Startseite

Die spektakulärsten Fälle

Illegale Machenschaften an der Börse, Scheingeschäfte von Unternehmen oder kriminelle Transaktionen brrachten den Neuen Markt Anfang 2000 in Verruf. haben auch die deutschen Aktionäre aufgeschreckt.

Illegale Machenschaften an der Börse, Scheingeschäfte von Unternehmen oder kriminelle Transaktionen haben nicht nur Aktionäre in Deutschland aufgeschreckt und für Schlagzeilen gesorgt. In den vergangenen Jahren wurden Milliarden-Schwindel mit gefälschten Bilanzen oder anderen Betrügereien bekannt. Eine Zusammenstellung herausragender Fälle in Deutschland:

FlowTex

Nach dem größten Wirtschaftsbetrug im Nachkriegsdeutschland werden im Dezember 2001 die Hauptgesellschafter der FlowTex Technologie GmbH & Co. KG für Bohrsysteme, Manfred Schmider und Klaus Kleiser, zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt. Bei Scheingeschäften mit 3.000 nicht vorhandenen Bohrsystemen entstand ein Schaden von rund zwei Milliarden Euro. Gegen Ex-Firmen-Chef Schmider verhängt die Kammer eine Strafe von 12 Jahren, sein Ex-Kompagnon Kleiser erhält 9 Jahre und 6 Monate. In einem zweiten Verfahren werden Schmiders Bruder Matthias und ein Geschäftspartner zu mehrjährigen Strafen verurteilt. Die Ermittlungen zu dem groß angelegten Schwindel sind noch nicht abgeschlossen.

Jürgen Schneider

Der Frankfurter Bauunternehmer Jürgen Schneider erschwindelt sich für den Kauf und die Sanierung hochwertiger Bauten bei zahlreichen Banken überhöhte Kredite. Im April 1994 bricht sein Imperium zusammen, die Schulden belaufen sich auf 5,4 Milliarden Mark. Nach dem Verkauf der meisten Immobilien ist noch immer ein Betrag von 2,4 Milliarden Mark offen. Schneider wird Ende 1997 wegen Betrugs zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Seit Weihnachten 1999 ist er wieder auf freiem Fuß. Die kleinen Handwerksbetriebe, die für ihn gearbeitet hatten, blieben der Konkursverwaltung zufolge auf Forderungen von rund 300 Millionen Mark sitzen.

Mr. Kimble

Illegale Millionengewinne an der Börse: Ende Mai 2002 wurde eine der einst schillerndsten Figuren der New Economy, Kim Schmitz alias "Kimble", zur einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt - wegen Insiderhandels. Zudem wurde eine Geldbuße von 100.000 Euro verhängt. Der ehemalige Computer-Hacker Schmitz kaufte unter Ausnutzung interner Informationen Aktien des "Internet-Warenhauses" Letsbuyit.com und erzielte so Millionengewinne, urteilte das Gericht.

ComRoad

Im Verdacht krimineller Machenschaften auf dem Parkett standen eine ganze Reihe anderer Manager und Unternehmen. So hatte der Telematik-Anbieter ComROAD fast seinen gesamten Jahresumsatz 2001 über eine offensichtlich nicht existierende Firma in Hongkong gefälscht. Gründer und Vorstandschef Bodo Schnabel wanderte in Haft.

Phenomedia + EM.TV

Der Moorhuhn-Erfinder und Spieleentwickler Phenomedia hatte an seinen Bilanzen geschraubt. Zwei rasch gefeuerte Vorstandsmitglieder hatten den Vorwurf des Insiderhandels gestanden und wanderten hinter Gitter. Auch der Gründer des angeschlagenen Medienunternehmens EM.TV, Thomas Haffa und sein Bruder Florian, standen im Verdacht illegaler Machenschaften. EM.TV hatte für das Jahr 2000 hohe Gewinne versprochen, erzielte jedoch ein Milliarden-Defizit. Der Aktienkurs rutschte von über 110 Euro ins Bodenlose und lag zuletzt bei gut einem Euro. Im Jahr 2003 wurden beide zu hohen Geldstrafen verurteilt. Das Gericht ging davon aus, dass beide wussten, dass ihre veröffentlichten Geschäftszahlen falsch waren. Von ihrem Vermögen leben beide immer noch prächtig.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools