Startseite

Nokia fährt eine Milliarde Euro Verlust ein

Alarmierende Zahlen bei Nokia: Im ersten Quartal machte der kriselnde Handy-Weltmarktführer fast eine Milliarde Euro Verlust. Die Erlöse brachen in allen Weltregionen ein, teilweise bis zu 70 Prozent.

  Zentrale des finnischen Handyherstellers Nokia in Espoo: Besonders die Schwäche im Smartphone-Geschäft macht dem Handyhersteller zu schaffen

Zentrale des finnischen Handyherstellers Nokia in Espoo: Besonders die Schwäche im Smartphone-Geschäft macht dem Handyhersteller zu schaffen

Nokia in Not: Der langjährige Handy-Weltmarktführer hat zum Jahresbeginn einen gewaltigen Verlust von 929 Millionen Euro erlitten. Bei Smartphones kann Nokia trotz aller Anstrengungen bisher nicht annähernd mit dem iPhone und Android-Geräten mithalten. Zudem verschlang der verlustreiche Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks erneut viel Geld. Mit insgesamt 82,7 Millionen verkauften Mobiltelefonen könnte Nokia sogar die Krone des weltgrößten Handy-Herstellers nach vielen Jahren an Samsung verloren haben.

Im ersten Quartal 2011 hatte Nokia noch schwarze Zahlen von 344 Millionen Euro geschrieben. Der Umsatz sackte jetzt im Jahresvergleich um 29,3 Prozent auf 7,35 Milliarden Euro ab.

Die Zahlen zum Kerngeschäft mit Mobiltelefonen fielen quer durch die Bank schwach aus. Der Umsatz brach im Jahresvergleich um 40 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro ein. Der durchschnittliche Preis eines Nokia-Mobiltelefons sackte um 22 Prozent auf 51 Euro ab.

Besonders alarmierend ist die andauernde Schwäche im Smartphone-Geschäft. Von Nokias Hoffnungsträger - den im Herbst eingeführten Lumia-Telefonen mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone - wurden gut zwei Millionen Geräte verkauft. Das reichte bei weitem nicht aus, um den Absatzeinbruch bei der betagten eigenen Plattform Symbian auszugleichen. Insgesamt halbierte sich der Smartphone-Absatz auf 11,9 Millionen Geräte. Gerade Computer-Telefone sind Geldbringer, mit dem Konkurrenten wie Apple oder Samsung ihre Kassen füllen.

In keiner Region konnte Nokia die Erlöse stabil halten

Es gab weltweit keine Region, in der Nokia die Erlöse wenigstens stabil halten konnte. Am ehesten gelang es noch mit einem Minus von drei Prozent in Lateinamerika. Im Stammgebiet Europa fiel der Umsatz dagegen im Jahresvergleich um 35 Prozent, im boomenden Wachstumsmarkt China brachen die Einnahmen sogar um 70 Prozent ein.

Die Absatzzahlen sprechen eine noch klarere Sprache. In Nordamerika etwa, wo es für Nokia schon seit Jahren nicht gut läuft und mit den Lumias eigentlich ein Comeback gelingen sollte, wurden nur noch 600.000 Mobiltelefone verkauft - halb so viele wie vor einem Jahr.

Konzernchef Stephen Elop räumte ein, dass sich das Geschäft mit einfachen Telefonen, mit denen Nokia bisher noch in den Wachstumsmärkten der Entwicklungsländer punkten konnte, massiv verändere. Traditionelle Tastentelefone bekämen jetzt auch im Billigbereich Konkurrenz von Touchscreen-Geräten. Dieser Umstand ist Teil einer Entwicklung, die Branchenanalysten schon lange vorhergesagt haben. Mit neuen Bauteilen können selbst Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android immer billiger produziert werden und höhlen den Markt für günstige Handys aus.

Verkaufschef Colin Giles werde Ende Juni das Unternehmen verlassen, um "näher bei seiner Familie zu sein", kündigte Nokia an. Der Verkauf soll jetzt verschlankt werden. Zum neuen starken Mann in dem Bereich wird jetzt Niklas Savander, dem die einzelnen Vertriebsmanager unterstehen werden.

fro/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools