Startseite

Textilketten "dürfen nicht weiter über Leichen gehen"

Obwohl immer wieder Menschen bei Bränden in Textilfabriken ums Leben kommen, weigern sich Ketten wie C&A, H&M oder Zara Brandschutzabkommen beizutreten. Das muss sich ändern, fordert Verdi.

  Schier endlos ist die Masse der Menschen, die gegen die schlimmen Zustände in den Textilfabriken Bangladeschs protestieren

Schier endlos ist die Masse der Menschen, die gegen die schlimmen Zustände in den Textilfabriken Bangladeschs protestieren

Nach dem verheerenden Brand in einer Textilfabrik in Bangladesch hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Handelskette C&A aufgefordert, einem internationalen Brandschutzabkommen beizutreten. C&A müsse das Abkommen unterzeichnen, "um endlich das Sterben in den Textilfabriken zu stoppen", forderte der Verdi-Experte für den Textileinzelhandel, Johann Rösch, am Montag in Berlin. Bei dem Brand in dem Werk der Firma Tazreen Fashion waren am Samstag mindestens 110 Menschen ums Leben gekommen. C&A ließ dort nach Angaben eines Sprechers Pullover für den brasilianischen Markt nähen.

Rösch verwies auf eine Brandschutz-Vereinbarung, die der US-Branchenriese PVH im Frühjahr als erster Abnehmer mit Gewerkschaften in Bangladesch und Nichtregierungsorganisationen unterzeichnet hatte. Darin sei ein Zwei-Jahres-Programm vorgesehen, das sowohl Schulungen zum Brandschutz als auch die Bildung von betrieblichen Arbeitsschutzkomitees und ein umfassendes unabhängiges Kontrollsystem umfasst. PVH, zu dem Marken wie Tommy Hilfiger und Calvin Klein gehören, setzte allerdings voraus, dass sich mindestens drei weitere namhafte Textilkonzerne an dem Abkommen beteiligen.

Tchibo war im September dem Brandschutz-Abkommen beigetreten. Die Modeketten H&M und Zara hingegen weigerten sich bislang, erklärte Rösch. Das sei ein "Skandal". "Die Textilunternehmen, die bei uns ihre Produkte verkaufen und in Bangladesch fertigen lassen, dürfen nicht weiter über Leichen gehen", erklärte Rösch. Die Unternehmen seien mit dafür verantwortlich, "unter welchen katastrophalen Bedingungen sie fertigen lassen".

Wütende Arbeiter blockieren Industriegebiet

Unterdessen blockierten in Bangladesch wütende Arbeiter das Industriegebiet Ashulia. Dort hatte das verheerende Feuer am Samstagabend in einer Fabrik gewütet, die auch für C&A und andere europäische und US-amerikanische Firmen produzierte. Überlebende des Brandes in der Tazreen-Fabrik und ihre Kollegen von angrenzenden Gebäuden forderten lautstark mehr Sicherheit an ihren Arbeitsplätzen, sagte ein Polizeisprecher. Auch verlangten sie die Bestrafung der Verantwortlichen. Die Polizei verstärkte ihre Präsenz in dem Industriegebiet, um Unruhen zu verhindern.

Zudem appellierten die Textilarbeiter an die Behörden, die exakte Zahl der Toten zu ermitteln. Sie vermissten nach wie vor viele ihrer Kollegen. Die Feuerwehr hatte die Zahl der gefundenen Leichen zuletzt mit 109 angegeben, etwa 200 Menschen seien verletzt worden, einige von ihnen schwer. Die Behörden erklärten, sie hätten bisher 48 Leichen an die Angehörigen übergeben. Weitere Tote seien in ein Krankenhaus in Dhaka gebracht worden. Dort sollten DNA-Proben zur Identifizierung entnommen werden. Einige der Körper waren bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Die Brandursache wird noch untersucht. Ermittler begingen am Montag die ausgebrannte Fabrik und wollten ihren Bericht in den kommenden beiden Wochen der Regierung vorlegen. Überlebende sprachen von einem Kurzschluss, der das Feuer ausgelöst haben könnte.

Staatstrauer und weiterer Brand

Die Regierung Bangladeschs erklärte den Dienstag zum offiziellen Trauertag, wie ein Sprecher in Dhaka sagte. Das habe das Kabinett am ersten Sitzungstag nach der Tragödie beschlossen. Die Nationalflagge soll auf halbmast wehen und alle Textilfabriken im Land, die Millionen Menschen beschäftigen, geschlossen bleiben. Doch schon am Montag erschienen viele Arbeiter nicht in den Betrieben, da Premierministerin Sheikh Hasina ursprünglich schon an diesem Tag offiziell trauern wollte. Einige Fabriken erklärten daraufhin einen ungeplanten freien Tag.

Möglicherweise blieb dem Land dadurch eine weitere Katastrophe erspart. Denn in einem Bekleidungsbetrieb am Rande Dhakas brach am Montagvormittag ein weiterer Brand aus. Die Feuerwehr schickte zahlreiche Einheiten zu dem zwölfstöckigen Gebäude im Stadtteil Uttara, wie ein Sprecher mitteilte. Das Feuer in dem Gebäude, das mehrere Näh-Fabriken beherbergt, konnte demnach schnell unter Kontrolle gebracht werden.

dho/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools