Startseite

Stern Logo Ratgeber Krankenkasse

Gut abgesichert in die PKV-Pause

Auch wer in der PKV ist, kann in die gesetzliche Versicherungspflicht rutschen. Wer dann seine Altersrückstellungen bei der PKV nicht verlieren will, muss eine Anwartschaftsversicherung abschließen.

  Bei kurzfristigem Austritt aus der PKV können Sie Ihre Rückstellungen sichern

Bei kurzfristigem Austritt aus der PKV können Sie Ihre Rückstellungen sichern

Wenn Sie privat krankenversichert sind und kurzfristig aus der privaten Krankenversicherung heraus müssen, haben Sie einiges an Nachteilen wegzustecken. Unter anderem verlieren Sie beim Ausstieg die bereits angesammelten Altersrückstellungen. Außerdem droht bei einem Wiedereintritt eine höhere Prämie. Zudem müssen Sie sich auch einer erneuten Gesundheitsprüfung unterziehen. Der häufigste Grund für einen Ausstieg aus der privaten Versicherung ist eine plötzlich eintretende gesetzliche Versicherungspflicht. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Versicherungspflichtgrenze angehoben wird oder ein Selbstständiger in ein Angestelltenverhältnis wechselt.

Kleine und große Anwartschaftsversicherung

Der Ausweg aus dem Dilemma heißt Anwartschaftsversicherung. Mit einer solchen Absicherung können Sie zu einem späteren Zeitpunkt zu den alten Konditionen wieder in die private Versicherung einsteigen. Unterschieden wird dabei zwischen der großen - und teureren - und der kleinen und oft günstigeren Anwartschaftsversicherung.

In der ersten Variante wird der Versicherte durch die Police so gestellt, als wäre er die ganze Zeit krankenversichert gewesen. Das bedeutet vor allem, dass er seine alte Prämie weiterzahlt und für "neue" Krankheiten keine Risikozuschläge zahlen muss. Bei der "kleinen" Variante bleibt das ursprüngliche Eintrittsalter nicht erhalten. Der Versicherte muss deshalb beim Wiedereintritt in den Krankenversicherungsvertrag höhere Beiträge zahlen als ein Kunde, der eine große Anwartschaftsversicherung hatte.

Bei Arbeitslosigkeit und Auslandsaufenthalt aussetzbar

Die Anwartschaftsversicherungen kosten jeden Monat eine Prämie - in der Regel richtet sich die Höhe nach einem bestimmten Prozentsatz des "normalen" Krankenversicherungsbeitrags. Das heißt aber auch: Steigt der Beitrag in der "normalen" Versicherung, wird auch die Anwartschaftsversicherung teurer. In einzelnen Fällen können bis zu 25 Prozent des früheren Beitrages als Anwartschaftsprämie für die große Variante fällig werden. In der kleinen Anwartschaftsversicherung zahlen Verbraucher mit drei bis sechs Prozent der letzten Prämie deutlich weniger.

Die Wahl des Anwartschaftstarifes will also gut überlegt sein. Nur wenn Verbraucher sicher sind, dass sie in die Privatversicherung zurückkehren wollen, lohnt sich die teurere Anwartschaftsversicherung. Wer hingegen unentschlossen ist, sollte nur die kleine Variante abschließen.

In manchen Situationen kann ein Vertrag allerdings auch beitragsfrei ruhend gestellt werden. Das bedeutet für die Betroffenen, dass der Schutz zunächst einmal ausgesetzt ist, später aber zu gleichen Bedingungen fortgeführt werden kann. Möglich ist das vor allem bei Arbeitslosigkeit, vorübergehendem Auslandsaufenthalt oder einer wirtschaftlichen Notlage. Eine solche Vereinbarung ist aber nur für kurze Zeit möglich. Je nach Grund und Versicherer maximal für 36 Monate. Allerdings können Betroffene danach auch noch eine kostenpflichtige Anwartschaftsversicherung abschließen.

be/ddp/DDP

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools