferanten festgestellt worden. So viele Fälle sind bei rund tausend Überprüften nach nicht zu erwarten. Bei "Babylon" glich die Detektei Network Deutschland im Auftrag der Bahn per Computer Namen und Adressen von Lieferanten mit denen von Bahnbeschäftigten ab. Dies geschah ohne konkreten Verdacht. Vom stern befragt, verwies der Konzern auf noch laufende Untersuchungen.

Für Ärger zwischen Datenschützern und Bahn sorgt auch, dass die Revision des Konzerns offenbar versuchte, die Behörde über Art und Ausmaß einer anderen internen Spähaktion zu täuschen: Zu einem Projekt namens "Kabeljau" fehlten nach stern-Informationen in einem Bericht der Bahn vom Oktober 2008 an die Datenschützer zunächst fünf Seiten. Erst als die Kontrolleure aufgrund eines anonymen Hinweises nachhakten, stellte der Konzern die kompletten Dokumente zur Verfügung. Datenschützer Dix bestätigt: "Es gab zwei Berichtsversionen."

Politik will aufklären

Am Mittwoch beschäftigt sich auch der Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages mit der Spähaktion der Deutschen Bahn. Geladen ist neben dem Berliner Datenschützer Dix auch Anti-Korruptionsbeauftragten der Bahn, Wolfgang Schaupensteiner.

In der Politik wird die Kritik an der Bahn angesichts der neuen Informationen zunehmend schärfer: "Es ist schon erstaunlich, dass Herr Schaupensteiner offenbar keine Kenntnis von den Vorfällen hatte", sagte der verkehrspolitische Sprecher der Union im Bundestag, Dirk Fischer, stern.de mit Blick auf vergangene Äußerungen des ehemaligen Staatsanwalts. Bereits im Juni hatte Schaupensteiner vor dem Ausschuss betont, es seien keine Daten erhoben worden, die öffentlich nicht zugänglich gewesen seien. Das müsse Schaupensteiner jetzt erklären, so Fischer weiter.

Auch die FDP will sich mit den bisherigen Informationen der Bahn nicht zufriedengeben. "Wir werden messen, wie tief der Abgrund wirklich ist", sagte der verkehrspolitische Sprecher der Liberalen, Horst Friedrich. "Schon jetzt sind schwerwiegende Verstöße gegen den Datenschutz bewiesen, die nicht ohne Konsequenzen bleiben werden."

Zum Thema
KOMMENTARE (3 von 3)
 
esopherah (28.01.2009, 11:07 Uhr)
Detekteien verbieten...
so einfach ist das, es hat keine privaten möchtegern spione oder wäre gern polizisten zu geben.
Wenn ein unternehmen einen konkreten verdacht hat, soll es zur polizei gehn wie alle anderen bürger auch!
DetekteiManagersos (28.01.2009, 11:00 Uhr)
Kriminalisierung aller Detekteien?
Warum hat dei bahn die Datensammlungen
nicht von eigenen Sicherheitsdienst durchführen lassen? Um den schwarzen Peter im Zweifelsfall auf die Detekteien abwälzen zukönnen.
Angeblich nur ein mündlicher Vertrag zwischen Detektei und Bahn? Einzelfallermittlungen bei
berechtigtem Verdacht sind ok,jedoch
Datenmassensammlungen /überwachungen
machen beide Seiten zu Tätern.
Karin Schneider ManagerSOS
Mastergirl (28.01.2009, 09:44 Uhr)
schlimmer gehts nimmer...
die Bahn fällt inzwischen nur noch durch Negativschlagzeilen auf (ständige Preiserhöhungen, überhöhte Bonuszahlung an Mehdorn und Co., unfähige Schaffner, die Kinder aus der Bahn schmeissen....), Wann wird denn Mehdorn endlich aus der Bahn geschubst? Allerhöchste EISENBAHN für Mehdorn!
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...