Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Stromanbieter vergleichen & weniger zahlen

Die häufigsten Fragen rund um das Thema Strompreise

Sie wollen Ihren Stromanbieter wechseln und wissen nicht genau, worauf Sie achten sollen? Unser Partner TopTarif hat für Sie die wichtigsten Fragen zusammengestellt und beantwortet.

Wie funktioniert der Strom-Preisvergleich?

Damit der Strom-Vergleichsrechner Ihnen günstige Stromanbieter für Ihre Region anzeigen kann, geben Sie einfach Ihre Postleitzahl und Ihren durchschnittlichen Jahresstromverbrauch (in Kilowattstunden – kWh) ein. Mit nur einem Klick erhalten Sie eine übersichtliche Angebotsliste.

Für jeden Tarif werden die Vertragskonditionen und die Energiequellen eindeutig dargestellt. Außerdem sehen Sie sofort, wie hoch Ihre jeweilige Ersparnis gegenüber der Grundversorgung ist. Wer möchte, vergleicht ausschließlich Ökostrom-Tarife miteinander oder nur die Tarife mit Preisgarantie. So finden Sie genau das Stromangebot, das Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht.

Bei uns können Verbraucher über 17.000 Stromtarife miteinander vergleichen. Mit einem anschließenden Anbieterwechsel lassen sich jährlich bis zu 400 Euro Stromkosten einsparen.

Unterscheidet der Stromrechner auch zwischen Hauptzeit- und separater Nebenzeitmessung?

Ja, der Strompreis-Vergleich ermöglicht auch die prozentuale Angabe von Hauptzeit und Nebenzeit für einen Stromzähler mit zwei separaten Zählwerken. Dazu wählen Sie unter „weitere Optionen“ einfach den gewünschten Prozentsatz aus.

Es ist jedoch ratsam, zunächst alle reinen Hauptzeittarife zu vergleichen. Denn mitunter haben überregionale Stromversorger mit reinem Hauptzeittarif noch günstigere Angebote als lokale Anbieter mit Hauptzeit-/Nebenzeitabrechnung.

Beachten Sie jedoch: Manche überregional tätigen Stromversorger akzeptieren Verbraucher mit Zweitstromzähler nicht als Kunden. Entsprechende Informationen sollten Sie rechtzeitig einholen.

Wie läuft der Anbieterwechsel ab?

Haben Sie mithilfe des Stromvergleichs Ihren Wunschtarif gefunden, können Sie den Anbieterwechsel auf unterschiedlichen Wegen vollziehen. Am schnellsten und bequemsten ist der Onlinewechsel: Hierbei stellen Sie den Antrag auf Anbieterwechsel direkt nach dem Tarifvergleich online.

Alternativ können Sie die Wechselunterlagen auch ausdrucken, ausfüllen und unterschrieben an uns zurücksenden. Nach Eingang und Prüfung des Vertrages wird dieser an den von Ihnen gewählten Energieversorger weitergeleitet.

Ihr neuer Stromanbieter schickt Ihnen dann eine Auftragsbestätigung zu – in der Regel innerhalb der nächsten Tage. Der neue Versorger übernimmt auch die Kündigung bei Ihrem alten Anbieter und teilt Ihnen das Datum des Lieferbeginns mit.

Was ist beim Anbieterwechsel zu beachten?

Wer seinen Stromanbieter wechseln will, sollte schon beim Tarifvergleich darauf achten, dass die angezeigten Tarife auch den persönlichen Wünschen und Bedürfnissen entsprechen. Setzen Sie also ganz nach Wunsch die entsprechenden Häkchen bei Tarifen mit Preisgarantie, monatlicher Zahlungsweise oder Ökostrom-Tarifen.

Wann Sie zu einem anderen Stromanbieter wechseln können, richtet sich nach der Kündigungsfrist Ihres bisherigen Vertrages. Halten Sie diese unbedingt ein, damit sich Ihr aktueller Vertrag nicht automatisch verlängert und Sie bei der Wahl Ihres neuen Stromlieferanten flexibel bleiben.

Um die Kündigung Ihres bisherigen Stromvertrages kümmert sich Ihr neuer Versorger. Sie müssen nur dann selbst kündigen, wenn Sie im Zuge einer Preiserhöhung Ihr Sonderkündigungsrecht nutzen. Eine eigenständige Kündigung empfiehlt sich auch dann, wenn der laufende Vertrag schon sehr bald gekündigt werden muss, damit die Kündigungsfrist noch eingehalten wird und es nicht zur automatischen Vertragsverlängerung kommt.

Welche Änderungen ergeben sich durch einen Stromanbieterwechsel?

Bei einem Versorgerwechsel endet Ihr bestehendes Vertragsverhältnis mit Ihrem bisherigen Stromanbieter und Sie gehen mit einem anderen Anbieter einen Vertrag zur Stromversorgung ein. Das bedeutet für Sie in aller Regel, dass sich nur die Preise und Konditionen für die Stromlieferung ändern.

An dem Vorgehen zum Ablesen der Zählerstände ändert sich hingegen zumeist nichts, genauso wenig wie an den Besitzverhältnissen: Zähler und Leitungen sind weiterhin Eigentum des Netzbetreibers.

Dass Ihnen bei einem Stromanbieterwechsel keine Versorgungslücke entsteht, ist gesetzlich garantiert. Eine Versorgungsunterbrechung während des Wechsels müssen Sie also nicht fürchten.

Wer kann den Stromanbieter wechseln?

Im Grunde kann jeder Privathaushalt mit einem eigenen Stromzähler den Stromanbieter wechseln. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass er einen kündbaren Vertrag für die Stromversorgung abgeschlossen hat.

Es gibt jedoch eine Ausnahme: Wer keinen eigenen Vertrag mit einem Stromversorger hat und seinen Strom über den Vermieter abrechnet, kann nicht einfach den Stromanbieter wechseln. In diesem Fall können Sie Ihren Vermieter lediglich auf die Vorteile eines Versorgerwechsels aufmerksam machen.

Stromkunden mit Zweitarifzähler (zum Beispiel für Wärmepumpen oder Nachtspeicherheizungen) sollten beachten, dass es für ihren speziellen Bedarf weniger Alternativangebote und Kostenspielraum geben kann als für den herkömmlichen Bedarf.

Was ist die EEG-Umlage?

Um die Energiewende, d.h. den Ausbau erneuerbarer Energien, zu finanzieren, wurde im Jahr 2000 das

Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erlassen. Die zwei Kernpunkte des EEG lauten: Netzbetreiber sind verpflichtet, Strom aus regenerativen Energieträgern (Wind, Sonne, Wasser etc.) bevorzugt ins Netz einzuspeisen. Und die Erzeuger erneuerbarer Energien erhalten von den Netzbetreibern sogenannte Einspeisevergütungen.

Die dadurch entstehenden Kosten werden als EEG-Umlage über den Strompreis an die Verbraucher weitergegeben. Der beinah kontinuierliche Anstieg der EEG-Umlage ist insbesondere dem massiven Ausbau von Anlagen zur Förderung erneuerbarer Energien zuzuschreiben. Zudem sind viele stromintensive Gewerbe und Betriebe von der Zahlung der EEG-Umlage befreit, sodass sich die Finanzlast hauptsächlich auf die privaten Stromkunden verteilt.

Was bedeutet Preisgarantie?

Bei einem Stromtarif mit vollständiger Preisgarantie haben Sie die Sicherheit, dass sich ihr Strompreis innerhalb eines vertraglich vereinbarten Zeitraums nicht erhöht. So schützen Sie sich vor steigenden Energiepreisen. Vorsicht ist jedoch bei Tarifen mit eingeschränkter Preisgarantie geboten: Steuern und Abgaben wie beispielsweise die EEG-Umlage sind von einer solchen Preisgarantie ausgeschlossen. Diesbezügliche Erhöhungen können an den Kunden weitergegeben werden.

Jetzt Stromanbieter vergleichen: Stromanbieter-Vergleich