Startseite

Stern Logo Ratgeber Krankenkasse

Trotz Vorerkrankung gut versichert

Wer mit Vorerkrankungen einen Vertrag bei einem privaten Krankenversicherer abschließen will, muss mit Aufschlägen oder gar Ablehnung rechnen. Abhilfe kann das sogenannte Invitatio-Modell schaffen.

  Wer an Vorerkrankungen leidet, sollte das Invitatio-Modell nutzen

Wer an Vorerkrankungen leidet, sollte das Invitatio-Modell nutzen

Wer mit Vorerkrankungen belastet auf der Suche nach einer Berufsunfähigkeits- oder Krankenversicherung ist, muss vielfach mit Ablehnungen rechnen. Denn viele private Versicherer verweigern dann den Vertrag oder verlangen Aufschläge. Das Problem dabei: Wer einmal abgelehnt wurde, wird auch Probleme haben, bei anderen Versicherern unterzukommen. Denn die Ablehnung oder die geforderten Zuschläge müssen bei weiteren Anträgen angegeben werden. Wer dies unterlässt, macht den Vertrag anfechtbar.

Helfen kann in solchen Fällen das sogenannte Invitatio-Modell: Damit schaffen die Versicherern die Möglichkeit, Abschlüsse anzubahnen, ohne beim Beratungsgespräch bereits alle erforderlichen Pflichtunterlagen aushändigen zu müssen. Das Invitatio-Modell erlaubt es, dass der Versicherungsvermittler den Kunden berät und dieser danach bei einer oder mehreren Versicherungsgesellschaften Angebote anfordert.

Der Versicherer hat so die Möglichkeit, dem Kunden ein Angebot zu unterbreiten und mitzuteilen, in welchem Umfang und zu welchen Konditionen er bereit ist, ihn zu versichern. Die Versicherung schickt dabei einen Antrag in Form einer Police zu und händigt gleichzeitig alle notwendigen Unterlagen aus. Unterschreibt der Verbraucher die Annahmeerklärung, ist der Vertrag abgeschlossen und der gewünschte Versicherungsschutz ist gesichert.

Tipp: Mehrere Versicherer gleichzeitig anschreiben

Wer wegen Vorerkrankungen nur schwer einen Vertrag bekommt, kann das Invitatio-Modell nutzen, um eine Ablehnung auszuschließen. Damit bleibt er versicherbar. Betroffene Verbraucher fordern einfach zeitgleich bei verschiedenen Versicherern erstmalig Angebote an. Dann können sie in aller Ruhe die Konditionen vergleichen, zu denen sie versichert werden können. Da Sie bei einer gleichzeitigen Angebotsanforderung noch keine Ablehnung oder erschwerte Annahmebedingungen haben, müssen Sie die Versicherungen auch auf nichts hinweisen.

Ein Sonderfall des Invitatio-Modells ist das Vertreter-Modell. Die Antragsteller lassen dabei das Angebot und die dazugehörigen Unterlagen an die Adresse eines Maklers senden. Dieser kann dann die Annahme des Antrags im Namen seines Kunden ohne weitere Rücksprache gegenüber dem Versicherer erklären. Verbraucher können so die Vorteile einer Maklerberatung und -betreuung mit denen des Invitatio-Modells verbinden.

be/DDP/DDP

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools