Kunden haften für leichtfertige Fehler

24. April 2012, 16:47 Uhr

Ein Nutzer gab zehnmal seine TAN-Nummer auf einer gefälschten Website an und wurde um 5000 Euro leichter. Die Bank haftet nicht, wenn sie vor solchen Betrügern warnt, urteilt der Bundesgerichtshof.

BGH, Online-Banking, TAN, Haftung, Fehler, Betrug

Kunden müssen bei der Eingabe ihrer Transaktionsnummer vorsichtig sein. Das mahnt nun ein BGH-Urteil an©

Bankkunden müssen den Schaden tragen, wenn sie leichtfertig mit ihren Transaktionsnummern für das Onlinebanking umgehen und Betrüger deshalb ihr Konto plündern können. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Dienstag verkündeten Urteil.

Damit scheiterte ein Bankkunde, von dessen Konto Unbekannte 5000 Euro nach Griechenland überwiesen hatten. Der Kläger hatte zehn seiner Transaktionsnummern (TAN) auf einer gefälschten Internetseite der Bank preisgegeben und wurde damit zum Opfer einer sogenannten Pharming-Attacke.

Der Kläger hatte nach eigenen Angaben bei dem Onlinebanking den Hinweis bekommen, dass er zunächst zehn Transaktionsnummern eingeben müsse. Die Nummern habe er deshalb in dafür vorgesehene Felder eingetragen und anschließend wieder Zugriff auf das Onlinebanking erhalten. In Wirklichkeit war er zunächst auf einer täuschend echt aussehenden, aber gefälschten Internetseite gelandet.

Diese Weiterentwicklung des sogenannten Phishings, des Abschöpfens sensibler Daten wie Passwörtern, basiert auf der Manipulation von Webbrowsern und wird Pharming genannt. Die bis heute unbekannten Täter erleichterten mit dem Trick nicht nur das Konto des Mannes um 5000 Euro. Am gleichen Tag wurden vom Konto eines anderen leichtgläubigen Kunden sogar 7000 Euro nach Griechenland transferiert.

Die Bank ist für das Verhalten des Klägers laut Urteil nicht verantwortlich: Sie hatte auf ihrer Internetseite ausdrücklich vor Schadprogrammen gewarnt, in welchen Kunden aufgefordert werden mehrere Transaktionsnummern in ein Formular einzugeben. Ausdrücklich hieß es auf der Seite: "Wir fordern Sie niemals auf, mehrere TAN gleichzeitig preiszugeben!" Gleichwohl habe der Kunde "die erforderliche Sorgfalt beim Log-In-Vorgang außer Acht gelassen", heißt es in der Entscheidung.

Ein Mitverschulden der Bank sah der BGH nicht, da ihr Onlinebanking zum Tatzeitpunkt dem damaligen Stand der Technik entsprach.

Das Urteil betrifft zunächst alle Opfer vergleichbarer Fälle bis zum 30. Oktober 2009. Danach trat eine Gesetzesänderung in Kraft, die eine Haftung des Verbrauchers nur bei grober Fahrlässigkeit vorsieht. Die Richter ließen nun offen, ob der Umgang des Klägers mit den Konto-Zugangsdaten auch als grobe Fahrlässigkeit bewertet werden kann. Rechtsexperten gehen davon allerdings aus.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Bundesgerichtshof Griechenland Onlinebanking
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...