Startseite
  Die Techniker Krankenkasse geht davon aus, dass die Krankenkassenbeiträge deutlich steigen werden
  Im Gegensatz zu den gesetzlichen Krankenkassen enthalten viele Privatkassentarife gefährliche Leistungsausschlüsse.
  Private Krankenversicherungen bieten mehr Leistungen, können aber ziemlich teuer sein
  Gesundheit ist ein teures Gut - doch auch trotz einheitlicher Beitragssätze lässt sich mit der richtigen Krankenversicherung Geld sparen
  Die elektronische Gesundheitskarte mit Foto ist seit 1. Januar Pflicht
  Fordert private Krankenkassen für alle: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr
  Es geht um die Gesundheit - und ums Geld
  Ein Arzt untersucht einen Patienten
  Die privaten Krankenversicherungen sind wegen steigender Beiträge unter Druck
  Seit 2007 wächst das Problem mit Versicherten, die ihre Beiträge nicht bezahlen
  Verbraucherschützer sind erbost: Bei den neuen Unisex-Tarifen fließt das Geld vor allem in die Kassen der privaten Krankenversicherer
  Die Krankenkassen freuen sich über sprudelnde Einnahmen, doch das viele Geld entzweit die Regierungskoalition.
  Die Stimmen für eine Abschaffung der Praxisgebühr mehren sich
  "Man kann demonstrieren. Und ich kann damit fertig werden": Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Celle.
  Die AOK rechnet mit spitzem Stift: Überschüsse sollen nicht ausgezahlt werden, sondern langfristig eingesetzt werden

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools