Startseite

Heute bleiben wieder viele Briefkästen leer

Schon in der vergangenen Woche bekamen viele Menschen in Deutschland Briefe und Päckchen verspätet. Jetzt streikt die Post erneut. Es wird nicht der letzte Ausstand in diesem Tarifkonflikt sein.

  Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn für die Miatarbeiter der Post.

Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn für die Miatarbeiter der Post.

Vor der dritten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi mit einem erneuten Warnstreik den Druck erhöht. Seit 6 Uhr streikten rund 700 Mitarbeiter in Baden-Württemberg, sagte Verdi-Vertreter Erwin Wolf am Dienstag in Stuttgart.

Die Arbeit werde unter anderem in Karlsruhe, Pforzheim, Ulm und Stuttgart niedergelegt, um ein "politisches Signal" auszusenden. In diesen Gebieten werde es bei der Postversorgung zu "erheblichen Störungen in der Auslieferung von Brief- und Paketsendungen" kommen. Insgesamt seien etwa 2000 Beschäftigte im Ausstand. Allein in Bayern werden nach den Angaben etwa 1000 Briefträger keine Post austragen. So bleiben die Briefkästen in Großstädten wie München, Augsburg und Rosenheim leer. Für den Vormittag war in Stuttgart eine Streikversammlung geplant. Verdi will für die etwa 132.000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Post höhere Löhne durchsetzen. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat.

Ausstand auch am Mittwoch

Auch die Gehälter von Auszubildenden und studentischen Mitarbeitern sollen steigen. Der Post-Tarifvertrag war am 1. April ausgelaufen und soll nun durch einen neuen ersetzt werden. Er soll nach Verdi-Forderung eine Laufzeit von zwölf Monaten haben.

Bereits am Montag hatten rund 250 Beschäftigte der Internationalen Post am Frankfurter Flughafen für eine Schicht von acht bis neun Stunden die Arbeit niedergelegt. In der vergangenen Woche waren nach Verdi-Angaben rund 6000 Beschäftigte der Post an drei Tagen in den Ausstand getreten. Einen weiteren Warnstreik soll es am Mittwoch geben, bevor am Donnerstag wieder verhandelt wird.

anb/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools