Startseite

Krankenkassen belohnen die Gesunden

Wer etwas für die Gesundheit tut, kann mehrere hundert Euro im Jahr sparen. Doch wer die Bonusprogramme der Krankenkassen nutzen will, muss regelmäßig Vorsorge betreiben - und Zeit investieren.

Von Frauke Ladleif

  Sport treiben zahlt sich aus - auch bei den Bonusprogrammen der Krankenkassen

Sport treiben zahlt sich aus - auch bei den Bonusprogrammen der Krankenkassen

  • Frauke Ladleif

Im Service unterscheiden sich die gesetzlichen Krankenkassen kaum - 95 Prozent ihrer Leistungen sind aufgrund gesetzlicher Vorgaben gleich. Seit Einführung des einheitlichen Beitragssatzes von 15,5 Prozent taugt auch dieser nicht mehr als Unterscheidungskriterium. Um für sich das beste Angebot zu finden, müssen die Versicherten daher schon die feinen Unterschiede herausarbeiten. Dazu gehören beispielsweise die Bonusprogramme, deren Ausgestaltung je nach Versicherung variiert.

Diese Programme dürfen die Krankenkassen seit 2004 anbieten. Die Idee: Versicherte sammeln mit Sport, regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheitskursen Bonuspunkte, für die sie eine Geld- oder Sachprämie erhalten. Die kann je nach Versicherung und Engagement des Teilnehmers jährlich bis zu 300 Euro betragen. Am Ende sollen beide profitieren: der Versicherte von der Prämie, die Versicherung von geringeren Gesundheitsausgaben.

Mit Gesundheitskursen Punkte sammeln

Den meisten Kassen gemein ist, dass sie die Mitgliedschaft im Sportverein oder bei einem Fitnessstudio, die Teilnahme an anerkannten Präventionskursen und die gesetzlich empfohlene Vorsorge belohnen. Bonuspunkte gibt es also sowohl für Maßnahmen, die den Versicherten nichts kosten, als auch für Aktivitäten, für die er selbst zahlen muss.

Geld sparen lässt sich nur, wer allein auf Vorsorge wie Krebsfrüherkennung, Impfung und Zahnarztbesuch setzt. Als eine von wenigen Kassen können Mitglieder der DAK auch Punkte fürs Blutspenden und für einen Organspendeausweis sammeln.

"Genau überlegen, was man für die Boni leisten muss"

Meistens müssen Versicherte finanziell in Vorleistung treten. Viele Kassen honorieren etwa die professionelle Zahnreinigung mit Bonuspunkten, die Kosten dafür übernehmen sie aber nicht. Auch den Mitgliedsbeitrag für den Sportverein oder die Teilnahme am Gesundheitskurs müssen die Versicherten aus eigener Tasche bezahlen.

Verbraucherschützer warnen daher vor zu großer Euphorie. "Die Bonusprogramme der Kassen sollte man als zusätzliches Bonbon sehen, wenn man ohnehin regelmäßig zur Vorsorge geht oder Sport macht", sagt Kai Vogel, Gesundheitsexperte der Verbraucherzentrale NRW. "Vor der Teilnahme muss man sich genau überlegen, was man eigentlich für die Boni leisten muss." Bei der Deutschen BKK etwa erhält der Versicherte nur dann den Bonus, wenn er normalgewichtig ist und nicht raucht. Das muss er sich vom Arzt bescheinigen lassen.

Sie suchen eine neue Krankenversicherung? Mit dem Krankenkassen-Vergleich von stern.de finden Sie ganz leicht das passende Angebot!

  Ein Grund zum Kassenwechsel sind die Bonusprogramme meistens nicht - entscheidender ist vielmehr, ob Zusatzbeiträge erhoben werden

Ein Grund zum Kassenwechsel sind die Bonusprogramme meistens nicht - entscheidender ist vielmehr, ob Zusatzbeiträge erhoben werden

Grundsätzlich seien die Anforderungen und der Zeitaufwand sehr hoch, sagt Vogel. Dennoch kann es sich lohnen, besonders wenn die Kasse einen Familienbonus anbietet und Punkte über Jahre hinweg gesammelt werden können. Wenn beispielsweise eine bei der AOK Nordwest versicherte Familie - bestehend aus Eltern, Großeltern und einem Kind - über neun Jahre hinweg gewissenhaft zur Vorsorge geht, sich regelmäßig impfen lässt und sportlich aktiv ist, kann sie eine Gesamtprämie von 2250 Euro kassieren.

Mitunter sind die Maximalboni für die meisten Versicherten jedoch unerreichbar. So wirbt zwar die IKK Classic in ihrer Broschüre mit einer Jahresprämie von bis zu 300 Euro. Dafür muss das Kassenmitglied aber das Deutsche Sportabzeichen machen, am besten Ausdauersportler sein und alle Vorsorgeuntersuchungen machen, selbst wenn sie noch nicht nötig sind. Auch die Teilnahme an Schwangerschaftsuntersuchungen ist in der Maximalprämie eingerechnet.

Prämien oft nur bei mehreren Maßnahmen

Und nicht jede Maßnahme führt immer automatisch zu einer Prämie. Oft haben die Teilnehmer erst ab einer bestimmten Anzahl einen Anspruch darauf. Bei der Knappschaft liegt die Schwelle mit zwei Vorsorgeuntersuchungen recht niedrig. Bei der IKK Classic müssen vier Aktivitäten nachgewiesen werden. Und bei der Techniker Krankenkasse (TK) sind es drei, ab der der Versicherte 50 Euro erhält.

Die TK unterscheidet sich von anderen Anbietern auch dahingehend, dass sie die Prämien staffelt. Um die nächste Bonusstufe zu erreichen, muss das Kassenmitglied sechs Maßnahmen nachweisen und erhält 100 Euro, bei neun oder mehr Leistungen bekommt die Person 200 Euro. Die KKH Allianz belohnt ihre Versicherten hingegen pro Aktion mit 10 Euro. Teilnehmer der Bonusprogramme brauchen also Disziplin und Durchhaltevermögen. Um das Engagement des Versicherten zu überprüfen, verlangen die Kassen eine Bescheinigung, sei es ein Stempel oder die Unterschrift des Arztes oder Sportleiters in einem Bonusheft, das dann eingeschickt werden muss.

Für die Kassen sind die Programme eine Chance, gesundheitsbewusste Kunden an sich zu binden. "Der eigentliche Sinn ist umstritten, der präventive Effekt hält sich in Grenzen", sagt Kassenexperte Thomas Adolph. Er betreibt ein Internetportal, das Wechselwilligen die Suche nach der richtigen Kasse erleichtern soll. "An den Programmen nehmen ohnehin nur die teil, die viel Sport machen - und das sind wenige. Diejenigen, die es nötig hätten, werden nicht erreicht", so Adolph. Zum Großteil seien die Programme reines Marketing.

Bonusprogramme kein Wechselkriterium

Die Zahlen geben ihm recht. So haben sich bei der DAK rund 1,5 Millionen Versicherte für das Bonusprogramm eingeschrieben, doch nur 500.000 sind tatsächlich aktiv, das sind 8,5 Prozent aller DAK-Versicherten. Bei der TK sammeln rund 9,2 Prozent Bonuspunkte, bei der Barmer GEK immerhin zwölf Prozent.

"Für die Kassenwahl sollten die Bonusprogramme nicht ausschlaggebend sein", sagt Verbraucherschützer Vogel. Das räumt auch Christine Richter vom BKK Bundesverband ein. Entscheidend seien die Zufriedenheit mit dem Service und Extras wie die Kostenübernahme für besondere Heilmethoden und die Versorgung für chronisch Kranke. "Ein sehr wichtiges Wechselkriterium ist nach wie vor der Preis, also Zusatzbeitrag oder nicht", fügt Richter hinzu.

Sie suchen eine neue Krankenversicherung? Mit dem Krankenkassen-Vergleich von stern.de finden Sie ganz leicht das passende Angebot!

FTD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools