Startseite

Stern Logo Ratgeber Krankenkasse

Gut abgesichert in die PKV-Pause

Auch wer in der PKV ist, kann in die gesetzliche Versicherungspflicht rutschen. Wer dann seine Altersrückstellungen bei der PKV nicht verlieren will, muss eine Anwartschaftsversicherung abschließen.

  Bei kurzfristigem Austritt aus der PKV können Sie Ihre Rückstellungen sichern

Bei kurzfristigem Austritt aus der PKV können Sie Ihre Rückstellungen sichern

Wenn Sie privat krankenversichert sind und kurzfristig aus der privaten Krankenversicherung heraus müssen, haben Sie einiges an Nachteilen wegzustecken. Unter anderem verlieren Sie beim Ausstieg die bereits angesammelten Altersrückstellungen. Außerdem droht bei einem Wiedereintritt eine höhere Prämie. Zudem müssen Sie sich auch einer erneuten Gesundheitsprüfung unterziehen. Der häufigste Grund für einen Ausstieg aus der privaten Versicherung ist eine plötzlich eintretende gesetzliche Versicherungspflicht. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Versicherungspflichtgrenze angehoben wird oder ein Selbstständiger in ein Angestelltenverhältnis wechselt.

Kleine und große Anwartschaftsversicherung

Der Ausweg aus dem Dilemma heißt Anwartschaftsversicherung. Mit einer solchen Absicherung können Sie zu einem späteren Zeitpunkt zu den alten Konditionen wieder in die private Versicherung einsteigen. Unterschieden wird dabei zwischen der großen - und teureren - und der kleinen und oft günstigeren Anwartschaftsversicherung.

In der ersten Variante wird der Versicherte durch die Police so gestellt, als wäre er die ganze Zeit krankenversichert gewesen. Das bedeutet vor allem, dass er seine alte Prämie weiterzahlt und für "neue" Krankheiten keine Risikozuschläge zahlen muss. Bei der "kleinen" Variante bleibt das ursprüngliche Eintrittsalter nicht erhalten. Der Versicherte muss deshalb beim Wiedereintritt in den Krankenversicherungsvertrag höhere Beiträge zahlen als ein Kunde, der eine große Anwartschaftsversicherung hatte.

Bei Arbeitslosigkeit und Auslandsaufenthalt aussetzbar

Die Anwartschaftsversicherungen kosten jeden Monat eine Prämie - in der Regel richtet sich die Höhe nach einem bestimmten Prozentsatz des "normalen" Krankenversicherungsbeitrags. Das heißt aber auch: Steigt der Beitrag in der "normalen" Versicherung, wird auch die Anwartschaftsversicherung teurer. In einzelnen Fällen können bis zu 25 Prozent des früheren Beitrages als Anwartschaftsprämie für die große Variante fällig werden. In der kleinen Anwartschaftsversicherung zahlen Verbraucher mit drei bis sechs Prozent der letzten Prämie deutlich weniger.

Die Wahl des Anwartschaftstarifes will also gut überlegt sein. Nur wenn Verbraucher sicher sind, dass sie in die Privatversicherung zurückkehren wollen, lohnt sich die teurere Anwartschaftsversicherung. Wer hingegen unentschlossen ist, sollte nur die kleine Variante abschließen.

In manchen Situationen kann ein Vertrag allerdings auch beitragsfrei ruhend gestellt werden. Das bedeutet für die Betroffenen, dass der Schutz zunächst einmal ausgesetzt ist, später aber zu gleichen Bedingungen fortgeführt werden kann. Möglich ist das vor allem bei Arbeitslosigkeit, vorübergehendem Auslandsaufenthalt oder einer wirtschaftlichen Notlage. Eine solche Vereinbarung ist aber nur für kurze Zeit möglich. Je nach Grund und Versicherer maximal für 36 Monate. Allerdings können Betroffene danach auch noch eine kostenpflichtige Anwartschaftsversicherung abschließen.

be/ddp/DDP

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools