Startseite

Apotheken am Pranger

Sensible Informationen im Angebot: Ein Rechenzentrum für Apotheken soll unzureichend verschlüsselte Patientendaten an Marktforschungsunternehmen verkaufen.

  Abrechnungszentrum für Apotheken am Pranger: Marktforschungsunternehmen können offenbar unzureichend verschlüsselten Patientendaten erwerben

Abrechnungszentrum für Apotheken am Pranger: Marktforschungsunternehmen können offenbar unzureichend verschlüsselten Patientendaten erwerben

Zahlreiche Ärzte und Patienten in Deutschland werden offenbar ausgespäht, berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel". Das Apothekenrechenzentrum VSA aus München verkaufe Daten aus Rezepten in unzureichend anonymisierter Form an Marktforschungsunternehmen. Zu den Kunden gehöre auch der US-Konzern IMS Health, berichtet das Magazin unter Hinweis auf vertrauliche Dokumente. Dem Magazin liegt demnach ein Angebot aus dem Jahr 2012 vor, mit dem IMS Health wiederum dem Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis Informationen aus Insulinrezepten verkaufen wollte.

IMS Health verfolge nach eigenen Angaben die Krankheiten von 42 Millionen gesetzlich Versicherten in Deutschland, so der "Spiegel". Die Rezeptdaten des Apothekenrechenzentrums würden dabei nur durch einen 64-stelligen Code verschlüsselt, von dem sich leicht auf die jeweilige Versichertennummer schließen ließe. Zudem würden auch Alter und Geschlecht der Patienten weitergegeben. Pro Rezeptdatensatz zahle IMS Health dem VSA teils weniger als 1,5 Cent.

Dank der unzureichenden Verschlüsselung hätten Pharmaunternehmen möglicherweise nachvollziehen können, welche Praxen welche Medikamente verschrieben hätten. Damit ließen sich etwa Vertriebsmaßnahmen evaluieren und verbessern. Thilo Weichert, Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz in Schleswig Holstein spricht laut "Spiegel" von "einem der größten Datenskandale der Nachkriegszeit". Der US-Konzern widersprach der Kritik: "Es ist zu keiner Zeit ein Rückschluss auf einzelne Ärzte oder einzelne Patienten weder bei IMS Health noch bei unseren Kunden möglich", zitiert das Hamburger Magazin aus einer Stellungnahme des Unternehmens.

cjf/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools