Startseite

Apotheken am Pranger

Sensible Informationen im Angebot: Ein Rechenzentrum für Apotheken soll unzureichend verschlüsselte Patientendaten an Marktforschungsunternehmen verkaufen.

  Abrechnungszentrum für Apotheken am Pranger: Marktforschungsunternehmen können offenbar unzureichend verschlüsselten Patientendaten erwerben

Abrechnungszentrum für Apotheken am Pranger: Marktforschungsunternehmen können offenbar unzureichend verschlüsselten Patientendaten erwerben

Zahlreiche Ärzte und Patienten in Deutschland werden offenbar ausgespäht, berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel". Das Apothekenrechenzentrum VSA aus München verkaufe Daten aus Rezepten in unzureichend anonymisierter Form an Marktforschungsunternehmen. Zu den Kunden gehöre auch der US-Konzern IMS Health, berichtet das Magazin unter Hinweis auf vertrauliche Dokumente. Dem Magazin liegt demnach ein Angebot aus dem Jahr 2012 vor, mit dem IMS Health wiederum dem Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis Informationen aus Insulinrezepten verkaufen wollte.

IMS Health verfolge nach eigenen Angaben die Krankheiten von 42 Millionen gesetzlich Versicherten in Deutschland, so der "Spiegel". Die Rezeptdaten des Apothekenrechenzentrums würden dabei nur durch einen 64-stelligen Code verschlüsselt, von dem sich leicht auf die jeweilige Versichertennummer schließen ließe. Zudem würden auch Alter und Geschlecht der Patienten weitergegeben. Pro Rezeptdatensatz zahle IMS Health dem VSA teils weniger als 1,5 Cent.

Dank der unzureichenden Verschlüsselung hätten Pharmaunternehmen möglicherweise nachvollziehen können, welche Praxen welche Medikamente verschrieben hätten. Damit ließen sich etwa Vertriebsmaßnahmen evaluieren und verbessern. Thilo Weichert, Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz in Schleswig Holstein spricht laut "Spiegel" von "einem der größten Datenskandale der Nachkriegszeit". Der US-Konzern widersprach der Kritik: "Es ist zu keiner Zeit ein Rückschluss auf einzelne Ärzte oder einzelne Patienten weder bei IMS Health noch bei unseren Kunden möglich", zitiert das Hamburger Magazin aus einer Stellungnahme des Unternehmens.

cjf/AFP/AFP
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools