Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Volkswagen will sich 20 Milliarden Euro leihen

Laut einem Medienbericht will sich Volkswagen kurzfristig bis zu 20 Milliarden Euro von Banken leihen. Der Konzern will sich so ein Polster schaffen, um im Abgas-Skandal über genügend Liquidität zu verfügen.

Volkswagen-Fabrik in Wolfsburg

Volkswagen-Fabrik in Wolfsburg: Um den Abgas-Skandal zu überwinden, will Volkswagen bis zu 20 Milliarden Euro in Krediten aufnehmen - als Finanzpolster.

Wie die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtet, will Volkswagen  insgesamt bis zu 20 Milliarden Euro in kurzfristigen Überbrückungskrediten anhäufen, um sicher durch den Abgas-Skandal zu navigieren. Insider berichteten "Bloomberg", der Konzern wolle sich so ein Polster schaffen - VW brauche die zusätzlichen Mittel momentan nicht, es handle sich demnach um eine Präventivmaßnahme. Laut dem Bericht wolle der Automobilhersteller bereits am Montag mit Vertretern von zirka einem Dutzend Banken in seiner Konzernzentrale in Wolfsburg in Verhandlungen treten. Bis zum Ende dieses Jahres solle das Polster stehen.

In einem Schreiben bestätigten die Wolfsburger gegenüber "Bloomberg": "Wir haben schon immer ein auf breites Portfolio an Finanzierungsmitteln gesetzt, um uns die nötige Flexibilität zu verschaffen, unseren Kunden wettbewerbsfähige Finanzierungsmodelle anbieten zu können und uns nötige Investitionen zu ermöglichen." Es sei "völlig normal", dass man sich in einem anhaltenden und konstruktiven "Dialog" befände. Weitere Details wollte der Konzern nicht kommentieren.

Finanzpolster macht "absolut Sinn"

Nachdem Volkswagen im September die Diesel-Abgas-Manipulationen erstmals eingeräumt hatte, muss das Unternehmen nun an die elf Millionen Fahrzeuge nachrüsten. Erst kürzlich hatte VW eingeräumt, dass weitere 800.000 Fahrzeuge betroffen seien könnten. Laut Einschätzung der Barclays-Bank könnte der Skandal Volkswagen bis 2017 an die 25 Milliarden Euro kosten.

Sascha Gommel, Analyst bei der Commerzbank in Frankfurt, bestätigte gegenüber "Bloomberg", "es mache absolut Sinn" sich ein finanzielles Polster anzulegen. "Um ihr Unternehmens-Rating zu schützen, müssen sie zeigen, dass sie über die nötigen Finanzmittel verfügen - sonst könnte Volkswagen in einen Teufelskreis geraten."

amt

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools