Startseite

Deutsche kauften auf den letzten Drücker

Der Handel war mit dem Weihnachtsgeschäft zunächst nicht so glücklich, doch viele Bundesbürger kauften Geschenke erst auf den letzten Drücker und sorgten so für einen rasanten Schlussspurt. Größte Gewinner: der Online-Handel und die Paketdienste.

  Wenn Geschenke gekauft werden, dann in Großstädten

Wenn Geschenke gekauft werden, dann in Großstädten

Die letzte Woche vor den Feiertagen hat dem Einzelhandel das zunächst schleppend verlaufene Weihnachtsgeschäft gerettet. Dank der starken Tage vor Heiligabend ist der Handelsverband Deutschland (HDE) zuversichtlich, dass die Umsätze leicht über denen des Vorjahres liegen könnten. Eine endgültige Bilanz könne aber erst nächste Woche gezogen werden, sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Die Menschen hätten die meisten Geschenke erst kurz vor Heiligabend gekauft.

"Die großen Gewinner waren in diesem Jahr Uhren und Schmuck", sagte Falk. Aber auch Spielzeug, Tablet-PCs und Smartphones liefen gut. Schlechter sah es in den Modeläden aus: Winterkleidung und Wintersportbekleidung wurden im Vergleich zum Vorjahr nur wenig gekauft. Falk macht dafür das warme Wetter der vergangenen Wochen verantwortlich. Besonders erfolgreich war im Weihnachtsgeschäft 2011 der Online-Handel. Der HDE rechnet dabei mit einem Wachstum von zehn Prozent. Einzelne Händler berichteten sogar von einem noch deutlich stärkeren Anstieg der Umsätze.

Davon profitierten auch die Paketdienste. So hat die Post-Tochter DHL im Weihnachtsgeschäft fast ein Fünftel mehr Pakete zugestellt als im Vorjahreszeitraum. Die Menge stieg um rund 17 Prozent, wie ein Sprecher des Bonner Unternehmens einen Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag) bestätigte. In der Woche vor Heiligabend habe DHL täglich sechs Millionen Pakete verschickt. Das seien doppelt so viele wie an normalen Tagen und ein Rekordwert. DHL führt das Plus vor allem auf Zuwächse beim Versand- und Internethandel zurück. Die Konkurrenten Hermes und DPD verzeichnen dem Blatt zufolge jeweils ein Plus von sechs Prozent.

"Auffällig war in diesem Jahr, dass es in den großen Städten besonders gut lief", sagte HDE-Geschäftsführer Falk weiter. In den kleineren Innenstädten sei der Umsatz etwas schwächer gewesen. Einkaufen solle heute für viele Menschen ein Erlebnis sein, die Großstädte hätten da mehr zu bieten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools