Startseite

Was bedeutet das 190-Milliarden-Stoppschild?

Das Bundesverfassungsgericht macht den Weg für den Euro-Rettungsschirm ESM - besteht aber auf ein 190-Milliarden-Euro-Limit. Welche Folgen hat das Urteil in der Praxis? Die wichtigsten Antworten.

Das Bundesverfassungsgericht hat sein mit Spannung erwartetes Urteil gefällt: Die Karlsruher Richter haben den Eurorettungsschirm ESM genehmigt - allerdings unter Vorbehalt. Die Haftung Deutschlands müsse auf die vereinbarten 190 Milliarden Euro beschränkt bleiben, sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle. Die wichtigsten Folgen des Richterspruchs im Überblick:

Was genau sind die Auflagen des Verfassungsgerichts?

Die Karlsruher Richter haben mehrere Stoppschilder aufgestellt. Die wichtigste Auflage: Deutschland muss verbindlich sicherstellen, dass sein Anteil am Euro-Rettungsschirm auch tatsächlich auf maximal 190 Milliarden Euro begrenzt bleibt. Der ESM-Vertrag sieht bisher Nachschusspflichten vor, die Deutschland treffen könnten, falls andere Länder ausfallen. Das ist der Fall, wenn sie zum Beispiel selbst unter den ESM schlüpfen müssen. Konkret ist in Artikel 25 des ESM-Vertrages dann ein "erhöhter Kapitalabruf" vorgesehen. Um zu verhindern, dass dies zum Fass ohne Boden wird, soll Deutschland erstmals auf Geheiß der Verfassungsrichter einen völkerrechtlichen Vertrag nur unter Vorbehalt ratifizieren.

Sind die 190 Milliarden Euro in Stein gemeißelt?

Für den FDP-Politiker Frank Schäffler, einen Kritiker des Euro-Rettungskurses, ist die klare Haftungsgrenze entscheidend: "Dem ESM sind die Zähne gezogen", sagt er. Das Gericht betont, dass die Bundesrepublik ohne Zustimmung des deutschen Vertreters in den ESM-Gremien keine höheren Zahlungsverpflichtungen eingehen dürfe. Das bedeutet, dass bei einer Mehrheit im Bundestag durchaus auch höhere Summen genehmigt werden könnten. Als erster Schritt müssen noch in diesem Jahr 8,7 Milliarden Euro an den "Stabilitäts-Mechanismus" überwiesen werden. Insgesamt muss die Bundesregierung 21,7 Millionen in bar einzahlen und 168,3 Milliarden als Garantien bereitstellen.

Was passiert, wenn der ESM nicht ausreicht und im Bundestag keine Zustimmung für eine Aufstockung zu erreichen ist?

Dann könnte die Europäische Zentralbank (EZB) einspringen. Nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer könnten unter Schulden ächzende Euro-Staaten wegen der ESM-Stoppschilder aus Karlsruhe mehr Druck auf die EZB ausüben. Diese könnte im großem Stil Anleihen der Euro-Schuldenstaaten kaufen, die am Markt zu hohe Zinsen zahlen müssen. Aber nur auf dem Sekundärmarkt, also von Banken, nicht direkt von Staaten. "Die EZB dürfte einen größeren Beitrag für die Errichtung einer Haftungsunion leisten als der ESM", meint Krämer. Deutschland haftet bei der EZB mit 27 Prozent, über diesen Umweg könnten im schlimmsten Fall höhere Risiken als beim ESM drohen.

Welche Bedeutung hat der Fiskalpakt?

Damit werden in 25 EU-Staaten Schuldenbremsen verbindlich verankert. Das ist Voraussetzung für Hilfen aus dem ESM. Nur Länder, die strikte Haushaltsdisziplin wahren, sollen Unterstützung bekommen. Der Fiskalpakt wurde auf Druck von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geschlossen. Nur Großbritannien und Tschechien sind nicht dabei.

Was bedeutet das Urteil für Deutschland?

Kanzlerin Merkel und ihre schwarz-gelbe Koalition können etwas beruhigter in den nächsten Wochen blicken. Aber schon in der Vergangenheit folgt auf die Euphorie der schwere Kater. Die Lage in Griechenland, Spanien und Italien bleibt extrem brenzlig - und Wachstum, niedrigere Zinsen und Schuldenabbau sind bisher nicht in Sicht. Am 8. Oktober soll von den Euro-Finanzministern die Einsetzung des ESM auf den Weg gebracht werden, der den provisorischen Rettungsschirm EFSF ablösen wird. Aber da jede ESM-Rettungsaktion vom Parlament abgesegnet werden muss, könnte dies immer wieder zu einer Zitterpartie für Schwarz-Gelb werden. Und Merkel muss sich nun um eine Finanztransaktionssteuer bemühen - dies war eine Bedingung von SPD und Grünen für eine Zustimmung zum ESM und zum ebenfalls von Karlsruhe gebilligten Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin.

Was sind die nächsten Schritte?

Die geplante Bankenunion soll die Währungsunion stabiler machen - und verhindern, dass Banken wie in Spanien bis zu 100 Milliarden Euro an Hilfen brauchen und so die Staatsschuldenkrise verschlimmern. Bis Ende des Jahres soll das Gerüst stehen. Alle Länder sollen Notfallfonds aufbauen, die sich aus Abgaben der Banken finanzieren. Die Fonds sollen kriselnde Geldhäuser unterstützen und notfalls auch die Abwicklung maroder Institute bezahlen. Die EZB erhält zudem noch mehr Einfluss. Sie soll die Banken kontrollieren, die Hilfen bekommen und ab 2014 alle 6000 Geldinstitute in den 17 Euro-Staaten. Aber auch hier gibt es viele Fragezeichen. Nach dem "guten Tag für Europa" geht das Krisenmanagement für Merkel weiter. Ein Ende ist nicht in Sicht.

fw/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools