Startseite

Was sich 2011 für Versicherte ändert

Eine kräftige Beitragserhöhung, Zusatzbeiträge ohne Obergrenze - mit der Gesundheitsreform kommt in diesem Jahr einiges auf die Versicherten zu. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Von Elke Schulze

  Dem Arzt gut informiert gegenüber treten, kann Kosten sparen

Dem Arzt gut informiert gegenüber treten, kann Kosten sparen

Wie auf das Feuerwerk kann man sich zum Jahreswechsel auf die Meldung der Krankenkassen verlassen, dass sie wieder mehr ausgegeben haben als im Jahr zuvor. Wie schon so oft kündigte die Politik deshalb auch für 2011 eine Beitragserhöhung an. Anstatt 14,9 Prozent des Bruttoeinkommens zahlen die Versicherten der gesetzliche Krankenkassen (GKV) ab sofort 15,5 Prozent für ihre gesundheitliche Versorgung. Bei einem Verdienst von 3000 Euro im Monat ist das eine Mehrbelastung von 108 Euro pro Jahr. Die Arbeitgeber zahlen 7,3 Prozent davon, die Arbeitnehmer 8,2. Das soll den Krankenkassen Mehreinnahmen von rund sechs Milliarden Euro bescheren.

Zusatzbeiträge sollen Löcher stopfen

Dieses Prinzip ist bekannt. Mit der Gesundheitsreform wurde aber eingeführt, dass der Beitragssatz auf diesem Niveau festgeschrieben wird. Brauchen die Kassen mehr Geld, müssen sie das künftig über Zusatzbeiträge einnehmen. Einige Kassen, wie zum Beispiel die DAK, erheben bereits einen solchen Beitrag. In der Regel sind das acht Euro, weil die Kasse bei höheren Beiträgen eine Einkommensprüfung durchführen muss.

Nach oben ist den Zusatzbeiträgen aber keine Grenze gesetzt. Bislang lag sie bei einem Prozent des Bruttoeinkommens. Ein Sozialausgleich soll künftig dafür sorgen, dass die Beiträge für den einzelnen bezahlbar bleiben.

Wann der Sozialausgleich greift

Im Prinzip ist diese Grenze jetzt auf zwei Prozent des Einkommens erhöht worden. Erst wenn der von der Kasse geforderte Zusatzbeitrag höher ausfällt, bekommt der Versicherte die Differenz als Senkung des normalen Kassenbeitrags zurück. Praktisch bedeutet das, dass der Versicherte mit seinem Gehalt von 3000 Euro erst ab einem Zusatzbeitrag von 60 Euro in den Genuss des Sozialausgleichs käme.

Einfordern wird die Kasse das Geld auf jeden Fall. Nicht zu zahlen ist also keine Lösung. Dann drohen Strafgebühren oder die Pfändung. Einziger Lichtblick: Ob und wie der Sozialausgleich greift, darum muss man sich nicht kümmern. Das verrechnet der Arbeitgeber direkt mit der Krankenkasse.

Wechseln ist erlaubt

Aus Angst, Versicherte zu verlieren, scheuen die Kassen bislang vor den Zusatzbeiträgen zurück. Aber der Wechsel zu einer anderen Kasse ist für den Versicherten die einzige Möglichkeit, ihnen zu entgehen. Zwar ist niemand davor gefeit, dass die neue Kasse nicht auch bald mehr Geld verlangt. Theoretisch kann man dann aber erneut kündigen. Und anders als bei den Privatversicherern, darf eine gesetzliche Kasse niemanden ablehnen (Kontrahierungszwang).

Das neue Gesetz wirkt sich für viele auch auf ihre Versorgung mit Medikamenten aus. Einige haben es beim Gang in die Apotheke schon bemerkt: Sie bekommen nicht mehr ihr gewohntes, sondern erhalten ein anderes Medikament mit demselben Wirkstoff. Und zwar dann, wenn die Krankenkasse mit dem Hersteller einen höheren Rabatt dafür ausgehandelt hat. Zwar kann der Patient auf seinem alten Medikament bestehen, dann muss er aber die Differenz zu den neuen günstigeren Pillen selbst bezahlen. Wer nicht auf sein gewohntes Medikament verzichten will, zahlt zunächst sogar den vollen Preis und reicht die Rechnung dann bei seiner Krankenkasse ein.

#Link;http://stern.de/krankenversicherung-vergleich/;Hier geht's zum Krankenversicherungsvergleich#

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools