Startseite

Deutsche kauften auf den letzten Drücker

Der Handel war mit dem Weihnachtsgeschäft zunächst nicht so glücklich, doch viele Bundesbürger kauften Geschenke erst auf den letzten Drücker und sorgten so für einen rasanten Schlussspurt. Größte Gewinner: der Online-Handel und die Paketdienste.

  Wenn Geschenke gekauft werden, dann in Großstädten

Wenn Geschenke gekauft werden, dann in Großstädten

Die letzte Woche vor den Feiertagen hat dem Einzelhandel das zunächst schleppend verlaufene Weihnachtsgeschäft gerettet. Dank der starken Tage vor Heiligabend ist der Handelsverband Deutschland (HDE) zuversichtlich, dass die Umsätze leicht über denen des Vorjahres liegen könnten. Eine endgültige Bilanz könne aber erst nächste Woche gezogen werden, sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Die Menschen hätten die meisten Geschenke erst kurz vor Heiligabend gekauft.

"Die großen Gewinner waren in diesem Jahr Uhren und Schmuck", sagte Falk. Aber auch Spielzeug, Tablet-PCs und Smartphones liefen gut. Schlechter sah es in den Modeläden aus: Winterkleidung und Wintersportbekleidung wurden im Vergleich zum Vorjahr nur wenig gekauft. Falk macht dafür das warme Wetter der vergangenen Wochen verantwortlich. Besonders erfolgreich war im Weihnachtsgeschäft 2011 der Online-Handel. Der HDE rechnet dabei mit einem Wachstum von zehn Prozent. Einzelne Händler berichteten sogar von einem noch deutlich stärkeren Anstieg der Umsätze.

Davon profitierten auch die Paketdienste. So hat die Post-Tochter DHL im Weihnachtsgeschäft fast ein Fünftel mehr Pakete zugestellt als im Vorjahreszeitraum. Die Menge stieg um rund 17 Prozent, wie ein Sprecher des Bonner Unternehmens einen Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag) bestätigte. In der Woche vor Heiligabend habe DHL täglich sechs Millionen Pakete verschickt. Das seien doppelt so viele wie an normalen Tagen und ein Rekordwert. DHL führt das Plus vor allem auf Zuwächse beim Versand- und Internethandel zurück. Die Konkurrenten Hermes und DPD verzeichnen dem Blatt zufolge jeweils ein Plus von sechs Prozent.

"Auffällig war in diesem Jahr, dass es in den großen Städten besonders gut lief", sagte HDE-Geschäftsführer Falk weiter. In den kleineren Innenstädten sei der Umsatz etwas schwächer gewesen. Einkaufen solle heute für viele Menschen ein Erlebnis sein, die Großstädte hätten da mehr zu bieten.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools