Startseite

Diebe haben bei Mittelständlern leichtes Spiel

Untreue, Unterschlagung und Datendiebstahl bescheren deutschen Firmen jährlich Milliardenverluste. Dennoch unterschätzen gerade mittelständische Unternehmen die Gefahren.

  Büromaterialien werden in vielen Unternehmen gestohlen - der größte Schaden entsteht Firmen aber durch Untreue und Unterschlagung

Büromaterialien werden in vielen Unternehmen gestohlen - der größte Schaden entsteht Firmen aber durch Untreue und Unterschlagung

Die mittelständischen Unternehmen in Deutschland unterschätzen die Gefahren der Wirtschaftskriminalität. Zu diesem Schluss kommt eine in Frankfurt vorgestellte Studie der Beratungsgesellschaft KPMG. Danach schätzen 83 Prozent der 300 befragten Mittelständler die Gefahr für das eigene Unternehmen als gering bis sehr gering ein. Zudem hielten 81 Prozent ihre Schutzmechanismen für ausreichend, obwohl jedes vierte Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren selbst Opfer von Wirtschaftskriminellen gewesen ist.

Die bestehende Vertrauenskultur in den inhaber- und familiengeführten Unternehmen führe dazu, dass grundlegende Kontrollmechanismen wie Funktionstrennung oder das Vieraugenprinzip sträflich vernachlässigt würden, erklärte der KPMG-Wirtschaftsprüfer Frank Weller. Es entwickelten sich häufig gerade jene Mitarbeiter zur Gefahr, auf die man besonders vertraue. In jedem zweiten Fall kämen die Täter aus den eigenen Reihen. Zuverlässige Kontrollmechanismen seien nicht weit genug verbreitet, so dass immer noch rund die Hälfte der Fälle nur durch Zufall bekannt werde.

Große Unternehmen sind sich der Risiken bewusster

Auf Grundlage der Umfrage geht die KPMG von einem weitgehend unveränderten jährlichen Gesamtschaden von rund 20 Milliarden Euro in Deutschland aus. Einfache Diebstähle in Handelsunternehmen und von Büromaterialien wie auch langfristige Reputationskosten seien darin nicht enthalten. Größte Gefahrenquelle für mittlere wie auch große Unternehmen sind demnach Diebstahl, Unterschlagung, Betrug oder Untreue. Erst danach kommen Delikte wie Datendiebstahl, Verletzung von Schutz- und Urheberrechten oder Korruption.

Jedes Jahr würden knapp 675.000 wirtschaftskriminelle Delikte begangen, schätzt KPMG. Der Schaden liege im Schnitt bei mehr als 300.000 Euro je betroffenem Unternehmen oder bei 30.000 Euro je Fall. Großbetriebe trügen dabei ein weit höheres Risiko als die kleinen und mittleren Unternehmen.

Die Großen seien sich aber auch der tatsächlichen Risiken sehr viel genauer bewusst als die Kleinen. Diese fürchteten sich vor allem vor externen Datendieben und Produktpiraten. Tatsächlich würden sie aber häufig durch eigene Mitarbeiter geschädigt. Deutlich rückläufig sind in der Wahrnehmung der Firmen die Korruptionsdelikte.

Die Täter kommen aus dem Management

Datendiebstahl sei allerdings wirklich das Zukunftsthema der Wirtschaftskriminalität schlechthin, meinte der KPMG-Präventionsexperte Frank Hülsberg. Die komplexen IT-Systeme böten zahlreiche Angriffspunkte für interne und externe Täter. Auch hier gebe es noch keine ausreichende Präventionskultur insbesondere bei den kleineren Unternehmen.

KPMG befragte 300 mittelständische und 32 der größten 100 Unternehmen in Deutschland. Bei den großen Unternehmen kommt demnach gut die Hälfte der Täter aus dem Management: Der typische Täter sei oft lange im Unternehmen und in der Hierarchie relativ weit oben. Er kenne die Prozesse genau und könne Kontrollmechanismen daher leichter umgehen.

mlr/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools