Startseite

Staat holt 1,2 Milliarden Euro von Steuersündern zurück

Zehntausende Verfahren eröffnete Deutschland 2010 und 2011 gegen Steuersünder. Eine Strafverfolgung, die sich bezahlt macht: Allein 2011 soll der Staat dadurch über eine Milliarde Euro kassiert haben.

  Steuer-CDs aus der Schweiz und andere Methoden der Verfolgung von Steuersündern spülen dem Fiskus eine Menge Geld in die Kasse.

Steuer-CDs aus der Schweiz und andere Methoden der Verfolgung von Steuersündern spülen dem Fiskus eine Menge Geld in die Kasse.

Strafverfahren gegen Steuersünder haben Deutschland offenbar im Jahr 2011 Mehreinnahmen von über einer Milliarde Euro eingebracht. Der entsprechende Betrag habe bei knapp 1,2 Milliarden Euro gelegen, dies seien rund 400 Millionen Euro mehr gewesen als im Jahr 2010, berichtet die "Saarbrücker Zeitung" unter Berufung auf eine Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. In den Jahren davor schwankte das Aufkommen demnach zwischen 736 und 917 Millionen Euro.

Allein im Jahr 2010 wurden dem Bericht zufolge 95.223 Strafverfahren wegen Steuervergehen eröffnet. 2011 sei diese Zahl um etwa ein Drittel zurückgegangen. In beiden Jahren wurden demnach insgesamt 552 Menschen wegen Steuerbetrugs zu Freiheitsstrafen verurteilt. Gegen 4083 Steuersünder seien im selben Zeitraum Geldstrafen verhängt worden.

Wie viele Selbstanzeigen es gab, ist dem Bericht zufolge nicht bekannt, weil der Anteil in der Statistik erst ab dem Jahr 2012 gesondert ausgewiesen wird. Für das vergangene Jahr hätten bislang 15 Bundesländer insgesamt 10.760 Selbstanzeigen gemeldet.

mad/AFP/AFP
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools