Startseite

Diebe haben bei Mittelständlern leichtes Spiel

Untreue, Unterschlagung und Datendiebstahl bescheren deutschen Firmen jährlich Milliardenverluste. Dennoch unterschätzen gerade mittelständische Unternehmen die Gefahren.

  Büromaterialien werden in vielen Unternehmen gestohlen - der größte Schaden entsteht Firmen aber durch Untreue und Unterschlagung

Büromaterialien werden in vielen Unternehmen gestohlen - der größte Schaden entsteht Firmen aber durch Untreue und Unterschlagung

Die mittelständischen Unternehmen in Deutschland unterschätzen die Gefahren der Wirtschaftskriminalität. Zu diesem Schluss kommt eine in Frankfurt vorgestellte Studie der Beratungsgesellschaft KPMG. Danach schätzen 83 Prozent der 300 befragten Mittelständler die Gefahr für das eigene Unternehmen als gering bis sehr gering ein. Zudem hielten 81 Prozent ihre Schutzmechanismen für ausreichend, obwohl jedes vierte Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren selbst Opfer von Wirtschaftskriminellen gewesen ist.

Die bestehende Vertrauenskultur in den inhaber- und familiengeführten Unternehmen führe dazu, dass grundlegende Kontrollmechanismen wie Funktionstrennung oder das Vieraugenprinzip sträflich vernachlässigt würden, erklärte der KPMG-Wirtschaftsprüfer Frank Weller. Es entwickelten sich häufig gerade jene Mitarbeiter zur Gefahr, auf die man besonders vertraue. In jedem zweiten Fall kämen die Täter aus den eigenen Reihen. Zuverlässige Kontrollmechanismen seien nicht weit genug verbreitet, so dass immer noch rund die Hälfte der Fälle nur durch Zufall bekannt werde.

Große Unternehmen sind sich der Risiken bewusster

Auf Grundlage der Umfrage geht die KPMG von einem weitgehend unveränderten jährlichen Gesamtschaden von rund 20 Milliarden Euro in Deutschland aus. Einfache Diebstähle in Handelsunternehmen und von Büromaterialien wie auch langfristige Reputationskosten seien darin nicht enthalten. Größte Gefahrenquelle für mittlere wie auch große Unternehmen sind demnach Diebstahl, Unterschlagung, Betrug oder Untreue. Erst danach kommen Delikte wie Datendiebstahl, Verletzung von Schutz- und Urheberrechten oder Korruption.

Jedes Jahr würden knapp 675.000 wirtschaftskriminelle Delikte begangen, schätzt KPMG. Der Schaden liege im Schnitt bei mehr als 300.000 Euro je betroffenem Unternehmen oder bei 30.000 Euro je Fall. Großbetriebe trügen dabei ein weit höheres Risiko als die kleinen und mittleren Unternehmen.

Die Großen seien sich aber auch der tatsächlichen Risiken sehr viel genauer bewusst als die Kleinen. Diese fürchteten sich vor allem vor externen Datendieben und Produktpiraten. Tatsächlich würden sie aber häufig durch eigene Mitarbeiter geschädigt. Deutlich rückläufig sind in der Wahrnehmung der Firmen die Korruptionsdelikte.

Die Täter kommen aus dem Management

Datendiebstahl sei allerdings wirklich das Zukunftsthema der Wirtschaftskriminalität schlechthin, meinte der KPMG-Präventionsexperte Frank Hülsberg. Die komplexen IT-Systeme böten zahlreiche Angriffspunkte für interne und externe Täter. Auch hier gebe es noch keine ausreichende Präventionskultur insbesondere bei den kleineren Unternehmen.

KPMG befragte 300 mittelständische und 32 der größten 100 Unternehmen in Deutschland. Bei den großen Unternehmen kommt demnach gut die Hälfte der Täter aus dem Management: Der typische Täter sei oft lange im Unternehmen und in der Hierarchie relativ weit oben. Er kenne die Prozesse genau und könne Kontrollmechanismen daher leichter umgehen.

mlr/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools