Startseite

Kunden haften für leichtfertige Fehler

Ein Nutzer gab zehnmal seine TAN-Nummer auf einer gefälschten Website an und wurde um 5000 Euro leichter. Die Bank haftet nicht, wenn sie vor solchen Betrügern warnt, urteilt der Bundesgerichtshof.

  Kunden müssen bei der Eingabe ihrer Transaktionsnummer vorsichtig sein. Das mahnt nun ein BGH-Urteil an

Kunden müssen bei der Eingabe ihrer Transaktionsnummer vorsichtig sein. Das mahnt nun ein BGH-Urteil an

Bankkunden müssen den Schaden tragen, wenn sie leichtfertig mit ihren Transaktionsnummern für das Onlinebanking umgehen und Betrüger deshalb ihr Konto plündern können. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Dienstag verkündeten Urteil.

Damit scheiterte ein Bankkunde, von dessen Konto Unbekannte 5000 Euro nach Griechenland überwiesen hatten. Der Kläger hatte zehn seiner Transaktionsnummern (TAN) auf einer gefälschten Internetseite der Bank preisgegeben und wurde damit zum Opfer einer sogenannten Pharming-Attacke.

Der Kläger hatte nach eigenen Angaben bei dem Onlinebanking den Hinweis bekommen, dass er zunächst zehn Transaktionsnummern eingeben müsse. Die Nummern habe er deshalb in dafür vorgesehene Felder eingetragen und anschließend wieder Zugriff auf das Onlinebanking erhalten. In Wirklichkeit war er zunächst auf einer täuschend echt aussehenden, aber gefälschten Internetseite gelandet.

Diese Weiterentwicklung des sogenannten Phishings, des Abschöpfens sensibler Daten wie Passwörtern, basiert auf der Manipulation von Webbrowsern und wird Pharming genannt. Die bis heute unbekannten Täter erleichterten mit dem Trick nicht nur das Konto des Mannes um 5000 Euro. Am gleichen Tag wurden vom Konto eines anderen leichtgläubigen Kunden sogar 7000 Euro nach Griechenland transferiert.

Die Bank ist für das Verhalten des Klägers laut Urteil nicht verantwortlich: Sie hatte auf ihrer Internetseite ausdrücklich vor Schadprogrammen gewarnt, in welchen Kunden aufgefordert werden mehrere Transaktionsnummern in ein Formular einzugeben. Ausdrücklich hieß es auf der Seite: "Wir fordern Sie niemals auf, mehrere TAN gleichzeitig preiszugeben!" Gleichwohl habe der Kunde "die erforderliche Sorgfalt beim Log-In-Vorgang außer Acht gelassen", heißt es in der Entscheidung.

Ein Mitverschulden der Bank sah der BGH nicht, da ihr Onlinebanking zum Tatzeitpunkt dem damaligen Stand der Technik entsprach.

Das Urteil betrifft zunächst alle Opfer vergleichbarer Fälle bis zum 30. Oktober 2009. Danach trat eine Gesetzesänderung in Kraft, die eine Haftung des Verbrauchers nur bei grober Fahrlässigkeit vorsieht. Die Richter ließen nun offen, ob der Umgang des Klägers mit den Konto-Zugangsdaten auch als grobe Fahrlässigkeit bewertet werden kann. Rechtsexperten gehen davon allerdings aus.

iml/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools