Heute bleiben wieder viele Briefkästen leer

23. April 2013, 07:40 Uhr

Schon in der vergangenen Woche bekamen viele Menschen in Deutschland Briefe und Päckchen verspätet. Jetzt streikt die Post erneut. Es wird nicht der letzte Ausstand in diesem Tarifkonflikt sein.

Deutsche Post, Post Tarifkonflikt, Post Streik, Verdi

Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn für die Miatarbeiter der Post.©

Vor der dritten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi mit einem erneuten Warnstreik den Druck erhöht. Seit 6 Uhr streikten rund 700 Mitarbeiter in Baden-Württemberg, sagte Verdi-Vertreter Erwin Wolf am Dienstag in Stuttgart.

Die Arbeit werde unter anderem in Karlsruhe, Pforzheim, Ulm und Stuttgart niedergelegt, um ein "politisches Signal" auszusenden. In diesen Gebieten werde es bei der Postversorgung zu "erheblichen Störungen in der Auslieferung von Brief- und Paketsendungen" kommen. Insgesamt seien etwa 2000 Beschäftigte im Ausstand. Allein in Bayern werden nach den Angaben etwa 1000 Briefträger keine Post austragen. So bleiben die Briefkästen in Großstädten wie München, Augsburg und Rosenheim leer. Für den Vormittag war in Stuttgart eine Streikversammlung geplant. Verdi will für die etwa 132.000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Post höhere Löhne durchsetzen. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat.

Ausstand auch am Mittwoch

Auch die Gehälter von Auszubildenden und studentischen Mitarbeitern sollen steigen. Der Post-Tarifvertrag war am 1. April ausgelaufen und soll nun durch einen neuen ersetzt werden. Er soll nach Verdi-Forderung eine Laufzeit von zwölf Monaten haben.

Bereits am Montag hatten rund 250 Beschäftigte der Internationalen Post am Frankfurter Flughafen für eine Schicht von acht bis neun Stunden die Arbeit niedergelegt. In der vergangenen Woche waren nach Verdi-Angaben rund 6000 Beschäftigte der Post an drei Tagen in den Ausstand getreten. Einen weiteren Warnstreik soll es am Mittwoch geben, bevor am Donnerstag wieder verhandelt wird.

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?